Larry Gates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Larry Gates (* 24. September 1915 in St. Paul, Minnesota; † 12. Dezember 1996 in Sharon, Connecticut) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Gates hat in zahlreichen Bühnenstücken, Filmen und Fernsehserien gespielt, meist in Nebenrollen.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Während seines Studiums an der Universität von Minnesota begann Gates, im Studententheater zu spielen. 1938 ging er nach New York um Schauspieler zu werden. Sein Broadway-Debüt gab er 1939 in dem Stück Speak of the Devil. Später spielte er in Stücken wie Das kleine Teehaus oder dem 1958 als Meine Braut ist übersinnlich verfilmten Bell, Book and Candle. Für seine Nebenrolle im Gerichtsdrama A Case of Libel wurde er 1963 für einen Tony Award nominiert. Außer in Broadwayproduktionen trat er in Stücken von Moliére, Bernhard Shaw und vor allem Shakespeare auf, in dessen Stücken er auf verschiedenen amerikanischen Shakespeare-Festivals unter anderem den Falstaff, den Polonius und König Lear spielte.

Neben seinem Wirken am Theater startete seine Filmkarriere mit einer ersten Nebenrolle 1952 in Glory Alley, einem Film, der im deutschsprachigen Raum nicht vertrieben wurde. Bekannter wurde er 1956 mit Die Dämonischen und 1958 mit Die Katze auf dem heißen Blechdach, in dem er den Hausarzt Dr. Baugh spielte. Viele weitere Nebenrollen folgten.

Außer in Filmen trat er im Fernsehen auf: in einigen Liveshows und vor allem in zahlreichen Serien, darunter Bonanza, Alfred Hitchcock Presents, Tausend Meilen Staub und Mannix. Von 1983 bis zu seinem Tod spielte er Staatsanwalt H.B. Lewis in der Seifenoper Springfield Story. Für diese Rolle erhielt er 1985 einen Emmy. Er wurde noch drei Mal für einen Emmy nominiert.

Larry Gates starb 1996 im Alter von 81 Jahren an Leukämie.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]