Landwirtschaftliche Universität Chinas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

40.0025116.35277777778Koordinaten: 40° 0′ 9″ N, 116° 21′ 10″ O

Hauptgebäude der Chinesischen Landwirtschaftsuniversität

Die Landwirtschaftliche Universität Chinas[1] (chinesisch 中国农业大学Pinyin Zhōngguó Nóngyè Dàxué, englisch China Agricultural University) ist eine Universität mit Schwerpunkt auf dem Bereich Landwirtschaft in Peking. Sie wurde 1905 gegründet. Die heutige Struktur der Universität entstand 1995 mit der Fusion der Universität für Landwirtschaftliches Ingenieurwesen Peking und der Landwirtschaftsuniversität Peking.[2] Für die Olympischen Sommerspiele 2008 wurde auf dem Gelände der Universität eine Sporthalle errichtet, in der die Wettbewerbe im Ringen ausgetragen werden.

Geschichte und Aufbau[Bearbeiten]

Die Gründung der Universität geht auf das Jahr 1905 zurück. 1949 fusionierten die Agrarwirtschaftsinstituten der Peking-Universität, der Tsinghua-Universität und der Huabei-Universität, 1995 erfolgte eine weitere Fusion der Universität für Landwirtschaftliches Ingenieurwesen Peking und der Landwirtschaftsuniversität Peking. Seitdem trägt sie den heutigen Namen Chinesische Landwirtschaftsuniversität.

Die Chinesische Landwirtschaftsuniversität forscht mit 13 Instituten auf den Gebieten Agrarwirtschaft, Biowissenschaften, Ressourcen, Umwelt, Elektronische Datenverarbeitung, Informatik, Agraringenieurwesen, Wirtschaftsmanagement und Sozialwissenschaften. Im Jahr 2005 wurden 96 Bachelor-, 60 Magister- und 72 Doktorstudiengänge angeboten.[2] Die Zahl der Studierenden betrug 2005 etwa 20.000, von denen 2.530 Magister- und Diplomstudenten und 1.460 Doktoranden waren. Im selben Jahr hatte die Universität 1.170 Lehrkräfte, von denen fünf Sitze in der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und fünf Sitze in der Akademie der Ingenieurwissenschaften bekleiden. Zu den Ehren- und Gastprofessoren gehörte zum Beispiel der Nobelpreisträger Norman Borlaug.

Olympische Sportstätte[Bearbeiten]

Die Bauarbeiten für die Olympische Sporthalle begannen am 15. September 2005 und endeten fast zwei Jahre später am 18. August 2007. Sie liegt auf dem Ostcampus der Universität und umfasst eine Grundfläche von 23.950 Quadratmetern. In der Halle gibt es 6000 Sitzplätze, die anlässlich der Olympischen Spiele um 2500 temporäre Sitzplätze aufgestockt werden. In der Halle werden während der Olympischen Spiele die Wettbewerbe im Ringen ausgetragen. Während der Sommer-Paralympics 2008 finden in ihr Sitzvolleyball-Spiele statt.

Nach den Olympischen Spielen und Paralympics wird die Olympische Sporthalle als Mehrzweckhalle für verschiedene Sportarten wie Badminton, Tischtennis, Turnen, Volleyball, Basketball, Handball und Hallenfußball genutzt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Universitäten. China Internet Information Center, abgerufen am 6. Mai 2011.
  2. a b Artikel auf german.cri.cn

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste weiterführender Bildungseinrichtungen in Peking