Lea DeLaria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lea DeLaria (* 23. Mai 1958 in Belleville (Illinois)) ist eine US-amerikanische Stand-up-Comedian, Jazzmusikerin (Sängerin) und Broadway-Schauspielerin.

Lea DeLaria

Sie bekennt sich offen zu ihrer Homosexualität und machte das von Anfang an in den 1980er Jahren zum Gegenstand ihrer komödiantischen Auftritte (als That Fucking Dyke und Mitglied der Dos Lesbos) und ihr wird zugutegehalten, 1993 als erste homosexuelle Stand-up-Comedian in Late-Night-Talkshows (die Arsenio Hall Talkshow) vorgedrungen zu sein. 1994 erschien die CD Bulldyke in a China Shop und 1997 Box Lunch mit ihren komödiantischen Nummern.

1998 spielte sie in der Off-Broadway-Produktion von The most fabulous story ever told von Paul Rudnick, einer homosexuellen Version der Bibel, 1998 im Broadway-Revival von On the Town (als Hildy Esterhazy) und 2000 in der Broadway-Produktion der Rocky Horror Picture Show (als Dr. Scott und Eddie). Sie spielte auch in mehreren Spielfilmen wie in Edge of Seventeen von David Moreton (1998) und Der Club der Teufelinnen (1996) und in TV-Seifenopern (wie Liebe, Lüge, Leidenschaft, sie hatte auch zwei Auftritte in Friends).

Ihr Vater Robert DeLaria war Jazzpianist und sie bemühte sich stets, Jazzmusik in ihre Comedy-Auftritte einzubinden. Als Sängerin veröffentlichte sie die Jazzalben Play it Cool (Warner 2001), Double Standards (Telarc 2005), The Very Best of Lea DeLaria (Rhino/WEA 2006), Lea DeLaria- The Live Smoke Sessions (Ghostlike Records 2008).

2008 tourte sie in Australien.

In einer Nebenrolle der Netflix-Serie Orange Is the New Black spielt sie "Carrie „Big Boo“ Black".

Weblinks[Bearbeiten]