Martin Dausch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Dausch

Martin Dausch (2012)

Spielerinformationen
Geburtstag 4. März 1986
Geburtsort MemmingenDeutschland
Größe 175 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
0
0
0
0000–2003
2003–2005
SC Ronsberg
SSV Markt Rettenbach
SSV Ulm 1846
TSV 1860 München
FC Memmingen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2004–2006
2006–2009
2009–2013
2013–
FC Memmingen
VfB Stuttgart II
VfR Aalen
1. FC Union Berlin
020 0(7)
047 0(5)
118 (25)
23 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14

Martin Dausch (* 4. März 1986 in Memmingen) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Martin Dausch wurde in Memmingen geboren und wuchs in Markt Rettenbach auf. Mit dem Fußballspielen begann er jedoch bei den „Bambinis“ des SC Ronsberg[1], ehe er sich dem SSV Markt Rettenbach anschloss. Später spielte er in den Jugendabteilungen des SSV Ulm 1846 und des TSV 1860 München.

2003 wechselte er zum FC Memmingen, wo er als A-Jugendlicher in der Saison 2004/05 bereits zweimal in der Bayernliga-Mannschaft eingesetzt wurde. Ein halbes Jahr spielte Dausch dann noch in der ersten Mannschaft, bevor er im Januar 2006 zur zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart in der damals drittklassigen Regionalliga Süd wechselte. Seinen ersten Einsatz für die Schwaben hatte er aber erst in der Saison darauf und er tat sich schwer, sich als Stammspieler zu etablieren. In der Saison 2007/08 gelang die Qualifikation für die neue eingleisige 3. Liga. So gab Dausch am 19. Dezember 2008 am zwanzigsten Spieltag der folgenden Saison 2008/09 sein Profiliga-Debüt. Nachdem ihm aber auch in dieser Saison nicht der Durchbruch gelungen war und er sich bis zum Überschreiten der U-23-Altersgrenze nicht für die erste Mannschaft des VfB hatte empfehlen können, verließ er den Verein.

Martin Dausch schießt den VfR Aalen per Elfmeter in die 2. Bundesliga

Zur Saison 2009/10 wechselte Dausch zum Drittliga-Absteiger VfR Aalen in die nun viertklassige Regionalliga Süd, mit dem er gleich in seiner ersten Saison den Wiederaufstieg in die Dritte Liga erreichte und den WFV-Pokal gewann. Mit 28 Einsätzen, die Hälfte davon über die volle Spielzeit, spielte er selbst eine ordentliche Saison. Der endgültige Durchbruch kam für ihn aber im Jahr darauf nach der Rückkehr in die Profiliga und unter dem neuen Trainer Ralph Hasenhüttl[2]: Er bestritt nicht nur 35 der 38 Saisonspiele, sondern war auch gleichauf mit Stürmer Robert Lechleiter mit neun Treffern der erfolgreichste Torschütze im Team. In der Saison 2011/12 konnte Martin Dausch, trotz Verletzungspause zu Saisonbeginn, nach seiner Rückkehr an die Leistungen der Vorsaison anknüpfen und wurde mit acht Saisontoren und zudem sieben Torvorlagen hinter Lechleiter der zweitbeste Torschütze seiner Mannschaft. So verwandelte er auch am vorletzten Spieltag der Saison gegen den VfB Stuttgart II, seinen ehemaligen Verein, am 28. April 2012 für den VfR Aalen in der 83. Spielminute einen Elfmeter zur 2:1-Führung für Aalen. Trotz des erneuten Stuttgarter Ausgleichstreffers erreichte Dausch mit den Aalenern durch das 2:2-Unentschieden den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

In die folgende Zweitligasaison starteten er und die Mannschaft überraschend gut, in der Hinrunde erzielte Dausch sechs Tore. In der Rückrunde kam er verletzungsbedingt nur in zehn Spielen zum Einsatz, in denen ihn nur noch ein Tor gelang. Dennoch wurde er mit sieben Saisontoren erneut nach Lechleiter der zweitbeste Torschütze der Schwaben.

Nach vier Jahren verließ Martin Dausch die Aalener im Sommer 2013 und wechselte zum Ligakonkurrenten 1. FC Union Berlin. Bei den Eisernen unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis Ende Juni 2015 mit der Option auf zwei weitere Jahre.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

  • Aufstieg in die 2. Bundesliga: 2012 mit dem VfR Aalen
  • Aufstieg in die 3. Liga: 2010 mit dem VfR Aalen

Soziales Engagement[Bearbeiten]

Martin Dausch setzt sich für die Erforschung der Augenkrankheit Aniridie ein.[4] Durch Spendenaktionen seiner Vereine 1. FC Union Berlin[5] und VfR Aalen[6] erlangte die seltene Krankheit bundesweite Aufmerksamkeit.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Martin Dausch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eine Vergangenheit – zwei Karrieren auf: schwaebische.de, 24. Oktober 2012
  2. Vgl. „Warum sollten wir nicht weiter so punkten?“, schwaebische.de, 23. Oktober 2012
  3. 1. FC Union Berlin e.V. verpflichtet Martin Dausch zur neuen Saison, auf: fc-union-berlin.de, 5. Februar 2013, abgerufen am 5. Februar 2013
  4. Offensive für den Sohn, auf: berliner-zeitung.de, 23. Juli 2013
  5. Vgl. „gemeinsam SEHEN – UNION leben“: Spendenscheck an AWS Aniridie-Wagr e.V. übergeben, auf: fc-union-berlin.de, 20. September 2013
  6. Vgl. VfR-Profis erzielen 5.000 Euro für den Aniridie-Wagr e.V., auf: vfr-aalen.de, 5. Mai 2014