Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Johann in Tirol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Johann in Tirol enthält die 31 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde St. Johann in Tirol.[1]

Denkmäler[Bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Kreuzweg und Georgs-Bildstock mit Friedhofsummauerung Datei hochladen Kreuzweg und Georgs-Bildstock mit Friedhofsummauerung
ObjektID: 91621
Bahnhofstraße
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Friedhofskapelle, Beinhaus und Friedhofsmauer Datei hochladen Friedhofskapelle, Beinhaus und Friedhofsmauer
ObjektID: 92091
Bahnhofstraße
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Polytechnische Schule mit Kulturzentrum Datei hochladen Polytechnische Schule mit Kulturzentrum
ObjektID: 91625
Bahnhofstraße 3
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Marktgemeindeamt Datei hochladen Marktgemeindeamt
ObjektID: 91627
Bahnhofstraße 5
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Heimatmuseum Datei hochladen Heimatmuseum
ObjektID: 64812
Bahnhofstraße 8
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Waschküche, Gemeindestadel Datei hochladen Waschküche, Gemeindestadel
ObjektID: 91624
bei Bahnhofstraße 8
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Wandmalereien am Pflegeheim St. Johann und Kapelle Datei hochladen Wandmalereien am Pflegeheim St. Johann und Kapelle
ObjektID: 91629
Bahnhofstraße 10
Standort
KG: St. Johann in Tirol
1949 wurde eine erste Kapelle im damaligen Gemeindespital errichtet. Im Jahr 2002/2003 wurde sie für das Pflegeheim neu gebaut. Der Kapellenraum hat einen halbkreisförmigen Grundriss, die drei Glasfenster von Gottlieb Kempf-Hartenberg wurden aus der alten Krankenhauskapelle übernommen.[2]
Antoniuskapelle
Datei hochladen
Antoniuskapelle
ObjektID: 71321
neben Bahnhofstraße 12
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Einsiedelei Maria-Blut
Datei hochladen
Einsiedelei Maria-Blut
ObjektID: 91527
Bärnstetten 42
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Kapelle Maria-Blut
Datei hochladen
Kapelle Maria-Blut
ObjektID: 91516
bei Bärnstetten 42
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 64815
Dechant-Wieshoferstraße
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Kath. Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt und Friedhof
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt und Friedhof
ObjektID: 64811
Dechant-Wieshoferstraße
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Widum, Dechanthof Datei hochladen Widum, Dechanthof
ObjektID: 64810
Dechant-Wieshoferstraße 1
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Schmiede, Geigen Datei hochladen Schmiede, Geigen
ObjektID: 91636
Dechant-Wieshoferstraße 3
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Bankgebäude, Kooperatorenstöckl Datei hochladen Bankgebäude, Kooperatorenstöckl
ObjektID: 91637
Dechant-Wieshoferstraße 7
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Bauernhaus Schwarzinger Datei hochladen Bauernhaus Schwarzinger
ObjektID: 40052
Dechant-Wieshoferstraße 19
Standort
KG: St. Johann in Tirol
BW Datei hochladen Winterstellerkaserne, Objekt 7
ObjektID: 40053
bei Dechant-Wieshoferstraße 37
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Die ehemalige Reithalle wurde 1939 errichtet und wird jetzt als Garage genutzt. Das langgestreckte, gemauerte, eingeschoßige Gebäude über rechteckigem Grundriss hat einen mächtigen Dachstuhl und ein weit vorspringendes Satteldach, das an den Traufseiten mit geschnitzten Schrägstreben gestützt wird. An den beiden Schmalseiten befinden sich mächtige, reich gegliederte Bundwerkgiebel mit mehreren, von innen verschalten Andreaskreuzen, doppelten Kopfbändern und drei quadratischen Giebelfenstern. Unmittelbar über der Mauer sind kleine Fenster angebracht, die sich am Kniestock der Längsseiten fortsetzen. Inneren im westlichen Teil ein mächtiger, offener, hölzerner Dachstuhl. Im östlichen Teil sind Zimmer eingebaut.[5]
Kriegerdenkmal Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 91641
Hauptplatz
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Doppelbrunnen, Wieshofer-Denkmal
Datei hochladen
Doppelbrunnen, Wieshofer-Denkmal
ObjektID: 92085
Hauptplatz
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Der Doppelbrunnen ist ein Denkmal für den St. Johanner Dekan Matthias Wieshofer (1752-1819, Dekan von 1784-1819), der im Tiroler Volksaufstand 1809 die Stadt vor dem Niederbrennen durch die Franzosen und Bayern bewahrt haben soll. Die Statue wurde 1908 anlässlich des bevorstehenden Jubiläums von Norbert Pfretzschner geschaffen. Der Brunnen wurde am Kirchplatz errichtet, als Abschluss der neu gebauten Hochquellenwasserleitung. 1923 musste das Wieshoferdenkmal dem Kriegerdenkmal weichen. 1998 wurde es an seinem aktuellen Standort vor dem Dekanatspfarrhof aufgestellt.[6]
Fassaden und Treppenhaus des Postamtes Datei hochladen Fassaden und Treppenhaus des Postamtes
ObjektID: 64814
Hauptplatz 11
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Kath. Filialkirche St. Nikolaus zu Spital in der Weitau
Datei hochladen
Kath. Filialkirche St. Nikolaus zu Spital in der Weitau
ObjektID: 91573
Innsbruckerstraße
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Bronzestatue hl. Nikolaus Datei hochladen Bronzestatue hl. Nikolaus
ObjektID: 91574
bei Innsbruckerstraße 77
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Die überlebensgroße, expressive Bronzeplastik des hl. Nikolaus stammt von Heinrich Tilly aus dem Jahre 1986.[7]
Landwirtschaftliche Landeslehranstalt Weitau Datei hochladen Landwirtschaftliche Landeslehranstalt Weitau
ObjektID: 91575
Innsbruckerstraße 77a
Standort
KG: St. Johann in Tirol
BW Datei hochladen Bauernhaus Rehrler/Röhrlerhof
ObjektID: 48485
Innsbruckerstraße 85
Standort
KG: St. Johann in Tirol
BW Datei hochladen Dreschtenne Röhrler
ObjektID: 91497
bei Innsbruckerstraße 85
Standort
KG: St. Johann in Tirol
BW Datei hochladen Austraghaus Röhrler
ObjektID: 91493
Innsbruckerstraße 87
Standort
KG: St. Johann in Tirol
BW Datei hochladen Mitterndorf-Kapelle
ObjektID: 91513
Niederhofen
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Bildstock, Steinstele Datei hochladen Bildstock, Steinstele
ObjektID: 91553
Oberhofenweg
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Panzerkaserne, Objekt Nr. 1 Datei hochladen Panzerkaserne, Objekt 1
ObjektID: 40051
Oberhofenweg
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Das lang gezogene, gemauerte, eingeschoßige Gebäude über rechteckigem Grundriss, mit dem steilen, weit vorspringenden, auf geschnitzten Schrägstreben gestützten Satteldach wurde 1940 erbaut. Die Ecken sind durch schräge Natursteinpfeiler betont, die Fassaden sind regelmäßig gegliedert. Im Inneren ist die alte Raumeinteilung erhalten, im nördlichen, teilweise verbauten Teil ist sogar die Heraklithisolierung im offenen Dachstuhl noch vorhanden.[8]
Doppelhauptschule St. Johann Datei hochladen Doppelhauptschule St. Johann
ObjektID: 92079
Postfeld 17
Standort
KG: St. Johann in Tirol
Gmail-Kapelle Datei hochladen Gmail-Kapelle
ObjektID: 91535

Standort
KG: St. Johann in Tirol

Legende[Bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse, OW … ?

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in St. Johann in Tirol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. Bundesdenkmalamt, Stand: 27. Juni 2014 (pdf).
  2. Müller, Wiesauer: Kapelle im Pflegeheim St. Johann. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 13. August 2014.
  3. lt. Tiris und Adresse; GstNr. .658 lt. BDA existiert nicht
  4. lt. Tiris und Adresse; GstNr. .659 lt. BDA existiert nicht
  5. Müller, Wiesauer: Winterstellerkaserne, Objekt Nr. 7, ehemalige Reithalle. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 13. August 2014.
  6.  Hans Wirtenberger: Der ungewöhnliche Held von 1809. In: www.museum1.at Zwischen Kaiser, Kalkstein und Horn. St. Johann in Tirol - gestern und heute (Hrsg.): Heimatkundliche Beiträge des Museums- und Kulturvereins Sankt Johann in Tirol. Nr. 13, Frühjahr 2009 (http://www.museum1.at/fileadmin/journal/Ausgabe_Fruehjahr_2009.pdf).
  7. Baumann, Wiesauer: Bronzestatue hl. Nikolaus. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 13. August 2014.
  8. Müller, Wiesauer: Panzerkaserne Objekt Nr. 1, Heereswirtschaftsanstalt. In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 13. August 2014.
  9. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing