Linha de Guimarães

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porto–Fafe
Streckenlänge: 80,7 km
Spurweite: 1668 mm (Iberische Spur)
Stromsystem: (Lousado–Guimarães) 25 kV 50 Hz ~
   
0,0 Boavista
   
vom Bahnhof Trindade
   
1,0 Francos
   
2,0 Ralmalde
   
2,6 Circunvalação
   
3,9 Senhora da Hora
   
Linha da Póvoa
   
7,7 Araújo
   
9,9 Maia
   
12,5 Mandim
   
14,2 Castelo da Maia
   
18,3 Muro
   
EN14
   
23,8 Bougado
   
Strecke von Porto
Bahnhof, Station
26,2 Trofa
Brücke über Wasserlauf (groß)
Rio Ave
Bahnhof, Station
28,7 Lousado
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, ex von links
Strecke nach Valença
Straßenbrücke
A3 (Autobahn)
Bahnhof, Station
34,3 Santo Tirso
Haltepunkt, Haltestelle
38,7 Caniços
Brücke über Wasserlauf (groß)
Rio Ave
Bahnhof, Station
41,7 Vila das Aves
Haltepunkt, Haltestelle
43,2 Giesteira
   
44,0 Atainde
Haltepunkt, Haltestelle
46,9 Lordelo
Haltepunkt, Haltestelle
48,4 Cuca
Haltepunkt, Haltestelle
49,7 Pereirinhas
Bahnhof, Station
51,6 Vizela
Haltepunkt, Haltestelle
54,6 Nespereira
Straßenbrücke
A11 und A7 (Autobahn)
Haltepunkt, Haltestelle
57,0 Covas
   
59,5 Guimarães
   
64,0 Aldão-São Torcato
   
66,2 Penha
   
68,0 Paçô Vieira
   
73,3 Fareja
   
76,3 Cepães
   
80,7 Fafe

Die Linha de Guimarães ist eine Eisenbahnstrecke, die Guimarães mit Porto verbindet. Zusätzlich verkehrt auf der modernisierten Strecke ein Intercidades-Zugpaar von und nach Lissabon.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Konstruktion dieser Eisenbahnlinie geht auf das 19. Jahrhundert zurück. Ursprünglich begann die in Meterspur erbaute Strecke nach Guimarães in der Station Trindade, wo die Linie mit der Linha da Póvoa bis zum Bahnhof Senhora da Hora zusammenlief. Von hier aus trennten sich die Linien, die eine ging in Richtung Póvoa de Varzim ans Meer und die andere folgte hauptsächlich dem Fluss Minho in Richtung Trofa. In der Stadt Trofa kam die Linie dann zusammen mit der breitspurigen Linha do Minho und trennte sich dann wieder bei der Station Lousado. Zwischen beiden Bahnhöfen bestand dafür ein Vierschienengleis. Von hier aus ging die Linie einen eigenen Weg im Tal des Rio Ave und später am Fluss Rio Vizela entlang bis Guimarães. In Guimarães wendete sich die Linie dem Gebirge Serra da Penha zu bis zum Endbahnhof von Fafe.

Eröffnungsdaten:

Strecke Länge Datum
TrofaVizela 25,300 km 31.12.1883
VizelaGuimarães 8,130 km 14.04.1884
GuimarãesFafe 21,45 km 21.07.1907
Senhora da HoraTrofa 22,230 km 14.03.1932
BoavistaPorto-Trindade 2,350 km 31.10.1938

Obwohl es Pläne gab, die Linie bis Chaves fortzusetzen, um dort auf die Linha do Tâmega und die Linha do Corgo zu treffen, wurden diese niemals in die Praxis umgesetzt.

Am 1. Januar 1990 wurde das Teilstück zwischen Guimarães und Fafe stillgelegt und in Teilen zu einer Ecopista (Fahrradwanderweg) umgewandelt. Danach wurden noch andere grundsätzliche Änderungen durchgeführt, die das Bild der Linie völlig veränderten.

Bahnhof Porto Trindade, Mai 1996

Die Linha de Guimarães wurde in zwei Teilstücke aufgeteilt. Die Teilstrecke von Trindade nach Trofa wurde von der Metro do Porto übernommen, auf Regelspur umgespurt, elektrifiziert und in deren Stadtbahnnetz einbezogen. Das Teilstück zwischen Lousado und Guimarães wurde auf iberische Breitspur umgebaut, ebenfalls elektrifiziert, abschnittsweise neutrassiert und mit neuen Zugangsstellen versehen. Dies führte zu einer Erhöhung der zulässigen Streckengeschwindigkeit und ermöglichte die Durchbindung von Zügen ins übrige Eisenbahnnetz.

Heutige Situation[Bearbeiten]

Aktuell wird nur noch die Strecke zwischen Lousado und Guimarães als »Linha de Guimarães« bezeichnet. Neben den Regionalzügen, die für die Fahrt zwischen Porto und Guimarães eine Stunde und 15 Minuten benötigen, verbindet ein täglich verkehrendes Intercidades-Zugpaar in vier Stunden und 15 Minuten Guimarães mit der Hauptstadt Lissabon.

Panorama[Bearbeiten]

Übersicht über Guimarães


Literatur[Bearbeiten]

Jose Riberio da Silva e Manuel Ribeiro: Os Comboios em Portugal, Tom II, Lisboa 2009, ISBN 978-972-710-417-8

Weblinks[Bearbeiten]