Rennsteig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Rennsteig in Thüringen, weitere Begriffe siehe unter Rennsteig (Begriffsklärung).
Rennsteig
Typische Markierungstafel
Typische Markierungstafel
Karte
Karte des Wanderweges
Daten
Länge 170 kmdep1
Lage Thüringen und Bayern, Thüringer Wald
Markierungszeichen Weißes R
Startpunkt Hörschel
51° 0′ 29″ N, 10° 13′ 44″ O51.00805555555610.228888888889
Zielpunkt Blankenstein
50° 24′ 0″ N, 11° 42′ 0″ O50.411.7
Typ Fernwanderweg
Höhenunterschied 787 mdep1
Höchster Punkt Großer Beerberg, 983 m
Niedrigster Punkt Hörschel, Werraufer, 196 m
Schwierigkeitsgrad mittel
Jahreszeit ganzjährig
Aussichtspunkte Großer Inselsberg, Plänckners Aussicht
Besonderheiten Folgt Handelspfaden, die sich teilweise bis in 14. Jahrhundert zurückverfolgen lassen.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing
Das Rennsteig-Haus in Hörschel, unweit des Rennsteigbeginns
Rennsteig an der Alten Ausspanne bei Tambach-Dietharz
Grenzstein bei Masserberg mit Wappen des Fürstentums Schwarzburg-Rudolstadt

Der Rennsteig ist ein ca. 170 km langer Kammweg sowie ein historischer Grenzweg im Thüringer Wald, Thüringer Schiefergebirge und Frankenwald. Außerdem ist er der älteste und mit etwa 100.000 Wanderern jährlich der meistbegangene Weitwanderweg Deutschlands. Er beginnt im Eisenacher Stadtteil Hörschel am Ufer der Werra und endet in Blankenstein an der Selbitzbrücke.

Geschichte[Bearbeiten]

Ersterwähnung und Namensdeutung[Bearbeiten]

Seine erste Erwähnung fand der Rennsteig als Rynnestig in einer am 10. August 1330 in Schmalkalden ausgefertigten Urkunde über den Verkauf des „Frankensteiner Wildbannes“ bei den dort angegebenen Grenzpunkten.[1] Etymologen sind sich über die Bedeutung des Namens nicht schlüssig. Er lässt sich auf die Jägersprache Rain im Sinne von Grenze zurückführen. Im Althochdeutschen ist der renniweg im Gegensatz zu befahrbaren Heerstraßen ein schmaler Lauf- oder Reitweg. In der Bergfreiheit für Goldlauter von 1546 ist dann vom Rensteig die Rede.

Neben dem heute bekannten Rennsteig gab es im gesamtdeutschen Raum etwa 250 weitere Rennsteige und Rennwege. Diese waren teilweise älter und teilweise jünger als der des Thüringer Waldes. Die Deutung als reiner Grenzweg lässt sich damit teilweise widerlegen.

Mittelalter[Bearbeiten]

Im Mittelalter markierte der Rennsteig die Grenze des Herzogtums Franken zur Landgrafschaft Thüringen. Auch heute noch grenzt er deutlich die fränkischen Gebiete Südthüringens vom überwiegend thüringisch-obersächsisch geprägten Thüringen ab.

Neuzeit und Entwicklung als Wanderweg[Bearbeiten]

Im Jahre 1829 unternahm der Topograf Julius von Plänckner die erste Rennsteigwanderung von Blankenstein nach Hörschel, nachdem er die beiden Orte auf Grund der Topografie als Beginn und Endpunkt des Rennsteiges ermittelt hatte. Er kartografierte den Weg, seine Beschreibung fand 1832 zusammen mit der Erstveröffentlichung einer Rennsteigkarte Eingang in das "Taschenbuch für Reisende durch den Thüringerwald" und begründete so die touristische Nutzung des Rennsteiges.[2]

Der Rennsteigverein veranstaltete von 1897 bis 1942 jährlich um die Pfingstzeit die große „Runst“, eine Rennsteigwanderung. Die Rennsteigwanderung wurde in sechs Etappen bestritten. Nach diesen Etappen orientieren sich auch die meisten heutigen Wegbeschreibungen.

Während der deutschen Teilung war der Rennsteig nicht durchgehend begehbar, da er insgesamt sechsmal die damalige innerdeutsche Grenze überschritt. In dieser Zeit begann er offiziell am Vachaer Stein, einem Pass kurz vor der Hohen Sonne, und endete in Neuhaus am Rennweg. Hörschel war seit 1952 aufgrund der unmittelbaren Nähe zur Grenze Sperrgebiet, ebenso führt der Weg östlich von Neuhaus durch ehemaliges Sperrgebiet. In Oberhof bestand in der Zeit der DDR ein (später abgerissenes) Hotel in Form eines Grenzsteines.

Nach mehr als 40 Jahren der Trennung wurde der Rennsteig anlässlich der ersten deutsch-deutschen Rennsteigwanderung von Brennersgrün nach Spechtsbrunn am 28. April 1990 wieder offiziell eröffnet und war wieder durchgehend begehbar. Dorothee Wilms, die damalige Bundesministerin für innerdeutsche Beziehungen und Sybille Reider, die Ministerin für Handel und Tourismus der DDR, durchschritten dabei symbolisch an der Schildwiese bei Spechtsbrunn das Grenzband. Ein Gedenkstein „Frei ist der Kammweg“ und verschiedene Informationstafeln erinnern seitdem an die Geschichte und das Ereignis.

Der Ausbaugrad des Weges spiegelt seine Geschichte noch immer wider: Während der westliche Teil bis Neuhaus über eine hohe Dichte an Schutzhütten und Rastgelegenheiten sowie eine dichte Ausschilderung verfügt, hat der Abschnitt in Franken nur wenig dieser Infrastruktur zu bieten. Zudem führt ein beträchtlicher Teil des östlichen (oberfränkischen) Abschnitts noch immer an zum Teil stark befahrenen Straßen entlang.

In Thüringen wurde der Rennsteig am 23. September 1997 als Kulturdenkmal in das Denkmalbuch des Freistaates Thüringen eingetragen.[3] Im September 2006 erfolgte eine Korrektur aus denkmalrechtlichen Gründen. Seitdem ist der Höhenweg nicht als Denkmalensemble, sondern als Einzelkulturdenkmal im Sinne einer Sachgesamtheit ausgewiesen.[4] Der Denkmalschutz bezieht sich auf den historischen Verlauf des Rennsteigs sowie seine Sachteile Grenzsteine, Wegweiser, Gedenksteine und Schrifttafeln sowie Wegkreuzungen, Pässe und Raststätten.[5]

Rennsteigsteine[Bearbeiten]

Entlang des Rennsteigs stehen etwa 1300 historische Grenzsteine. Seit dem 16. Jahrhundert wurde der Rennsteig, der überwiegend ein Grenzweg war, mit diesen politischen Hoheitszeichen markiert. Besonders bemerkenswert sind die 13 Dreiherrensteine, von denen jedoch nur zehn direkt am Rennsteig liegen. Im Volksmund entstand für diese Grenzsteine die Bezeichnung Rennsteigstein. Die heute noch vorhandenen Grenzsteine stammen überwiegend aus dem 18. Jahrhundert. (Siehe auch Liste von Rennsteiggrenzsteinen im Abschnitt Saarzipfel–Hohe Heide)

Außer Grenzsteinen stehen am Rennsteig auch Forststeine sowie Steinkreuze und Gedenksteine.

Ein deutscher Bergpfad ist’s! Die Städte flieht er und birgt im Dickicht seinen scheuen Lauf.

Joseph Victor von Scheffel: Am Anfang, 1863

„Zur Juni-Zeit etwa, wenn aus den Schluchten der bewaldeten Höhen, die das Thüringer Becken durchziehen, die schweren Düfte des Jasmins, des Faulbaums quollen, waren es köstliche Wandertage, hier durch das von Industrie fast freie, mild-begünstigte, fruchtbare Land mit seinen freundlichen Haufendörfern aus Fachwerkbauten; und kam man dann aus der Gegend des Ackerbaus in die der vorwiegenden Viehzucht und verfolgte den sagenumwobenen Höhenpfad des mit Fichten und Buchen bestandenen Kammgebirges, den ›Rennsteig‹, der mit seinen Tiefblicken ins Werratal sich vom Frankenwald gegen Eisenach, die Hörselstadt, erstreckt, so wurde es immer schöner, bedeutender, romantischer…“

Thomas Mann: Doktor Faustus, 1947

Funktionen des Rennsteigs[Bearbeiten]

Wander- und Radweg[Bearbeiten]

Der Rennsteig war bis Ende 2010 ein vom Deutschen Wanderverband ausgezeichneter Qualitätswanderweg.[6] Er wurde um 1890 von August Trinius für die Wanderbewegung entdeckt und vor allem durch die Publikationen des 1896 gegründeten Rennsteigvereins weit über die Grenzen Thüringens und Frankens bekannt. Der Rennsteig-Radwanderweg wurde am 19. Juni 2000 eröffnet. Er ist überwiegend mit einer wassergebundenen Decke versehen, teilweise wird er auch auf ruhigen Landstraßenabschnitten geführt. Hier und da weicht er vom historischen Rennsteig ab, so dass starke Steigungen vermieden werden. Dadurch ist er etwa 30 km länger als der Wanderweg. Im Winter, bei hohem Schnee, sind Skilanglauf oder Wanderungen mit Schneeschuhen möglich; der Rennsteig wird in Teilbereichen als Winterwanderweg gepflegt.

Sprachgrenze[Bearbeiten]

Als Sprachgrenze trennt der Rennsteig die ostfränkischen Dialekte Hennebergisch, Itzgründisch und Oberfränkisch von den thüringischen Dialekten Zentralthüringisch, Ilmthüringisch und Südostthüringisch, die im Gebirge, auf der Nordseite und östlich des Thüringer Waldes gesprochen werden.

Wasserscheide[Bearbeiten]

Des Weiteren bildet der Rennsteig die Wasserscheide zwischen den Flusssystemen Werra/Weser, Saale/Elbe und Main/Rhein. Am Dreistromstein bei Siegmundsburg treffen die Einzugsgebiete aller drei Ströme aufeinander.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Rennsteig verläuft auf der Kammlinie des Thüringer Mittelgebirges von Nordwest nach Südost meist in Höhen von rund 500 bis 970 Metern. Er beginnt im Eisenacher Stadtteil Hörschel an der Werra (196 m ü. NHN) und endet nach 168,3 km (historische Länge) in Blankenstein an der Saale (414 m ü. NHN). Im Jahr 2003 wurde der Rennsteig durch das Thüringer Landesamt für Vermessung und Geoinformation neu vermessen; dabei wurde eine Gesamtlänge von 169,29 km ermittelt. Der Rennsteig überquert die ehemalige deutsch-deutsche Grenze insgesamt sechsmal. Die Markierung ist durchweg sehr gut, meist ein weißes R, das Mareile genannt wird. Seit 2008 wurden auf Wunsch von Wandervereinen sechs lokale Alternativrouten ausgeschildert, die die Hauptverkehrsstraßen vermeiden oder reizvolle Aussichtspunkte anbinden. Diese Varianten sind insgesamt etwa 22 Kilometer lang und wurden mit einem blauen R gekennzeichnet. Entlang des Rennsteiges gibt es zahlreiche Rastplätze und circa alle 5 bis 10 Kilometer kleine offene Unterstandshütten. Zur medizinischen Versorgung wurden Stützpunkte der Thüringer Bergwacht eingerichtet.[7]

Der Bachlauf der Spitter überquert im Bereich des Naturschutzgebietes Ebertswiese, auf 700 Meter Höhe, als einziges fließendes Gewässer im mittleren Teil des Rennsteigs den Verlauf des Höhenweges, um dann den nahe gelegenen Spitterfall zu speisen. Ein zweiter, den Rennsteig querender Bachlauf befindet sich mit der Dober im südöstlichen, schon zum Frankenwald gerechneten Teil direkt an der thüringisch-bayerischen Grenze westlich von Brennersgrün, einem Ortsteil der Stadt Lehesten.

Quer zum Rennsteig verlaufen vier Tunnel: Zum einen der nach ihm benannte Rennsteigtunnel, mit seinen 7916 und 7878 Metern (zwei Röhren) der längste Straßentunnel Deutschlands. Dabei handelt es sich um den im Jahr 2003 eröffneten Autobahntunnel der A71. Der zweite ist der 3039 Meter lange Brandleitetunnel, der 1884 eröffnet wurde und die Bahnstrecke Erfurt–Schweinfurt unter dem Thüringer Wald hindurchführt. Beide Tunnel kreuzen sich mit einem vertikalen Abstand von nur sieben Metern. Der dritte ist der 549 Meter lange Förthaer Tunnel der Werrabahn. Der vierte ist der 8314 Meter lange Tunnel Bleßberg der in Bau befindlichen Bahnstrecke Nürnberg–Erfurt.

Die traditionellen sechs Etappen gestalten sich wie folgt:

  • Hörschel – Großer Inselsberg (32,8 km)
  • Großer Inselsberg – Oberhof (30,8 km)
  • Oberhof – Kahlert (27,0 km)
  • Kahlert – Limbach (19,7 km)
  • Limbach – Steinbach am Wald (30,0 km)
  • Steinbach am Wald – Blankenstein (28,0 km)

Landkreise am Rennsteig[Bearbeiten]

Der Rennsteig berührt die Stadt Eisenach, den Wartburgkreis, die Kreise Gotha, Schmalkalden-Meiningen, die Stadt Suhl, den Ilm-Kreis, die Kreise Hildburghausen, Saalfeld-Rudolstadt, Sonneberg, Kronach und den Saale-Orla-Kreis.

Orte am Rennsteig[Bearbeiten]

Von Nordwest nach Südost: Hörschel, Clausberg (Gerstungen), Wolfsburg-Unkeroda, Ruhla, Steinbach, Brotterode, Floh-Seligenthal, Tambach-Dietharz, Oberhof, Suhl-Goldlauter, Schmiedefeld am Rennsteig, Stützerbach, Allzunah, Frauenwald, Neustadt am Rennsteig, Masserberg, Friedrichshöhe, Siegmundsburg, Scheibe-Alsbach, Steinheid, Neuhaus am Rennweg, Ernstthal am Rennsteig, Spechtsbrunn, Tettau, Steinbach am Wald, Lauenhain, Lehesten, Grumbach, Schlegel, Blankenstein

Zahlen der Neuvermessung 2003[Bearbeiten]

Die Auswertung der Messergebnisse aus dem Jahr 2003 ergab eine Länge von 169,294 km. Trotzdem wird weiterhin die historische Zahl 168,3 km als Längenangabe verwendet. Insgesamt verlaufen 121,457 km auf dem Originalrennsteig, während 47,837 km verändert verlaufen. Auch die verschiedenen Wegetypen wurden wie folgt ermittelt:

Wegezustand Länge Prozent
Asphalt 13,312 km 7,86 %
Pflaster 1,605 km 0,95 %
Beton 0,050 km 0,03 %
mineralischer Untergrund 130,078 km 76,84 %
Bohlen oder Brücken 0,176 km 0,10 %
Hackstreu 4,238 km 2,50 %
unbefestigt 19,835 km 11,72 %
gesamt 169,294 km 100,00 %

Der Rennsteig verläuft auf 14,761 km durch Bayern. Der maßtechnische Mittelpunkt befindet sich ungefähr am Großen Dreiherrenstein bei Neustadt am Rennsteig.

Angebundene Wege[Bearbeiten]

Beginn des Thüringen-Rhein-Fernwanderweges auf dem Großen Inselsberg

Vom Rennsteig gehen weitere Regional- und Fernwanderwege aus oder teilen sich einen Abschnitt mit dem Rennsteig:

Trivia[Bearbeiten]

Seit 1973 wird auf dem Rennsteig der GutsMuths-Rennsteiglauf, ein Volkslauf, veranstaltet. Mit mehr als 14.000 teilnehmenden Läufern und Wanderern gilt er als größter Landschaftslauf Europas.

Das Rennsteiglied ist ein Volkslied, das die Heimatverbundenheit in Thüringen ausdrückt. Der Text stammt von Karl Müller, die Musik von Herbert Roth.

Die Rennsteigbahn (s. a. Bahnhof Rennsteig) ist eine Nebenbahnstrecke, die seit 1998 nicht mehr im regelmäßigen Personenverkehr benutzt wird.

Der traditionelle Gruß unter Rennsteigwanderern lautet seit über 100 Jahren „Gut Runst!“.

In der Sage zum Rennsteig heißt es: Der wahre Wanderfreund nimmt sich vom Ursprung des Rennsteigs einen Stein aus der Werra, trägt ihn bis zum Ende an der Saale in seiner Tasche und wirft ihn dort wieder ins Wasser. In geraden Jahren soll der Rennsteig von Hörschel nach Blankenstein – also südostwärts –, in ungeraden Jahren in der entgegengesetzten Richtung erwandert werden.

Martin Luther überquerte bei Steinbach am Wald den Rennsteig, als er mit kurfürstlichem Geleit am 5. Oktober 1530 von der Veste Coburg über Judenbach nach Lehesten reiste.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationstafel der Bayerischen Staatsforstverwaltung in Steinbach am Wald
  2. Biografie Julius von Plänckner, aufgerufen am 31. Oktober 2013
  3. Thomas Schwämmlein: Landkreis Sonneberg. (= Denkmaltopographie der Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmale in Thüringen 1). E. Reinhold Verlag, Altenburg 2005, ISBN 3-937940-09-X, S. 161.
  4. Thüringer Rennsteigverein e.V. Neustadt am Rennsteig
  5. Angaben auf einer offiziellen Informationstafel am Wegpunkt „Am Kulmberg“
  6. Pressemitteilung des Deutschen Wanderverbandes (PDF; 223 kB) vom 15. Januar 2011
  7. Regionalverbund Thüringer Wald (Hrsg.) Der Rennsteig. Übersichtskarte mit Etappenvorschlägen. Ilmenau 2010.
  8. Informationen auf einem Schild bei Steinbach am Wald

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rennsteig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Rennsteig – Quellen und Volltexte
 Wikivoyage: Rennsteig – Reiseführer