Leonce-und-Lena-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Leonce-und-Lena-Preis, benannt nach dem Lustspiel Georg Büchners, ist ein Literaturpreis, der von der Stadt Darmstadt seit 1968 im Rhythmus von zwei Jahren an einen Nachwuchslyriker oder eine Nachwuchslyrikerin vergeben wird. Der Preis ist mit 8.000 Euro dotiert. Die beiden ebenfalls vergebenen Förderpreise zu je 4000 Euro heißen seit 1997 Wolfgang-Weyrauch-Förderpreise.

Der Leonce-und-Lena-Preis gilt als der bedeutendste Preis für junge Autorinnen und Autoren auf dem Gebiet der Lyrik im deutschsprachigen Raum. Er ging aus dem Wettbewerb Literarischer März hervor, an dem sich in den 1980er Jahren jeweils bis zu 1000 Autoren beteiligten. Für 2005 wurde eine Bewerbungsgebühr von 10 Euro eingeführt, woraufhin die Zahl der Bewerber stark zurückging: Für 2005 bewarben sich nur noch 528 Autoren. Die Gebühr wurde für den Wettbewerb 2007 auf 20 Euro erhöht, was die Bewerberzahl noch einmal reduzierte. Inzwischen ist die Bewerbung ohne Gebühr.

Preisträger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]