Leontine Sagan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leontine Sagan (* 13. Februar 1889 in Budapest, Österreich-Ungarn, als Leontine Schlesinger; † 19. Mai 1974 in Pretoria, Südafrika) war eine österreichische Bühnen- und Filmregisseurin.

Leontine Sagan von Franz Löwy
(Sport & Salon, 1918)

Leben[Bearbeiten]

Leontine Sagan wollte eigentlich Schauspielerin werden, absolvierte dann jedoch eine Ausbildung zur Bühnenregisseurin. Nachdem sie eine Reihe von Bühnenstücken weiblicher Autoren inszeniert hatte, verarbeitete sie Christa Winsloes Internatsdrama Gestern und heute, das sie für Victor Barnowsky bereits als Bühnenstück inszeniert hatte, 1931 zu ihrem ersten Film. Mädchen in Uniform, mit Hertha Thiele und Dorothea Wieck in den Hauptrollen, wurde ein außerordentlicher Erfolg.

Ihren zweiten Film Men of Tomorrow drehte Leontine Sagan in England für Alexander Kordas Produktionsgesellschaft London Films, mit Kordas Bruder Zoltan als Co-Regisseur. Men of Tomorrow spielte im Wissenschaftlermilieu von Oxford, die Hauptrollen waren mit Maurice Braddell und Joan Gardner besetzt. In einer Nebenrolle war Merle Oberon zu sehen, die mit diesem Film als Star herausgebracht werden sollte.

Anschließend kehrte Leontine Sagan zur Bühnenarbeit zurück. 1948 siedelte sie endgültig nach Südafrika über, wo sie die National Theater Organisation mitbegründete. 2010 erschienen Sagans Lebenserinnerungen Licht und Schatten.

Filmografie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Leontine Sagan, Licht und Schatten – Schauspielerin und Regisseurin auf vier Kontinenten., Michael Eckardt (Hrsg.), Hentrich & Hentrich Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-941450-12-7.
  • Michael Eckardt: Leontine Sagan – Österreich im Blut, Afrika im Gemüt. In: Michael Eckardt (Hrsg.): Leontine Sagan. Licht und Schatten. Berlin 2010, S. 334-347.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leontine Sagan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien