Ludwig des Coudres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oswald Achenbach, Porträt von Ludwig des Coudres

Ludwig des Coudres (* 10. Mai 1820 in Kassel; † 23. Dezember 1878 in Karlsruhe) war ein deutscher Historien- und Porträtmaler sowie Lehrer an der Kunstschule Karlsruhe im Fach figürliches Zeichnen.

Zunächst studierte er Architektur in Kassel, bevor er auf Anraten des Direktors an die Kunstschule wechselte. Er trat 1840 in die Münchner Kunstakademie ein. 1841 kehrte Des Coudres nach Kassel zurück, bevor er 1843 bis 1845 nach Italien ging. Trotz eigener Zweifel an seiner Begabung studierte er anschließend in Düsseldorf weiter, dort als Privatschüler von Karl Ferdinand Sohn. 1855 ging er nach Karlsruhe, um zusammen mit Schirmer bei der Gründung der badischen Kunstakademie Karlsruhe mitzuwirken. Des Coudres war zeitweise auch Leiter des Badischen Kunstvereins und an den Vorverhandlungen zum Gesetz für den Schutz künstlerischen Eigentums beteiligt. Zu seinen bekanntesten Schülern zählten die badischen Maler Hans Thoma und Rudolf Epp.

Sein Sohn war der Landschaftsmaler Adolf des Coudres.

Illustrationen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ludwig des Coudres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien