Lauter (Hasel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lauter
Goldlauter bzw. Goldene Lauter (Quelllauf)
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Altes Malzhaus mit der Lauter in Suhl

Altes Malzhaus mit der Lauter in Suhl

Daten
Gewässerkennzahl DE: 4122
Lage Suhl, Thüringer Wald
Flusssystem Weser
Abfluss über Hasel → Werra → Weser → Nordsee
Quelle Nordwesthang des Fichtenkopfes, westlich der Schmücke, südlich des Schneekopfes
50° 39′ 14″ N, 10° 46′ 2″ O50.65387610.76716910
Quellhöhe ca. 910 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in Suhl-Heinrichs50.60382410.672996412Koordinaten: 50° 36′ 14″ N, 10° 40′ 23″ O
50° 36′ 14″ N, 10° 40′ 23″ O50.60382410.672996412
Mündungshöhe ca. 412 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 498 m
Länge 10,5 km[1]
Einzugsgebiet 41,5 km²[2]
Abfluss am Pegel Suhl[3]
AEo: 40,9 km²
Lage: 500 m oberhalb der Mündung
NNQ (08.08.1959)
MNQ 1951/2008
MQ 1951/2008
Mq 1951/2008
MHQ 1951/2008
HHQ (13.04.1994)
590 l/s
228 l/s
893 l/s
21,8 l/s km²
7,41 m³/s
18,6 m³/s
Linke Nebenflüsse Lange Lauter (3,4 km), Bach vom Salzberg (2,1 km), Rimbach (3,8 km)[1]
Rechte Nebenflüsse Dürre Lauter (2,1 km), Schopfe (1,2 km), Heldersbach (2,4 km), Mühlwasser (7,0 km)
Mittelstädte Suhl

Die Lauter ist ein über die Goldlauter 10,5 km[1] langer Fluss im Gebiet der Stadt Suhl in Thüringen. Nominell ist sie ein (rechter) Nebenfluss des Werra-Zuflusses Hasel, der allerdings zur Vereinigung deutlich weniger Wasser mitbringt als die Lauter. Dennoch ist die Lauter, streng hydrologisch betrachtet, nicht der Hauptfluss des Hasel-Systems, da die deutlich unterhalb der Hasel von rechts zufließende Schwarza noch einmal mehr Wasser mitbringt als die Hasel bis dorthin, siehe hier.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Lauter entspringt westlich der Schmücke und südlich des Schneekopfes in unmittelbarer Nähe der Kreisgrenze zum Ilm-Kreis.

Der Bach fließt in südwestliche Richtung durch den Ortsteil Goldlauter und über das Kernstadtgebiet schließlich nach Heinrichs, wo er von rechts in die Hasel mündet.

Charakteristik[Bearbeiten]

Hydrogeologisch[4] und naturräumlich[5] verläuft die Lauter wie auch alle nennenswerten Nebenbäche fast komplett im eigentlichen Thüringer Wald; lediglich der unmittelbare Mündungslauf verläuft im Buntsandstein-Vorland. Dabei reichen viele Bäche des Flusssystems, wie auch der eigentliche Quelllauf, bis unmittelbar an den Rennsteig bzw. an die Elbe-Weser-Wasserscheide und ihre Kerbsohlentäler schneiden sich bis über 200 m tief ein.

Der Bach Mühlwasser, welcher im Norden Suhls von rechts in die Lauter mündet, bringt etwa die gleiche Menge Wasser zur Vereinigung mit wie die Lauter selber (siehe hier).

Dem Charakter als Mittelgebirgsbach entsprechend beträgt das durchschnittliche Sohlgefälle der Lauter immerhin etwa 4,7 %, die mittlere Abflussspende (Mq) beachtliche 21,9 l/skm².

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Flusslängen nach Geopfaden (kmz, 63 kB)
  2. Thüringer Landesanstalt für Umwelt (Hrsg.): Gebiets- und Gewässerkennzahlen Verzeichnis und Karte. Jena 1998; 26 S.
  3. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Weser-Ems 2008. Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, 2012, abgerufen am 7. Oktober 2012 (PDF, deutsch, 6184 KB).
  4. Hydrogeologie Suhls – PDF, 551 kB; Beschreibung (TLUG Jena)
  5. Naturräume Suhls – PDF, 228 kB; Beschreibung (TLUG Jena)