Lydie Auvray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lydie Auvray (* 1956 in Langrune-sur-Mer im Departement Calvados in der Normandie) ist eine französische Akkordeonistin, Sängerin und Begründerin der Auvrettes. Ihr musikalischer Einsatz führte zu einer populären Wiederbelebung des Akkordeonspiels. Auvray lebt in Köln.

Privates[Bearbeiten]

Lydie Auvray verbrachte ihre Kindheit und Schulzeit in Caen in der Normandie. Nach dem Abitur zog sie 1974 nach Berlin, um ihr Deutsch zu verbessern. 1993 heiratete sie den Martiniquesen Franck Picot und brachte ihre Tochter Cannelle zur Welt.

Musikalische Entwicklung[Bearbeiten]

Erste öffentliche Auftritte erfolgten in Berliner Clubs als Liedbegleiterin von Jürgen Slopianka (1976). Sie tourte mit ihm durch Westdeutschland und begann eine Zusammenarbeit mit Thommie Bayer (1977), sie arbeitete mit Klaus Hoffmann an der LP Westend zusammen und absolvierte mit ihm zwei Hallentourneen (1979), dabei entstand das Live-Doppelalbum von Klaus Hoffmann Ein Konzert. Mit Hannes Wader arbeitet sie an dessen LP Es ist an der Zeit (1980) und ging mit ihm auf Tourneen (1982).

Sie veröffentlichte ihre erste eigene LP Premiere und trat als Solistin in Rundfunk- und Fernsehsendungen auf, sowohl in Deutschland als auch in Dänemark. Es folgte die Gründung ihrer eigene Band, den Auvrettes, mit denen sie auf Tournee ging (1982). Weitere Auftritte unternahm sie mit Hannes Wader in Helsinki, Moskau und Paris und es entstand ihre zweite LP Paradiso (1983). Nach einem 45-minütigen Feature in der ARD unter dem Titel Das Haus in der Normandie begann sie die Zusammenarbeit mit dem Clown Pic. Es entstand ihr drittes Album Ensemble (1985) und die vierte LP D’accord, welche von ihrem Freund Stefan Stoppok produziert wurde (1987). Mehrere Reisen nach Martinique brachten neue musikalische Einflüsse in Lydies Œuvre (1988). Sie arbeitete an verschiedenen Produktionen mit, so bei Stephan Remmlers Titel Lotto, an Peter Maffays LP Lange Schatten und Senta Bergers Album Wir werden sehen, des Weiteren bei Reinhard Mey und dessen Album Immer weiter (1994). Zusammen mit dem Streichquartett Indigo nahm sie die CD Tango Toujours auf und ging mit ihnen auf gemeinsame Tournee (2003). Auvray arbeitete am Rilke-Projekt (2003, Vol. 3) sowie am NOX-Projekt von Gerd Köster und Dirk Raulf. 2004 erschien ihr erstes Soloalbum Pure. Sie wirkte bei zahlreichen Fernsehsendungen des WDR, von Radio Bremen und des Bayerischen Rundfunks mit.

Alben[Bearbeiten]

  • 1981 – Premiere
  • 1983 – Paradiso
  • 1985 – Ensemble
  • 1987 – D'accord
  • 1989 – Live
  • 1991 – 3/4
  • 1992 – 10 Ans
  • 1994 – Tango Terrible
  • 1995 – Octavons
  • 1997 – Bonjour Soleil mit Hubert von Goisern, Haindling, Gerd Köster und dem Orchester Pro Arte Düsseldorf
  • 1998 – Instrumentals Kompilations-Album
  • 1998 – Best of Kompilations-Album
  • 1999 – En Concert
  • 2001 – Triangle, mit Produzent Markus Tiedemann, der ab 2002 Gitarrist der Auvrettes wurde.
  • 2003 – Tango Toujours
  • 2004 – Pure
  • 2006 – Regards
  • 2008 – Soiree (Jubiläumskonzert auf CD + DVD)
  • 2009 – Trio
  • 2012 - Trois Couleurs

Festivals und Konzerte[Bearbeiten]

Film und Filmmusik[Bearbeiten]

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]