Luxemburgerli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Himbeer-Luxemburgerli
Goldene Champagner-Luxemburgerli
Luxemburgerli in einer Zürcher Sprüngli-Filiale

Luxemburgerli ist der Name eines Kleingebäcks der Zürcher Confiserie Sprüngli. Ein Luxemburgerli hat einen Durchmesser von etwa 2,5 cm und ist damit etwas kleiner als ein Macaron.

Sprüngli bietet Luxemburgerli in verschiedenen Geschmacksrichtungen an, unter anderem Vanille, Chocolate, Cappuccino, Marron, Mandarine, Feige, Haselnuss, Champagner, Himbeer, Zitrone und Maracuja-Chocolate. Das Angebot wird laufend durch neue oder saisonale Angebote ergänzt.

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Ein Luxemburgerli besteht aus zwei Teigschalen aus Mandelmehl, geschlagenem Eiweiss mit Zucker, zwischen den Teigböden ist eine Schicht aus Buttercreme oder Ganache. Für die Herstellung werden ausschliesslich natürliche Zutaten ohne Konservierungsmittel verwendet. Rohstoffe wie Butter, Rahm und Eier stammen aus der Region Zürich.

Herkunft[Bearbeiten]

Die Luxemburgerli erfand der luxemburgische Konditor Camille Studer, der ein Rezept eines französischen Zuckerbäckers im Jahre 1957[1] mit nach Zürich brachte und es dort im Rahmen eines internen Wettbewerbes unter der Ägide von Richard Sprüngli verfeinerte. Das Gebäck hat sowohl äusserlich wie auch geschmacklich eine grosse Ähnlichkeit zu den in Paris seit Anfang des 20. Jahrhunderts bekannten Macarons aus dem Hause Ladurée. Da die Luxemburgerli je nach Luftfeuchtigkeit und Füllung ihre luftige Konsistenz schnell verlieren können, sollten sie rasch genossen werden.

Die Bezeichnung Luxemburgerli geht auf den Spitznamen seines Erfinders zurück, der von seinen Kollegen wegen seiner Herkunft Luxemburgerli genannt wurde. Der angebliche originale Name Baiser de Mousse (französisch: Schaumkuss) soll der Kundschaft jedoch leicht peinlich gewesen sein. Anstelle der Küsse bestellten sie fortan das Gebäck des Luxemburgers oder eben die Luxemburgerli.

Literatur[Bearbeiten]

  • François Mutter: Le Luxemburgerli, ou la savoureuse histoire d'une douceur zurichoise qui envoûte les palais. Genève 2002, 36 S.
  • Erich Breiteneder et al.: Konditorei, Patisserie, Bäckerei. 3. Auflage. Trauner, Linz 2008, ISBN 978-3-85487-589-5, S. 245.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luxemburgerli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Laut Tagblatt der Stadt Zürich vom 20. Februar 2008 in den 1950er-Jahren ein Rezept seines Stammhauses, der Confiserie Namur.
      vgl. Isabella Seemann: Wer macht Zürichs feinste Macarons? In: Tagblatt vom 14. Oktober 2009, PDF-Datei, 116 kB.