Marek Kamiński

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marek Kamiński

Marek Kamiński (* 24. März 1964 in Danzig) ist ein polnischer Polarforscher, Autor, Photograph und Unternehmer. Er war einer der ersten Menschen, die beide Pole in einem Jahr ohne externe Unterstützung erreichten: Am 23. Mai 1995 erreichten er mit Wojciech Moskal den Nordpol und am 27. Dezember 1995 den Südpol im Alleingang.

Kamiński ist in Połczyn-Zdrój (Pomerania) aufgewachsen. 1982 beendete er die Wladyslaw Broniewski High School in Koszalin und studierte anschließend Philosophie und Physik an der Universität Warschau. Kamiński ist der Gründer und der Co-Inhaber der „Invena S.A.“ sowie Gründer der „Marek-Kaminski-Stiftung“. Er beherrscht 8 Sprachen: Englisch, Deutsch, Norwegisch, Russisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Japanisch. Er wohnt mit seiner Frau und beiden Kindern in Sopot.

Hauptexpeditionen[Bearbeiten]

  • 1977: Dänemark – erste unabhängige Expedition, mit einem Frachtschiff zum Tor von Aalborg
  • 1978: Marokko-Reise mit einem Schiff zum Tor von Safi
  • 1984: UDSSR (jetzt Russland), Skandinavien, Deutschland, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, die Türkei und Jugoslawien – per Anhalter
  • 1985: Kuba, Mexiko (Mexiko DF, Yucatan, Chiapas) – per Anhalter
  • 1987: Kuba, Mexiko (Mexiko DF, Yucatan, Oaxaca, Chihuahua, Chiapas) – per Anhalter
  • 1990: Spitzbergen – erste polare Solo-Expedition (ungefähr 350 Kilometer auf Skiern)
  • 1993: „TransGreenland Expedition“ – erste Überquerung Grönlands zu Fuß, mit Wojciech Moskal (ungefähr 600 Kilometer in 35 Tagen);
  • 1995: „Vom Pol zum Pole“ – Von der Insel „Ward Hunt“ zusammen mit Wojciech Moskal (770 Kilometer in 72 Tagen) erreichte er den Nordpol
  • 1995: „Ein Pole bei den Polen“ – Solo-Expedition zum Südpol von der Berkner-Insel (1.400 Kilometer in 53 Tagen)
  • 1996/1997: „Solo TransAntarctica“ – versuchte Solo-Überfahrt von der Antarktik (1.450 Kilometer)
  • 1997/1998: Antarktik – Besteigung der Ellsworth-Berge und Erreichen des Gipfels des Mount Vinson, mit Leszek Cichy
  • 1998: Kilimanjaro in Tansania, Mount Kosciuszko in Australien
  • 1998: Bolivien – Expedition zu den bolivianischen Anden, der Gipfel von Hauyna Potosi, Reise nach Amazonien, mit Børge Ousland
  • 1999: Segeln über den Atlantik mit der Yacht die „Zwillinge“, mit Andrzej Piotrowski
  • 1999: „Earth Expedition” – Überquerung der Gibson-Wüste in Australien (700 Kilometer in 60 Tagen)
  • 2000: „Race 2000“ segelte er über den Atlantik mit dem Katamaran „Polfarma – Warta“ zusammen mit Roman Paszke
  • 2000: „Grönland-Expedition 2000“ – Überfahrt Grönland, mit Wojciech Ostrowski (600 Kilometer in 13 Tagen)
  • 2000: „Amazonas Quelle 2000“ – Expedition zu den Quellen des Amazonas unter dem Patronat der National Geographic Society
  • 2001: Sansibar, Kilimanjaro in Tansania, mit Katarzyna Pisera
  • 2001: „Nordpol 2001“ – er begleitete die erste polnische Touristen-Expedition zum Nordpol als Führer
  • 2001: Dolomite (Cortina d'Ampezzo), mit Katarzyna Pisera und Leszek Cichy;
  • 2002: Expedition zum Nordpol als Führer
  • 2002: Dolomite (Marmolada), mit Katarzyna Pisera
  • 2003: Heiliges Land – Jerusalem, Cesarea, Netania, Mosada, Tel Aviv, Jaffa, mit Katarzyna Pisera
  • 2004: „Zusammen zu den Polen“ – Expedition zu beiden Polen in einem einzigen Jahr mit dem behinderten Jugendlichen Jasiek Mela, mit Wojciech Ostrowski und Wojciech Moskal (Nordpol)
  • 2005: „Um die Ostsee durch Dinghy“ – eine Fünftagereise, eine Feier des 25. Jahrestages von Solidarność, mit Miroslaw Kukula und Wojciech Ostrowski
  • 2006: „Baby an Bord – durch Polen mit Pola“ – eine Reise durch Polen auf dem Fluss Vistula, mit Frau Katarzyna und Tochter Pola
  • 2007: „Baby an Bord – durch der Welt mit Pola“ – eine Reise nach Norwegen (Oslo, Finnmarksvidd, Lofoten, Flåmsbana), mit Frau Katarzyna und Tochter Pola.

Bücher[Bearbeiten]

Marek Kamiński hat die folgenden Bücher über seine Expeditionen geschrieben:

  • Moje bieguny. Dzienniki z wypraw 1990–1998 („Meine Polen - Expedition-Tagebücher 1990–1998“), Ideamedia, Gdansk 1998–bekam den Artus Preis in der Kategorie „Bestes Buch des Jahres 1998“ und den „Bernsteinfarbiger Schmetterling“ Preis in der Arkady Fiedler für das beste polnische Buch in der Tourismus Kategorie.
  • Moje wyprawy („meine Expeditionen“), Pascal, Bielsko-Biala 2001
  • Razem Na Biegun („zusammen zum Polen“), Marek Kaminski Stiftung, Gdansk 2005

und als Mitverfasser:

  • Slawomir Swerpel, Marek Kaminski, Wojciech Moskal, Nie tylko Biegun („nicht nur der Nordpol“), Muza SA, Warschau 1996
  • Jacek Bunsch, Marek Kaminski, Poczta polska, czyli niezwykle dzieje pewnego listu („Die polnische Post oder die ungewöhnliche Geschichte eines Briefes“), Wydawnictwo Europa, Wroclaw 2000.

Seine Artikel und Fotografien sind auch in vielen Zeitschriften einschließlich nationales geographisches veröffentlicht worden. Über ihn schrieben:

  • Katarzyna Wierzba, Zdobywcy Swiata, Wydawnictwo Esprit, Kraków 2004.
  • Malgorzata Okupnik, Autobiografie polskich sportowców samotników, Wydawnictwo Officina TUM, Gniezno 2005
  • Hülserot. Steve'a Bella, Korona Ziemi, Wydawnictwo Pascal, Bielsko-Bia?a 2001 Ryszard Badowski, Odkrywanies wiata, Wydawnictwo Pascal, Bielsko-Biala 2001
  • Joost Cohensius, Treber Cornelissen, Edmond Öfner, Henk Leyen, Ursprung Aarde Xpedition Australië zur Quelle, Wydawnictwo V+K, Blaricum 1999

Filme[Bearbeiten]

  • Zdobycie Bieguna Polnocnego („Erreichen des Nordpols“), dir. J. Surdel (1995)
  • Dwa Bieguny W jednym roku. Arctica („Zwei Polen in einem einziegen Jahr - die Arktis“), dir. J. Surdel (1995)
  • Dwa Bieguny W jednym roku. Antarktik („zwei Polen in einem einziegen Jahr - die Antarktis“), dir. J. Surdel (1996)
  • Tamtego lata W Patriot-Hill („dieser Sommer in den Patriot-Hill“), dir. J. Surdel (1996)
  • Trzeci Biegun. Przerwana wyprawa („Der dritte Pole - eine unterbrochene Expedition“), dir. J. Surdel (1997)
  • Transantarctica 96/97, dir. J. Surdel (1997)
  • Dlaczego? Wyprawa Na Millitorr Vinson („Warum? Expedition, zum Millitorr Vinson“), dir. W. Ostrowski (1998)
  • Portret meski we wnetrzu („Portrait eines Mannes von innen“), dir. F. Bajon (1999)
  • Grenlandia za plecami Marka Kaminskiego („Grönland hinter Marek Kamiskis Rücken“), dir. W. Ostrowski (2000)
  • Razem Na Biegun („zusammen zum Polen“), dir. W. Ostrowski (2005)
  • Weiß heraus. Wyprawa poza cie? („Weiß-heraus - eine Expedition über den Schatten hinaus“), dir. W. Szumowski (2005)
  • Pontonem dookola Baltyku („um die Ostsee mit dem Schlauchboot“), dir. W. Ostrowski (2005)
  • Z Pola przez Polske („über Polen mit Pola“), dir. W. Szumow

Preise[Bearbeiten]

  • Hauptpreise „Jüngster Geschäftsmann des Jahres 1994“ im polnischen Abschnitt der internationalen World Young Business Achiever (1994)
  • Krzyż Kawalerski Orderu Odrodzenia Polski, für das Erreichen des Nordpols, zugesprochen vom Präsidenten Lech Walesa (1995)
  • SportWAR Goldmedaille für das Erreichen des Nordpols (1995)
  • Medien Polonia Preis „für das Glorifizieren Polens und des polnischen Geistes“ (1996)
  • Wojciechs Medaille, eine Ehrendekoration zugesprochen vom Danzig Stadtrat, „Für das berühmt machen von Danzig“ (1997)
  • „Bernsteinfarbiger Schmetterling“ Preis in der Arkady Fiedler Konkurrenz, für das Buch Moje bieguny. Dzienniki z wypraw 1990–1998 (1999)
  • Preis „des Forschers 2000“ zugesprochen am Festival des Forschers Lódz (2000)
  • „Schmetterling 2003“ Preis zugesprochen durch die Jolanta Kwasniewska Stiftung, für Mut und das Darstellen der Behinderten als voll-fähige Teilnehmer an allgemeinem Leben (2004)
  • „Superkolos 2004“ Preis zugesprochen für die größte Sportleistung in der Geschichte der polnischen polaren Erforschung - Erreichen des Nordpols am 23. Mai 1995 (2004)
  • Diplom des Außenministers für die Förderung Polens in der Welt (2005)
  • „furchtloser Beschützer für die Kranken und Behinderten“, Medaille zugesprochen vom Patriarch von Gdansk, seiner Exzellenz Vater Tadeusz Goclowski (2005)
  • Titel Botschafter des Christian Anderson, für die Förderung der menschlichen Rechte, des Systems von Werten und der menschlichen Möglichkeiten (2005)
  • „Geschäft und Neigung“ Preis zugesprochen am Festival des Forschers Lódz (2006)
  • „Hl.-Bruder-Albert-Medaille“ für den Beweis, daß eine behinderte Person ein voll-fähiger Teilnehmer an allgemeines Leben sein kann, schwierige Aufgaben durchführen und seine Träume erfüllen kann (2007)
  • „spezieller Preis des internationalen TourFilm Festivals Plock“ für die Touristikforderung in der Welt (2007)
  • Das Guinness Buch der Weltrekorde, der Ausgabe 1995–die erste und einzige Person, die beide Pole in einem einzigen Jahr, ohne externe Unterstützung erreichte.
  • Ehrenbürgerschaft der Stadt Koszalin, Polczyn-Zdrój und der Grafschaft Tarlów.

Organisationen[Bearbeiten]

Marek Kaminski gehört den folgenden Organisationen:

  • Explorers Club
  • Anschluss Der Polnischen Verfasser
  • Polnische Akademie des Wissenschaften Ausschuss für polare Forschung

Vorträge[Bearbeiten]

Marek Kaminski hat Vorträge in Polen, in USA und in anderen Ländern einschließlich Antarktik gegeben.

Titel:

  • Wie wird das unmögliche möglich
  • Expeditionen zu den Grenzen meiner Träume
  • Motivation
  • Ueberwindung von Barrieren

Marek Kaminski Stiftung[Bearbeiten]

Die Marek Kaminski Stiftung wurde 1996 gegründet. Sie fördert pädagogische Programme wie die Geldbeschaffung für Prothesen für Bedürftige. Seine gesetzlichen Ziele schließen auch unterstützende Erforschung der polaren Regionen ein, fördert polare Studien und Ökologie und unterstützt junge Teilnehmer in Expeditionen.

Die Stiftungsgrundsätze lauten:

  • „Lassen Sie uns kranken Kindern helfen und ihre Träume erfüllen“. Das aufgebrachte Kapital wurde benutzt, um Tropfenfänger für Kinder zu kaufen und für die Modernisierung des Krankenhauses in Danzig(1995)
  • „Solo TransAntarctica“, die Organisation einer polaren Expedition, was ein Teil eines internationalen pädagogischen Programm war. (1996/97)
  • Organisation einer Reise nach Antarktik am Weihnachten für zwei Waisenkinder von den Elk und Ostrowka. Die Reise war erster Preis in einem Konkurs zu Thema Südpol Region. (1996/97)
  • Organisation einer Expedition, zu Mount Vinson,, höchster Berg in der Antarktis (1997/98)
  • Organisation einer Konkurrenz für die Kinder, die Wissen von Australien prüfen während Überquerung der Gibson Wüste. Finanzierung des ersten Preises - eine Reise nach Sydney (1999)
  • „Zusammen zum Polen“, Organisation von Expeditionen durch Marek Kaminski und behinderten Jugendlichem Jasiek Mela zu beiden Polen (2004)
  • „Geben Sie anderen eine Schans“, Geldbeschaffung, fuer die Prothesen für die Behinderten während der ersten Expedition. Das Gesamt eingesamelte - 733.227 zlotys – wurde fuer den Erwerb von Prothesen für 65 Behinderten ausgegeben(2004)
  • „Schule beim Polen“, Organisation einer pädagogischen Kampagne (2004)
  • Welttag des Kranken Kindes- die allgemeine Kampagne, 10.000 Bücher „Lulies großer Reise” wurde an alle Kinder verteilt die im Krankenhaus waren (Februar 2005)
  • „Helfen Sie für Pakistan“ Sammeln von Spenden fuer die Opfer des Erdbebens in Pakistan (November 2005)