Manuel Cardoso (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manuel Cardoso (* Dezember 1566 in Fronteira no Alemtejo; † 24. November 1650 in Lissabon) war ein portugiesischer Sänger, Organist, Chorleiter und Komponist.

Schule von Évora[Bearbeiten]

Bruder Manuel Cardoso gilt als der größte Polifonist der portugiesischen Renaissance, und stammt aus einer bemerkenswerten Generation portugiesischer Komponisten, die im 16. und 17. Jahrhundert für immer die Musikgeschichte von Portugal geprägt haben. Die sogenannte Generation der Polifonisten von Évora stellt die Glanzzeit der Kirchenmusik in Portugal dar.

Leben[Bearbeiten]

Die biographischen Daten von Cardoso wurden durch den Karmeliter Chronisten Frei Manuel de Sá gesammelt, in 1724 herausgegeben , also 74 Jahre nach dem Tod des Komponisten.

Seine musikalische Ausbildung erhielt er im Priesterseminar in Évora und wirkte danach zunächst als Chorleiter der örtlichen Kathedrale. 1589 trat er dem Karmeliterorden bei. Er genoss einen ausgezeichneten Ruf als Musiker und wurde deshalb nach der Wiederherstellung der portugiesischen Selbständigkeit im Jahre 1640 auch auf Betreiben des Königs zum Subprior und Musikdirektor des Karmeliterklosters in der Hauptstadt Lissabon berufen. Er schuf im Wesentlichen geistliche Vokalmusik, darunter Messen und Motetten und zählt bis heute zu den bedeutendsten portugiesischen Organisten und Komponisten seiner Zeit.

Werke[Bearbeiten]

Die Werke Cardosos, die bis heute übermittelt werden konnten, sind in 5 Büchern gesammelt, die alle zu Lebzeiten des Autors in Lissabon zwischen 1613 und 1648 herausgegeben wurden. Alle übrigen Werke wurden im Erdbeben von 1755 verloren, in dem auch das Karmeliterkloster von Lissabon zerstört wurde, zusammen mit dem Grab Cardosos. Zitat über das Erdbeben in Lissabon 1755: „Bei diesem Ereignis wurde ein Grossteil des künstlerischen und musikalischen Erbes der portugiesischen Hauptstadt für immer verloren.“ Aus diesem Grund können wissen wir heute nicht, ob Cardoso die Mittel der Frühbarrockmusik [in einigen Werken] ausprobiert hat oder nicht. Er hat mehrchörige Werke komponiert (mit 8, 9 und 12 Stimmen) aber keines wurde übermittelt. Alle seine bekannte Werke sind vokalgeistlische Musik, also begrenzt in der liturgischen Formen (Messen und Motetten) und immer im Dienst von Liturgie und Religion. Sein heutzutage bekanntestes Werk ist Missa de Requiem für 6 Stimmen.

Quellen[Bearbeiten]

•Alegria, José Augusto, Frei Manuel Cardoso Compositor Português – 1566-1650, Instituto de Cultura e Língua Portuguesa, Lisboa, 1983.

•Negreiros, Vasco Manuel Paiva de Abreu Trigo de, O filho da velhice – Questões de Interpretação, Universidade de Aveiro Departamento de Comunicação e Arte, 2005.

•Nicolau, António, Bibliotheca Nova – 2.º volume, pp. 44-45.

Weblinks[Bearbeiten]