Lothar Meister II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lothar Meister II führt das Feld an bei Berlin-Angermünde-Berlin (1956)

Lothar Meister, genannt Lothar Meister II, (* 6. Juli 1928 in Gera) ist ein ehemaliger deutscher Straßenrennen betreibender Radsportler, der in der DDR aktiv war.

Radsport-Laufbahn[Bearbeiten]

Bis zu seinem 25. Lebensjahr startete der in Gera beheimatete Lothar Meister lediglich bei lokalen Straßenrennen im Thüringer Raum. Erst mit seinem überraschenden Sieg beim 1953er Frühjahrsrennen Berlin–Cottbus–Berlin, bei dem er über die gesamte DDR-Elite triumphierte, machte er DDR-weit auf sich aufmerksam. Die Sportvereinigung Einheit nominierte ihn daraufhin für die DDR-Rundfahrt 1953, bei der er sich als Mitglied der Gemischten Mannschaft auf der zweiten Etappe das Gelbe Trikot des Gesamtführenden eroberte. Er führte die Einzelwertung zwei Tagesabschnitte an, musste später jedoch wegen einer Knieverletzung vorzeitig aufgeben. Auch in den folgenden zwei DDR-Rundfahrten war Meister am Start, 1954 fuhr er für die zweite Mannschaft der SV Einheit und wurde Achter, 1955 wurde er als Mitglied der Mannschaft des SC Wismut Karl-Marx-Stadt Rundfahrt-Vierter. Ebenfalls 1955 gewann er das Eintagesrennen Rund um Dortmund.

Sein Debüt beim zu dieser Zeit größten Amateur-Etappenrennen Internationale Friedensfahrt gab Meister ebenfalls 1955. Auf dem mit 206 Kilometern längsten Tagesabschnitt von Karl-Marx-Stadt nach Leipzig erzielte er mit dem dritten Platz sein bestes Etappenergebnis, in der Gesamteinzelwertung kam er als drittbester DDR-Fahrer auf Rang elf. Seine erfolgreiche Friedensfahrtteilnahme brachte ihm die Auszeichnung Meister des Sports ein. Bei seiner zweiten Friedensfahrt 1956 fuhr er zusammen mit seinem Namensvetter aber nicht verwandten Lothar Meister I. Das Duell der Beiden entschied Meister II mit Platz 13 eindeutig gegenüber dem 52. Platz von Meister I für sich. Zum letzten Mal startete Meister II 1957 bei der Friedensfahrt. Der fast 28-Jährige wurde in der Gesamtwertung 19. und war damit Schlechtester der sechs DDR-Starter.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Noch als aktiver Radsportler begann sich Meister für das Bergsteigen zu interessieren. 1956 erstieg er gemeinsam mit seinem Nationalmannschaftskameraden Gustav-Adolf Schur die Barbarine, einen freistehenden Felsen im Elbsandsteingebirge und wurde 1958 Mitglied des Sebnitzer Kletterklubs Kampftürmer. Nach seinem Rückzug aus dem Leistungssport arbeitete Meister, der als Dekorateur ausgebildet worden war, als Maler bei der Wismut in Gera. Nach seinem Ruhestand ließ er sich in Chemnitz nieder.

Literatur[Bearbeiten]

  • DDR-Sportzeitung Deutsches Sportecho. Ausgabe vom 27. April 1956 mit Kurzbiografie
  • Klaus Ullrich. Jedesmal im Mai. Sportverlag Berlin, 1987, ISBN 3-328-00177-8

Weblinks[Bearbeiten]