Orange (Frucht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orangenbäume ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum Gemälde des französischen Malers Gustave Caillebotte aus dem Jahr 1878 siehe Die Orangenbäume.
Illustration: Citrus sinensis (L.) Histoire et culture des orangers A. Risso et A. Poiteau. - Paris Henri Plon, Editeur, 1872.

Die Orange (Aussprache: [oˈʁaŋʒə] oder [oˈʁɑ̃ːʒə]), nördlich der Speyerer Linie auch Apfelsine (von niederdeutsch appelsina, wörtlich „Apfel aus China/Sina“) genannt, ist ein immergrüner Baum, im Speziellen wird auch dessen Frucht so genannt.[1] Der gültige botanische Name der Orange ist Citrus × sinensis L., damit gehört sie zur Gattung der Zitruspflanzen (Citrus) in der Familie der Rautengewächse (Rutaceae). Sie stammt aus China oder Südostasien, wo sie aus einer Kreuzung von Mandarine (Citrus reticulata) und Pampelmuse (Citrus maxima) entstanden ist.[2]

Die aus den gleichen Elternarten entstandene Bitterorange wird wegen ihrer gänzlich unterschiedlichen Verwendung von den süßen Orangen unterschieden. Während die Bitterorange spätestens im 11. Jahrhundert nach Italien gekommen ist, wurde die süße Variante erst im 15. Jahrhundert nach Europa eingeführt, wo sie zunächst fast ausschließlich in Portugal angebaut wurde. Heute ist die süße Orange die am häufigsten angebaute Zitrusfrucht der Welt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Habitus des Orangenbaumes.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Orangen sind kleine bis mittelgroße, immergrüne Bäume mit Wuchshöhen bis zu 10 Metern. Die runde Baumkrone weist eine regelmäßige Verzweigung auf. Die jungen Zweige sind kantig und mit dünnen, biegsamen, eher stumpfen, bis zu 8 cm langen Dornen besetzt.

Die wechselständig und spiralig an den Zweigen angeordneten (unifoliaten) Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der Blattstiel ist verkehrt-eiförmig, nur gering verbreitert (geflügelt), mit schmaler Basis, 1 bis 3 cm breit und 0,6 bis 1,5 cm lang. Die ledrige, dicke, dunkelgrüne Blattspreite ist deutlich vom Blattstiel abgesetzt, mit abgerundetem Blattgrund, oval und zugespitzt.

Die Keimblätter (Cotyledonen) sind milchig weiß.

Orangenblüte und Knospe
Orangenblüte und Orange.

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Die Blüten stehen einzeln in den Blattachseln oder in wenigblütigen, traubigen Blütenständen zusammen. Die duftenden Blüten sind radiärsymmetrisch und zwittrig oder rein männlich mit doppelten Perianth. Die vier oder fünf Kelchblätter sind verwachsen. Die fünf freien Kronblätter sind weiß gefärbt. Es sind 20 bis 25 Staubblätter vorhanden, deren Staubfäden an ihrer Basis zu mehreren Gruppen verwachsen sind. Der Fruchtknoten ist oval und deutlich vom Griffel abgesetzt. In Europa blüht die Orange von Februar bis Juni, in China von April bis Mai.

Orangenbäume entwickeln – wie viele andere Zitrusfrüchte – auch ohne Fremdbefruchtung Früchte. Bei der Frucht (Hesperidium) besteht das Sarcocarp aus zehn bis dreizehn Segmenten, die mit Saftschläuchen von meist oranger, gelegentlich auch gelber bis roter Farbe gefüllt sind. Jedes Segment ist von einem dünnen Häutchen (Endokarp) umgeben, die ganze Frucht von einer zweigeteilten Schale. Die innere Schicht der Schale ist weiß (Mesokarp, Albedo), die äußere bei der Reife orange (Exokarp, Flavedo). In der reifen Fruchtschale sitzen zahlreiche Öldrüsen, sie verströmen einen aromatischen Duft. Schale und Segmente sind miteinander verwachsen, die Frucht lässt sich schwerer schälen oder teilen als andere Zitrusfrüchte. Die zentrale Achse der Frucht ist – im Unterschied zur Bitterorange – nicht hohl. Jede Frucht enthält viele Samen. Die großen, ovalen Samen besitzen eine raue Samenschale und ein weißes Inneres. Jeder Same enthält einen bis meist viele Embryonen unterschiedlicher Größe. In China reifen die Früchte von September bis Dezember.

Die Chromosomengrundzahl beträgt n = 9, neben diploiden Formen treten auch polyploide Formen auf.

Farbe und Qualität der Früchte[Bearbeiten]

Bei Abwesenheit kalter Nächte bleiben die Früchte grün und entwickeln trotzdem ihre gute Essensqualität. Erst bei Kälte werden die Früchte orange bis rot. Die Farbe Orange ist also kein Reifemerkmal. Da aber die westeuropäischen und nordamerikanischen Verbraucher die grüne Farbe für ein Unreifemerkmal halten, werden gerade die grünen Früchte aus frühen Ernten entgrünt[3]. Dadurch bedingte Qualitätseinbußen werden der besseren Vermarktung wegen hingenommen.[4] Die Entgrünung ist in der EU erlaubt.[5][6]

Namensgebung[Bearbeiten]

Der Name Orange stammt über Altprovenzalisch auranja und Spanisch naranja aus dem Arabischen (نارنج nārandsch), das seinerseits über das persische (نارنج nārendsch, nāranğ, und نارنگ nāreng) und Sanskrit nāranga auf ein dravidisches Wort (vgl. Tamil nāram) zurückgeht.[7] Das n- wurde bei der Entlehnung aus dem Spanischen in andere romanische Sprachen durch andere Anlautkonsonanten ersetzt (Portugiesisch laranja, Katalanisch taronja) und ging schließlich ganz verloren (Provenzalisch, Französisch; Italienisch: arancia). Im Arabischen heißt die Orange heute برتقال burtuqāl (von Portugal), während نارنج nārandsch für die Bitterorange steht. In ähnlicher Weise wird im Neugriechischen die bittere νεράντζι nerantsi von der süßen πορτοκάλι portokali unterschieden. Die Farbe Orange ist nach der Frucht benannt.

Der Name Apfelsine leitet sich aus Apfel-Sine, chinesischer Apfel, ab (vgl. ndl.:Sinaasappel = Chinas Apfel).[8] [9] Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts gab es noch eine deutliche Trennung im Sprachgebrauch – nördlich von Main, Rheinpfalz und im Osten Deutschlands wurde die Frucht Apfelsine genannt. Mittlerweile setzt sich die Leitform Orange zunehmend durch, vermutlich weil dieser Name „feiner“ klingt.[10] Der große norddeutsche Fruchtsafthersteller riha verwendet nach eigenen Angaben die Bezeichnung Apfelsinensaft, wenn der Saft Fruchtfleisch enthält.

Die Erstbeschreibung unter dem Namen Citrus aurantium erfolgte 1793 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 2, S. 782-783 [11]. Es wurde erkannt, dass es sich um eine Hybride handelt und Citrus × aurantium richtig und damit gültig ist. Es gibt eine große Zahl von Synonymen: Aurantium × acre Mill., A. × corniculatum Mill., A. × distortum Mill., A. × humile Miller, A. × myrtifolium escourtilz, A. × sinense Miller, A. × vulgare (Risso) M.Gómez, Citrus × amara Link, C. × aurantium subsp. amara Engler, C. × aurantium var. bigaradia (Loiseleur) Brandis, C. × aurantium var. crassa Risso, C. × aurantium var. daidai Makino, C. × aurantium var. dulcis Hayne, C. × aurantium var. fetifera Risso, C. × aurantium var. lusitanica Risso, C. × aurantium var. myrtifolia Ker Gawler, C. × aurantium subf. nobilis (Lour.) Hiroe, C. × aurantium var. sanguinea Engler, C. × aurantium subf. sinensis (L.) Hiroe, C. × aurantium subsp. sinensis (L.) Engler, C. × aurantium var. sinensis L., C. × aurantium subsp. suntara Engler, C. × aurantium var. vulgaris (Risso) Risso & Poiteau, C. × aurata Risso, C. × bigaradia Loiseleur, C. × changshan-huyou Y.B.Chang, C. × communis Poiteau & Turpin, C. decumana (L.) L. var. paradisi (Macfadyen) H.H.A.Nicholls, C. × dulcis Persoon, C. × florida Salisbury, C. × humilis (Mill.) Poiret, C. maxima (Burman) Merrill var. uvacarpa Merrill, C. × myrtifolia (Ker Gawler) Raf., C. × paradisi Macfadyen, C. × sinensis (L.) Osbeck, C. × sinensis var. brasiliensis Tanaka, C. × sinensis subsp. crassa (Risso) Rivera et al., C. × sinensis subsp. fetifera (Risso) Rivera et al., C. × sinensis subsp. lusitanica (Risso) Rivera et al., C. × sinensis var. sanguinea (Engler) Engler, C. × sinensis var. sekkan Hayata, C. × sinensis subsp. suntara (Engler) Engler, C. × taiwanica Tanaka & Shimada; C. × tangelo Ingram & H.E.Moore, C. × vulgaris Risso.. Das Artepitheton sinensis bedeutet „chinesisch“.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Orange lässt sich in Europa nicht vor dem 15. Jahrhundert nachweisen – im Gegensatz zur ähnlichen Bitterorange, die schon im Mittelalter auf dem Landwege bis nach Europa gekommen war. Auch wenn einzelne Hinweise auf süße Orangen schon für einen früheren Zeitpunkt vorliegen, scheint eine erhebliche Qualitätssteigerung erst ab 1500 erfolgt zu sein, durch die Einführung von besseren Sorten durch Portugiesen, die diese nach der Entdeckung des Seeweges nach Indien in Europa verbreiteten. So berichtet Vasco da Gama 1498, er habe in Mombasa sehr gute Orangen, viel besser als jene in Portugal zu dieser Zeit bekannte, gesehen.[12] Die Verbindung von süßen Orangen und Portugal, die sich in der Namensgebung in etlichen Sprachen niedergeschlagen hat, wurde eventuell durch die Erzählung gefördert, dass der eine, originale und ursprünglich eingeführte Baum noch Jahrhunderte in Lissabon gestanden habe.[13]

Verwendung[Bearbeiten]

Verkaufsstand mit Orangen in Agadir/Marokko
Süße Orangen

In Europa werden die Orangen von August (Frühsorten aus Sevilla) bis Oktober (Valencia Lates aus der Gegend um Valencia) geerntet. Das im Welthandel bedeutendste Orangenprodukt ist der Orangensaft, welcher zum Großteil aus Brasilien stammt und in Form von Konzentrat (Sirup) gehandelt wird. Auch frische Orangen haben sich in der Lebensmittellandschaft zahlreicher Staaten fest etabliert. Früher als Schutz, heute zu Werbezwecken werden Orangen des öfteren in Orangenpapieren eingewickelt zum Verkauf angeboten.

Daneben dient die Orange auch als Quelle von Duftstoffen: Aus den Orangenschalen gewinnt man das Terpen d-Limonen, das als biogenes Lösemittel und Rohstoff für die Parfümindustrie vielseitig verwendet wird. Das edel riechende Neroliöl erhält man durch Wasserdampfdestillation der Orangenblüten, wobei zumeist jedoch nicht die Blüten von Citrus sinensis, sondern die der Pomeranze (Citrus × aurantium) zum Einsatz kommen.

Hauchdünne, bitterstofffreie Orangenschalen, wie sie zum Aromatisieren vieler Speisen benötigt werden, lassen sich mit einem Zestenreißer (teils auch Zesteur genannt) herstellen. Getrocknete Orangenschalen finden sich auch häufig in Teemischungen. Auch die Blüten können zu einem Tee verarbeitet werden.

Orangenscheiben, Blüten und Schalen werden auch als Dekoration von Speisen und Getränken verwendet (Orangentwist).

Sorten[Bearbeiten]

Blutorangen

Man unterteilt die Orangensorten in Bitterorangen (Pomeranzen) und vier Gruppen von süßen Orangensorten, die Blondorangen (auch: Rundorangen), die Navelorangen (auch: Nabelorangen), die pigmentierten Orangen (Blut- und Halbblutorangen) sowie die säurefreien Orangen.[14]

  • Blondorangen (wichtigste Gruppe)
  • Navelorangen (ursprünglich in Brasilien beheimatet), auch Bahia-Orangen genannt. Ihr Merkmal ist eine Ausstülpung an der Spitze, wo sich – ausgehend von einem weiteren, kleineren Fruchtblattkreis – eine zweite, meist unterentwickelte Tochterfrucht gebildet hat.
    • 'Washington NewHal', erkennbar durch die großen Ausstülpungen an der Spitze und oft riesige Fruchtgröße, meist deklariert als Navelina
    • 'CaraCara', eine Selektion der 'Bahia' mit rotem Fruchtfleisch (meist deklariert als Washington Sanguine)
    • 'Navelina', eine spanische Selektion in allen Fruchtgrößen fast ohne Tochterfrucht.
    • 'Salustiana', kleinkalibrige Frucht mit dünner Schale, bestens zum Pressen geeignet
    • 'Navelate', eine spätreifende spanische Selektion, sehr süß
    • 'NavelLaneLate', vor der 'Valencia Late' die späteste der Navel-Orangen
Blutorangen
  • Blutorangen (wegen des tiefroten Fleisches, bei einigen Sorten auch der Schale). Die rote Fruchtfleischfärbung wird durch Anthocyan in den Pigmenten von Fruchtfleisch und Schale hervorgerufen und entsteht in trockenen Gebieten mit großen täglichen Temperaturdifferenzen (Nachtfrösten). Die Moro-Orangen wachsen beispielsweise auf den Hängen des Vulkans Ätna auf Sizilien.
    • 'Sanguine' (Rundblut)
    • 'Double fine' (Blutoval)
    • 'Moro'
    • 'Tarocco'
    • 'Sanguinello'
    • 'Manica'

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

100 g Orange enthält rund 50 mg Vitamin C. Der empfohlene Tagesbedarf an Vitamin C liegt laut Anlage 1 der Nährwertkennzeichnungsverordnung (NKV) bei 80 mg.[15]

Die Schale von Orangen ist häufig mit Wachsen behandelt, denen (außer im Ökolandbau) meist Konservierungsstoffe wie Thiabendazol (E 233), Orthophenylphenol (E 231), Natriumorthophenylphenol (E 232), Biphenyl (E 230, in der EU nicht mehr erlaubt) und Imazalil zugesetzt werden.

Wichtige natürliche Aromastoffe im Orangensaft sind zum Beispiel Acetaldehyd, Hexanal, Octanal, Nonanal, Decanal, Ethyl-2-methylbutyrat, (R)-Limonen, Myrcen und (R)-α-Pinen. Dabei schwankt die Zusammensetzung der Aromen je nach Orangensorte zum Teil stark. Dies trifft zum Beispiel auf Ethylacetat, Ethylpropanoat, (S)-Linalool, Ethyl-2-methylpropanoat, 1-Penten-3-on, Ethylbutanoat, 3-Isopropyl-2-methoxy-pyrazin, (R)-Methyl-3-hydroxyhexanoat sowie 2- und 3-Methylbuttersäure zu. Viele der Ester kommen dabei nur im Orangensaft, nicht jedoch im Orangenschalenöl vor.[16]

Die größten Orangenproduzenten[Bearbeiten]

Verschiedene Orangen-Sorten: "Navels" (gelb), Ursprung Südafrika und "Valencia Late" (orange), Ursprung Spanien
Orange und ihr Saft: klassischer Vitamin-C-Lieferant

Die mit Abstand bedeutendsten Orangen-produzierenden Nationen sind Brasilien und die USA. Folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die größten Produzenten von Orangen weltweit:

Die größten Produzenten weltweit (2004)
Quelle: Handelsblatt Die Welt in Zahlen (2005)
 Rang  Land  Menge 
(in Tsd. t)
 Rang  Land  Menge 
(in Tsd. t)
   1 BrasilienBrasilien Brasilien 18.263    9 AgyptenÄgypten Ägypten 1.750
   2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 11.730    10 IndonesienIndonesien Indonesien 1.600
   3 MexikoMexiko Mexiko 3.970    11 TurkeiTürkei Türkei 1.215
   4 IndienIndien Indien 3.070    12 SudafrikaSüdafrika Südafrika 1.160
   5 SpanienSpanien Spanien 2.900    13 PakistanPakistan Pakistan 1.120
   6 China VolksrepublikChina Volksrepublik China 1.893    14 GriechenlandGriechenland Griechenland 1.000
   7 IranIran Iran 1.850    15 ArgentinienArgentinien Argentinien 730
   8 ItalienItalien Italien 1.800    16 MarokkoMarokko Marokko 705

Literatur[Bearbeiten]

  • Dianxiang Zhang & David J. Mabberley: Citrus in der Flora of China, Volume 11, 2008, S. 95: Citrus ×aurantium - Online. (Abschnitt Beschreibung und Systematik)
  • W. Reuther, H. J. Webber, L. D. Batchelor (Hrsg.): The Citrus Industry. Bd 1 & 2. University of California. Berkeley 1967.
  • L. Ramón-Laca: The Introduction of Cultivated Citrus to Europe via Northern Africa and the Iberian Peninsula. In: Economic Botany, New York, 57, 4, 2003, S. 502–514. ISSN 0013-0001
  • Orange. In: Mark Giles: Encyclopedia of Jewish Food. Wiley 2010, ISBN 9780470391303, S. 429-430
  • Pierre Lazlo: Citrus: A History. University of Chicago Press 2008, ISBN 9780226470283.

Film[Bearbeiten]

  • Ausgepresst und ausgenommen. Das bittere Geschäft mit den Orangen. Dokumentarfilm, Deutschland, 2013, 28:50 Min., Buch und Regie: Stefan Hanf und Anja Utfeld, Produktion: ZDF, Reihe: ZDFzoom, Erstsendung: 29. Januar 2014 beim ZDF, Inhaltsangabe und online-Video vom ZDF. „Wie ist es möglich, Orangen und Zitrusfrüchte so günstig zu produzieren? Und welche Rolle spielen die großen deutschen Einzelhandelsketten?“

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Apfelsine – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Orange – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Orange – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verbreitungskarte der Wörter Orange und Apfelsine
  2. E. Nicolosi et al.: Citrus phylogeny and genetic origin of important species as investigated by molecular markers. In: Theoretical and Applied Genetics. Berlin 100, 8, 2004, S. 1155-1166. ISSN 0040-5752
  3. W. Grierson, W. F. Newhall: Degreening_of_Florida_Citrus_Fruits. Abgerufen am 5. Januar 2013 (PDF; 11,6 MB).
  4. Ulrike Bickelmann: Entgrünung von Zitrusfrüchten – Fluch oder Segen für die Qualität. In: Protokoll. 26. Internationale Arbeitstagung Qualitätskontrolle Obst & Gemüse. 05. März – 07. März 2007. Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Bonn 2007, S. 66–69 (PDF)
  5. Vermarktungsnormen für Zitrusfrüchte, Anhang I, Teil B, Teil 2, Amtsblatt der EU L 157. S. 72, abgerufen am 5. Januar 2013.
  6. Udo Pollmer: Orangerot und Zitronengelb – Wann sind die Zitrusfrüchte wirklich reif? Abgerufen am 5. Januar 2013.
  7. orange. In: Oxford English Dictionary. 2. Auflage. Oxford 1989. ISBN 0-19-861186-2
  8. H. Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. Nikol Verlagsges., Hamburg 2005. ISBN 3-937872-16-7
  9. H. Marzell: Wörterbuch der deutschen Pflanzennamen. S. Hirzel, Leipzig 1943.
  10. Zweite Runde: Ergebnisse – Orange/Apfelsine. Atlas zur deutschen Alltagssprache (AdA). Universität Augsburg, Phil.-Hist. Fakultät. Augsburg 10. November 2005. (online)
  11. Carl von Linné: Species Plantarum, 2, 1753, S. 782-783 eingescannt bei botanicus.org.
  12. A. Herculaneo: Roteiro da viagem de Vasco da Gama en MCCCCXCVII. Imprenta Nacional, Lisboa 1861. Zitiert in Ramón-Laca, 2003.
  13. P. Spiegel-Roy, E.E. Goldschmidt: The Biology of Citrus. Cambridge University Press, Cambridge 2003, S. 8. ISBN 0-521-33321-0
  14. Sweet oranges and their hybrids Umfangreiche Auflistung von Orangensorten der University of California, Riverside
  15. Anlage 1 der Nährwertkennzeichnungsverordnung (NKV)
  16.  Andrea Büttner: Wichtige Aromastoffe in frisch gepressten Citrusfruchtsäften. Herbert Utz Verlag, 1999, ISBN 978-389675523-0, S. 80,84f (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).