Lisdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.30256.7588888888889230Koordinaten: 49° 18′ 9″ N, 6° 45′ 32″ O

Lisdorf
Stadt Saarlouis
Höhe: 230 m ü. NN
Einwohner: 3600 (2005)
Eingemeindung: 1936
Postleitzahl: 66740
Vorwahl: 06831
St. Crispinus und Crispinianus

St. Crispinus und Crispinianus

Blick auf die Gemüsefelder von der Bergehalde Ensdorf

Lisdorf (Saarländisch Léischtroff [1]) ist seit 1936 ein Stadtteil der Kreisstadt Saarlouis im Saarland.

Lage[Bearbeiten]

Lisdorf liegt im Landkreis Saarlouis, rund 17 km nordwestlich von Saarbrücken.

Ortsgeschichte[Bearbeiten]

Urkundlich erwähnt wurde Lisdorf (Letstorphem) bereits in einer Urkunde König Karls III. von Frankreich (der 911–923 auch in Lotharingien herrschte) vom 20. Dezember 911.[2][3]

Bauwerke[Bearbeiten]

Bemerkenswertestes Bauwerk ist die 1764 nach Plänen eines Wadgassener Baumeisters erbaute kath. Pfarrkirche (St. Crispinus und Crispinianus) – 1929 erweitert und nach Einsturz des Chores 1960 wiederhergestellt – mit Altären, Kanzel und Beichtstühlen des 18. Jahrhunderts.

Staustufe Listorf

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Bei Lisdorf befindet sich eine Staustufe der 1999 vollendeten Bundeswasserstraße Saar (Teilstrecke Dillingen-Lisdorf 1994 eröffnet; Schleuse Lisdorf: 3,80 m Hubhöhe)

Bekannt ist Lisdorf für den Gemüseanbau in der Lisdorfer Aue, einem fruchtbaren Überschwemmungsgebiet der Saar. Ebenfalls weithin bekannt ist die Lisdorfer Niederlassung des schwedischen Möbelhauses IKEA.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geoplatt (Version vom 13. November 2007 im Internet Archive)
  2. Universität Bonn, Institut für Geschichtliche Landeskunde der Rheinlande: Rheinische Vierteljahrsblätter. Band 39–40, Verlag L. Röhrscheid, 1975, S. 384. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  3. Roland W. L. Puhl: Die Gaue und Grafschaften des frühen Mittelalters im Saar-Mosel-Raum, Diss., Saarbrücken 1999, S. 247. ISBN 3-930843-48-X

Literatur[Bearbeiten]

  • Agnes Groß (Hrsg.): Letzte Zufluchtsstätte. Der Felsenstollen Rosenthal; Das Kriegsende in Lisdorf. Verein für Heimatkunde Lisdorf e.V., Saarlouis, 2002, ISBN 3-00-008909-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lisdorf – Weitere Bilder