Machico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungstraße ist leer Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungort ist leer Vorlage:Infobox Município/Wartung/Kreisrat ist leer Vorlage:Infobox Município/Wartung/Webseite ist leer

Machico
Wappen Karte
Wappen von Machico
Machico (Madeira)
Machico
Basisdaten
Autonome Region: Madeira
Concelho: Machico
Koordinaten: 32° 43′ N, 16° 46′ W32.716666666667-16.7666666666670Koordinaten: 32° 43′ N, 16° 46′ W
Einwohner: 11.249 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 17,49 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 643 Einwohner pro km²
Höhe: m
Kreis Machico
Flagge Karte
Flagge von Machico Position des Kreises Machico
Einwohner: 21.803 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 68,33 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 319 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 5


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Machico ist eine Stadt im Osten der portugiesischen Atlantikinsel Madeira. Sie ist der älteste Ort der Insel.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Juli 1419 betraten die portugiesischen Entdecker João Gonçalves Zarco, Tristão Vaz und Bartolomeu Perestrelo in der Bucht von Machico erstmals den Boden der Insel Madeira.

Der König D. João I. verteilte im Rahmen der Besiedelung der Insel (1420–1425) das Land an seine drei verdienten Kapitäne. Tristão Vaz wurde zum Kapitän des östlichen Teils der Insel mit Sitz in Machico ernannt, Bartolomeu Perestrelo erhielt den Kapitänsbezirk Porto Santo, und João Gonçalves Zarco erhielt die Südwesthälfte Madeiras, die er von Funchal aus verwaltete. Die Kapitäne besaßen weitreichende Vollmachten: Sie konnten Steuern auf Land, Zuckermühlen, Backöfen und Salz erheben und sie durften brachliegende Böden nach eigenem Ermessen an Gutsherrn zur Nutzung übergeben. Machico entwickelte sich schon bald zu einem Zentrum des Zuckerrohranbaus, konnte aber mit der Metropole Funchal nicht Schritt halten, wo die für das Zuckerrohr geeignetesten Böden lagen.

1494 stammte nur ein Fünftel der Ernte aus dem Legatsgebiet Machico. Als die portugiesische Krone 1497 Madeira direkt dem König unterstellte, hatte Funchal die Konkurrentin längst wirtschaftlich überholt.

Machico erhielt am 2. August 1996 die Stadtrechte und wurde damit zur zweitgrößten Stadt der Insel.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Machico steht die älteste Kirche Madeiras, die Capela dos Milagres. Von historischem Interesse sind auch die Pfarrkirche (15. Jhd.) im Ortskern sowie die Kapelle von São Roque in der Nähe des Hotels mit ihren berühmten Kachelbildern sowie der Solar do Ribeirinho, einem erst kürzlich restaurierten Herrenhaus in der Rua do Ribeirinho. In diesem Haus befindet sich heute ein Museum, das sich mit der Ortsgeschichte von Machico befasst.

Tourismus[Bearbeiten]

Machico verfügt über ein Hotel, mehrere Pensionen und zahlreiche Restaurants. Zu den traditionellen Gerichten, die in guten Restaurants angeboten werden zählen beispielsweise die Sopa de Trigo, einer Weizensuppe, das Carne de Vinho e Alhos, in Wein und Knoblauch marinierte Fleischstücke und der Bolo de Caco, ein auf heißem Stein (caco) gebackenes Fladenbrot, das häufig mit einem Aufstrich aus Knoblauchbutter noch warm als Vorspeise serviert wird. Die traditionellen Gerichte Machicos sind sehr schmackhaft.

Seit 2009 gibt es hier einen künstlich angelegten Sandstrand, eine Rarität auf der Insel (sonst nur in Calheta). Der Sand wurde von Marokko importiert. Bei Ebbe kommt am daneben gelegenen Kiesstrand darüber hinaus schwarzer Sand zum Vorschein.

In der Nähe von Machico befindet sich am Hang der Steilküste der Flughafen Madeiras mit der spektakulären, auf Betonpfählen gebauten Rollbahn. Der Raum zwischen den Betonpfählen unter der Start-/Landebahn wurde auf dem zu Machico zählenden Gebiet zwischenzeitlich in ein Sport- und Freizeitzentrum ("Parque Desportivo Água de Pena") für Tennis, Squash, Badminton, Handball, Joggen etc. umgewandelt.

Östlich von Machico befindet sich der Aussichtspunkt Pico do Facho (322 m ü. M.). Von hier aus reicht der Blick über die Landebahn des Flughafens Santa Catarina im Westen und die Bucht von Machico über den Ort Caniçal hinweg bis hin zur Ostspitze Madeiras, der Landzunge Ponta de São Lourenço.

Kreis Machico[Bearbeiten]

Die folgenden fünf Gemeinden gehören zum Kreis Machico:

Gemeinde Einwohner Fläche Bevölkerungsdichte Höhe Geografische Lage
Água de Pena 1.759 5.08 km² 346.3/km² 122 m 32°42' N
16°46' W
Caniçal 3.893 11.46 km² 339.7/km² Atlantischer Ozean 32°44' N
16°44' W
Machico 11.947 17.41 km² 686.2/km² 122 m 32°43' N
16°46' W
Porto da Cruz 2.793 25.13 km² 111.1/km² 224 m 32°46' N
16°50' W
Santo António da Serra 1 355 8.65 km² 156.6/km² 678 m 32°43' N
16°49' W
Atlantischer Ozean
Santana Nachbargemeinden Atlantischer Ozean
Santa Cruz

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Machico – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Machico – Reiseführer