Airport (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Airport
Originaltitel Airport
Airport film logo.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1970
Länge 137 Minuten
Stab
Regie George Seaton
Drehbuch George Seaton
Produktion Ross Hunter für Universal
Musik Alfred Newman
Kamera Ernest Laszlo
Schnitt Stuart Gilmore
Besetzung

Airport ist ein Katastrophenfilm aus dem Jahr 1970 nach der gleichnamigen Romanvorlage von Arthur Hailey. Der Film startete am 25. März 1970 in den bundesdeutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Während ein starker Schneesturm über dem Lincoln International Airport tobt, versucht der Flughafendirektor Mel Bakersfeld, gegen alle Widerstände, den Betrieb aufrechtzuerhalten. Er streitet sich deswegen mit seinem Schwager Vernon Demerest, Flugkapitän bei der Trans Global Airlines (TGA), der die Sicherheit für landende Flugzeuge nicht mehr gewährleistet sieht. Prompt verfehlt eine landende Boeing 707 der TGA die Rollbahn, bleibt im Schnee stecken und blockiert mit ihrem Leitwerk eine Startbahn. Infolgedessen muss der Flugverkehr auf eine andere Start- und Landebahn umgeleitet werden, die nach Anwohnerbeschwerden eigentlich nachts geschlossen bleiben sollte.

Währenddessen bringt ein Wachmann eine Dame fortgeschrittenen Alters, Ada Quonsett, zur TGA-Public-Relations-Chefin Tanya Livingstone. Tanya hegt eine Zuneigung zu Mel Bakersfeld, dessen Ehe schon lange zerbrochen ist, auch weil seine Frau kein Verständnis für seinen Beruf hat.

Ada Quonsett ist als permanenter blinder Passagier bekannt und hat es zum wiederholten Male geschafft, ohne Flugschein in eine TGA-Maschine zu gelangen. Jetzt will man sie in ein Flugzeug nach Hause setzen, doch sie überlistet ihren Bewacher und besteigt unter Anwendung ihrer alten Tricks eine TGA-707 nach Rom, in der auch Vernon Demerest als Check-Captain mitfliegt.

Kurz nach dem Start erreicht Mel Bakersfeld eine alarmierende Nachricht. An Bord ist ein Passagier namens D. O. Guerrero, ein psychisch kranker Sprengstoffexperte, den finanzielle Sorgen plagen. Zuvor hat er noch eine hohe Lebensversicherung abgeschlossen, die an seine Frau Inez Guerrero ausgezahlt werden soll. Diese vermutet, dass ihr Mann eine Bombe mit an Bord gebracht hat, um sich umzubringen.

Demerest und der von ihm gerade geprüfte Captain Harris werden alarmiert. Sie entscheiden sich zur unauffälligen Umkehr nach Lincoln. Dennoch versucht Demerest, mit Hilfe von Miss Quonsett, Guerrero die Bombe abzunehmen. Der Versuch misslingt, Guerrero flüchtet in eine Toilette und zündet die Bombe. Guerrero ist tot und die Stewardess Gwen Meighen, die schwangere Geliebte von Captain Demerest, wird verletzt. In das Flugzeug wird ein Loch gerissen, es ist jedoch noch flugfähig und kehrt nach Lincoln zurück.

Am Boden versucht unterdessen der erfahrene Cheftechniker Joe Patroni, die steckengebliebene Maschine von der Landebahn zu bringen, um dem beschädigten Flugzeug von Captain Harris eine sichere Landung zu ermöglichen. Patroni kann das Flugzeug im letzten Augenblick freibekommen und Harris und Demerest landen ihr Flugzeug sicher und ohne weitere Opfer.

Sonstiges[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  • Die Außenaufnahmen entstanden auf dem internationalen Flughafen von Minneapolis-St. Paul. Sie wurden zum Teil von Henry Hathaway gedreht.
  • Für die Dreharbeiten wurde eine Boeing 707 der US-Charterfluglinie Flying Tiger Line gechartert, die auf die Farben der fiktiven TGA umlackiert wurde.
  • Obwohl es auch vorher schon Katastrophenfilme gab, gilt Airport als stilbildend für das Genre.
  • Charakteristisch für die Katastrophenfilme der 1970er Jahre ist ein Großaufgebot an bekannten Schauspielern, ein Merkmal des Genres, das mit diesem Film etabliert wurde.
  • Der Film ist sehr werkgetreu – lediglich zwei Handlungsstränge wurden entfernt: zum einen die intensivere Darstellung des Meadowood-Problems (lärmende Starts über Wohnhäusern in der Nähe des Flughafens), zum anderen der geplante Selbstmord von Mel Bakersfelds Bruder Keith. Der Fluglotse fühlt sich an einem Flugzeugzusammenstoß schuldig, der sich Monate zuvor ereignet hat. Er will sich nach seiner Schicht in einem Hotel umbringen, doch nachdem er die durch die Bombe beschädigte Maschine sicher heruntergebracht hat, will er es mit einem anderen Beruf noch einmal versuchen.

Fortsetzungen[Bearbeiten]

Die Komödie Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug (Originaltitel Airplane!) von 1980 parodierte die Airport-Filme.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Helen Hayes wurde als Beste Nebendarstellerin mit dem Academy Award 1971 ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde Airport noch in neun weiteren Kategorien nominiert: Bester Film, Beste Nebendarstellerin (Maureen Stapleton), Bestes Szenenbild, Kamera, Bestes Kostümdesign, Bester Schnitt, Beste Filmmusik, Bester Ton und Bestes adaptiertes Drehbuch. Bei den Golden Globes erhielt der Film Nominierungen als Bestes Drama, für die Beste Musik und George Kennedy als Bester Nebendarsteller. Einzig Maureen Stapleton gewann den Golden Globe als Beste Nebendarstellerin.

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Airport. Universal 2002

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]