Magnesiumcarbonat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Magnesiumion Strukturformel Carbonation
Allgemeines
Name Magnesiumcarbonat
Andere Namen
  • Magnesit
  • Magnesia alba
  • E504
Summenformel MgCO3
CAS-Nummer
  • 546-93-0
  • 13717-00-5 (monohydrat)
  • 5145-48-2 (dihydrat)
  • 14457-83-1 (trihydrat)
  • 61042-72-6 (pentahydrat)
PubChem 11029
ATC-Code
Kurzbeschreibung

farbloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 84,31 g·mol−1[2]
Aggregatzustand

fest

Dichte

2,96 g·cm−3 (20 °C)[2]

Schmelzpunkt

> 350 °C (Zersetzung)[2]

Löslichkeit

sehr schwer löslich in Wasser (0,106 g·l−1 bei 20 °C)[2]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Thermodynamische Eigenschaften
ΔHf0

−1095,8 kJ/mol[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Magnesiumcarbonat, MgCO3 ist eine anorganische chemische Verbindung.

Vorkommen[Bearbeiten]

Magnesiumcarbonat kommt in der Natur in großen Mengen als Magnesit (Bitterspat) (MgCO3) mit der Härte 4–4½ vor. Es ist neben Dolomit das wichtigste Magnesium-Mineral. Ebenfalls bekannt sind die Minerale Barringtonit MgCO3·2H2O, Nesquehonit (MgCO3·3H2O) und Lansfordit MgCO3·5H2O.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Magnesiumcarbonat fällt aus Magnesiumsalzlösungen mit Alkalimetallcarbonaten nur bei Kohlendioxid-Überschuss aus. Anderenfalls entstehen basische Carbonate wie das "Magnesia alba".[4]

Amorphes kristallwasserfreies Magnesiumcarbonat, sogenanntes Upsalit, konnte erst jüngst durch eine Niedertemperatur-Synthese dargestellt werden und weist eine hohe spezifische Oberfläche von 800 m²/g MgCO3 auf.[5] Bis dahin waren nur Synthesen bei erhöhter Temperatur bekannt, was in der Literatur als "Magnesit Problem" bekannt ist.[6]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Das kristallwasserhaltige neutrale Magnesiumcarbonat geht, besonders in der Wärme, in basisches Magnesiumcarbonat über:

\mathrm{\ 2 \ MgCO_3 \cdot 3 H_2O \longrightarrow MgCO_3 \cdot Mg(OH)_2 \cdot 2H_2O + CO_2}

Magnesiumcarbonat ist zusammen mit Calciumcarbonat (Kalk) hauptsächlich für die Entstehung der Wasserhärte verantwortlich.

Verwendung[Bearbeiten]

Magnesiumcarbonat kommt als kristallwasserhaltiges 4 MgCO3 · Mg(OH)2 · 4-5 H2O als Magnesia alba, helle Magnesia, in den Handel (CAS-Nummer 12125-28-9). Eine wässrige Suspension von 50 g/l Wasser reagiert basisch und hat einen pH von etwa 10,5.

Lebensmittel[Bearbeiten]

Hauptbestandteil in vielen Mineral- und Heilwässern.

Adsorber[Bearbeiten]

Wegen der großen spezifischen Oberfläche von 800 m²/g eignet sich Upsalit (kristallwasserfreies nano-Magnesiumcarbonat) als Adsorber für Entfeuchter und die Bindung von Öl auf Wasser.[7][8]

Lebensmittelzusatzstoff[Bearbeiten]

In der Lebensmittelindustrie wird Magnesiumcarbonat Lebensmitteln als Säureregulator, Trägerstoff oder Trennmittel zugesetzt. Es gilt als gesundheitlich unbedenklich. Große Mengen können jedoch abführend wirken.

In der EU ist es als Zusatzstoff mit der Nummer E 504 ohne Höchstmengenbeschränkung für alle für Zusatzstoffe zugelassenen Lebensmittel – auch für „Bio“-Produkte – zugelassen.

Isolier- und Füllstoff[Bearbeiten]

Es wird in Wärmeisoliermaterialien verwendet und als Füllstoff in Kunststoffen, Papier, Farben und Kautschuk sowie in der Kosmetik in Pudern.

Arzneimittel[Bearbeiten]

Zusammen mit Calciumcarbonat wird Magnesiumcarbonat in Medikamenten zur Magensäureregulation (Antazida) eingesetzt.

Sport[Bearbeiten]

Magnesiumcarbonat wird von den Produzenten unter den Namen Magnesiumcarbonat, Magnesia oder Chalk vertrieben und von Gerätturnern, Kraftsportlern und Kletterern verwendet, um die Griffigkeit der Hände zu erhöhen und den auftretenden Handschweiß zu trocknen. Es ist in gepresster Blockform, als lockeres Pulver und neuerdings auch flüssig in Alkohol suspendiert erhältlich.

Sportklettern[Bearbeiten]

Ein kleiner Haufen Magnesia zum Sportklettern

Im Sportklettern wurde es erstmals von John Gill für das Bouldern verwendet, der die Idee aus dem Geräteturnen mitbrachte.

Die Magnesia wird dabei in verschließbaren, tragbaren Beuteln, so genannten Chalkbags, mitgeführt. Sie sind am Klettergurt hinten, auf Steißbeinhöhe, angehängt. Sobald der Kletterer während des Kletterns feuchte Hände bekommt, kann er in den geöffneten Beutel greifen. In der Regel wird Magnesia auch präventiv verwendet, damit die Hände gar nicht erst feucht werden können. Der Chalkbag wird in der Regel direkt mit Pulver oder zu Pulver zerriebenen Blöcken gefüllt. Als Alternative kann man im Beutel auch einen Chalkball mitführen. Das sind mit Magnesia gefüllte, dünne und durchlässige Stoffkugeln, welche den Vorteil eines geringeren Verbrauchs und einer verminderten Staubproduktion aufweisen. Da Staub in Kletterhallen ein Problem darstellen kann, gibt es einige Hallenordnungen, die nur Chalkballs erlauben und offene Magnesia verbieten.

In einigen Klettergebieten ist die Verwendung von Magnesia aus verschiedenen Gründen nicht gestattet oder zumindest nicht erwünscht:

  • Die in den Griffen verbleibenden Reste von Magnesiumcarbonat „ziehen“ Wasser aus der Umgebung (dies wird auch Hygroskopie genannt), was Griffe dauerfeucht / -rutschig und somit Klettern ohne Magnesia erschwert.
  • Das „gezogene“ Wasser sammelt sich im Gestein, bei Frost gewinnt es an Volumen und kann in bestimmten Gebieten (z.B. Sandstein) die Steinoberfläche zerstören.
  • Optische Beeinträchtigung der Felsoberfläche (weiße Flecken an den Felsen). Kritiker verweisen darauf, dass Magnesia auch eingefärbt werden könne.
  • Langfristige Veränderung der physikalischen und chemischen Eigenschaften des Felses (Reduzierung der Reibung, chemische Umwandlung der Mineralien). Kritiker werfen ein, dass dies nur den Sandstein betreffe und auch dort hauptsächlich auf Vermutungen gestützt sei.[9]
  • Landschaftsschutz: Das an begehrten Routen umfangreiche Einbringen eines basischen Magnesiumdüngers bewirkt an nicht dazu passenden Standorten eine Veränderung der Vegetation.
  • Reduzierung der sportlichen Anforderungen: Durch die wissentliche oder auch nur als Nebeneffekt der Magnesiaverwendung erzielte Markierung der Griffe am Fels wird deren Auffinden erleichtert, womit die sportliche Herausforderung gesenkt wird.

Geräteturnen und Kraftsport[Bearbeiten]

Im Turnen und auch im Kraftsport wird die Magnesia in Behältern nahe dem Leistungsort aufgestellt. Die Athleten trocknen sich dann darin vor dem Übungsbeginn die Handinnenflächen, damit deren Haut beim Umfassen der Holme von Barren oder der Eisenstangen von Reck oder Langhantel nicht zu stark haftet.

Feuerfest-Produkte[Bearbeiten]

Vor allem in der Stahl- und Eisenindustrie (Stahlgießpfannen oder Elektroöfen), aber auch in der Zement- oder Glasindustrie (Auskleidung von Drehrohröfen oder Glasschmelzöfen) werden Feuerfestmaterialien aus Magnesit gefertigt. Das Magnesit wandelt sich bei Erhitzung unter Abgabe von Kohlendioxid in Magnesiumoxid um. Der weltweit größte und bedeutendste Hersteller ist die RHI AG, die aus dem Veitsch-Radex-Konzern hervorging. Die Magnesitlagerstätte befindet sich auf der Millstätter Alpe, das Stammwerk in Radenthein/Kärnten.

Magnesit ist ein Zuschlagstoff oder alleiniger Ausgangsstoff für technische Keramik, für feuerfeste Tiegel und Stäbchen. Hier wandelt sich das Magnesit beim Brennen in Magnesiumoxid-Keramik um oder es wird vorher gebrannt und als Magnesiumoxid in Pulverform eingesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher (Hrsg.): Lexikon der Chemie, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 2001.
  2. a b c d e f Eintrag zu Magnesiumcarbonat in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 20. August 2008 (JavaScript erforderlich)
  3. David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Standard Thermodynamic Properties of Chemical Substances, S. 5-20.
  4.  Erwin Riedel, Christoph Janiak: Anorganische Chemie. Walter de Gruyter, 2011, ISBN 311022567-0, S. 607 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Johan Forsgren, Sara Frykstrand, Kathryn Grandfield, Albert Mihranyan, Maria Strømme: "A Template-Free, Ultra-Adsorbing, High Surface Area Carbonate Nanostructure"; In: PLOS one, doi:10.1371/journal.pone.0068486
  6. J. C. Deelman (2011): Low-temperature formation of dolomite and magnesite, Chapter 6 – Magnesite & huntite (PDF; 229 kB).
  7. Forsgren, J.; Frykstrand, S.; Grandfield, K.; Mihranyan, A. & Strømme, M.: A Template-Free, Ultra-Adsorbing, High Surface Area Carbonate Nanostructure. PLoS ONE, Public Library of Science, 2013, 8, S. e68486. doi:10.1371/journal.pone.0068486
  8. Spiegel Online: Unmögliches Material aus Uppsala: Upsalit aus Versehen hergestellt, 14. August 2013.
  9.  Juliane Friedrich: Bergsport und Naturschutz in der sächsischen Schweiz -Wirkungen, Konflikte, Lösungsmöglichkeiten. 2, Diplomarbeit Technische Universität Dresden, Dresden 2002, S. 47f (PDF, abgerufen am 29. März 2008).