Lisa Robin Kelly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lisa Robin Kelly (* 5. März 1970 in Southington, Connecticut; † 14. August 2013 in Los Angeles, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Kelly wuchs in Toledo, Ohio auf.[1] Dort spielte sie in verschiedenen Theaterproduktionen, bevor sie mit ihrer Mutter nach Chicago zog. Hier studierte sie an der Chicago Academy of the Arts. Nach ihrem Abschluss mit Schwerpunkt Opera und Theater zog sie nach Kalifornien.[2]

Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Rolle als Laurie Forman in der Fernsehserie Die wilden Siebziger.[3] Sie wurde während der 3. Staffel aufgrund von Alkoholproblemen entlassen.[4] Die Produzenten machten ihr zum Ende der 5. Staffel erneut ein Angebot, entließen sie jedoch nach ein paar Folgen wieder. Ihre Rolle wurde fortan von der Schauspielerin Christina Moore verkörpert.

Im August 2010 wurde Lisa Robin Kelly wegen Fahrens unter Einfluss psychoaktiver Substanzen verhaftet. Im November 2010 plädierte Kelly auf schuldig und wurde auf Bewährung freigelassen. Ende März 2012 wurde Kelly wegen Körperverletzung an ihrem Lebenspartner verhaftet und gegen eine Kaution von 50.000 US-Dollar freigelassen.

Kelly engagierte sich für Organisationen wie Hollygrove, Sierra Club und PETA. Sie starb am 14. August 2013 in einer Entzugsklinik in Los Angeles, in die sie sich selbst wegen ihrer Alkoholabhängigkeit hatte einliefern lassen, an einem Herzstillstand.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1994: Opfer seiner Wut (Cries Unheard: The Donna Yaklich Story)
  • 1995: Hell’s Passion (Payback)
  • 1995: Spring Fling – Frühling in Watercrest (Spring Fling!)
  • 1995: Fast Forward
  • 1995: Drohung aus dem Dunkeln (Terror in the Shadows)
  • 1996: Amityville – Das Böse stirbt nie (Amityville: Dollhouse)
  • 1996: Suddenly
  • 1996: Zeit der Sehnsucht (Days of Our Lives)
  • 1997: Performance Anxiety
  • 1997: Alone
  • 1998: Terminal Force II (The Survivor)
  • 1998: Kids & Company – Kinder haften für ihre Eltern (Young Hearts Unlimited)
  • 1999: Kill the Man – Vom Kopiertrottel zum Millionär (Kill the Man)
  • 1999: Der zuckersüße Tod (Jawbreaker)
  • 1999: Clubland
  • 1999: Mit Vollgas durch die Nacht (Late Last Night)
  • 2002: Alikes
  • 1998–2003: Die wilden Siebziger (That '70s Show)
  • 2005: The Food Chain: A Hollywood Scarytale

Gastauftritte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographie in: TV.com
  2. Biographie auf der offiziellen Seite von Die wilden Siebziger (Version vom 14. März 2008 im Internet Archive)
  3. Nachruf auf Lisa Robin Kelly in: New York Daily News
  4. Lisa Robin Kelly of ‘That ’70s Show’ Seeks Comeback in: ABC News