Linas Antanas Linkevičius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Linas Linkevičius

Linas Antanas Linkevičius (* 6. Januar 1961 in Vilnius) ist ein litauischer Politiker und Diplomat, Außenminister, ehemaliger Verteidigungsminister und Botschafter.

Biografie[Bearbeiten]

Von 1978 bis 1983 absolvierte Linas Linkevičius das Diplomstudium der Elektrotechnik am Polytechnischen Institut Kaunas. Er war KP-Kreissekretär des Kaunasser Stadtteils Panemunė, Leiter des Zentralkomitees sowie Publizist der Tageszeitung „Komjaunimo tiesa“ (litauische Version der Komsomolskaja Prawda). Er war aktiv daran beteiligt, Möglichkeiten zur Rückführung der Leichen litauischer Vertriebener aus Sibirien zu schaffen.

Am 9. Februar 1992 wurde er Ratsvorsitzender der litauischen Labourjugendunion (Lietuvos leiboristų jaunimo unija). Ab 1990 war er Korrespondent der Tageszeitung „Tiesa“ (die litauische Variante der Prawda) (1992–1993 Mitarbeiter) und Berater der LDDP-Parlamentsgruppe. Vom 24. November 1992 bis zum 22. November 1996 war Linas Linkevičius Mitglied des Seimas und leitete die litauische Parlamentsdelegation bei der NATO. Am 9. Oktober 1997 wurde er litauischer Botschafter bei der NATO. Von 1996 bis 2004 war er – mit Unterbrechungen – litauischer Verteidigungsminister. 2012 war er litauischer Botschafter in Weißrussland. Seit Dezember 2012 ist er Außenminister Litauens. Er hatte leitende Funktion bei der litauischen EU-Ratspräsidentschaft 2013.

Seit 2004 ist Linas Linkevičius Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Litauens.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Linas Antanas Linkevičius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Audrius Butkevičius
Česlovas Stankevičius
Litauischer Verteidigungsminister
1993–1996
2000–2004
Česlovas Stankevičius
Gediminas Kirkilas
Dalius Čekuolis
Gintė Damušytė
Ständiger Vertreter Litauens bei der NATO in Brüssel
1997–2000
2005–2011
Gintė Damušytė
Kęstutis Jankauskas
Audronius Ažubalis Litauischer Außenminister
2012–