Martin Fenin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Martin Fenin
Spielerinformationen
Geburtstag 16. April 1987
Geburtsort ChebTschechoslowakei
Größe 183 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
1993–2003 FK Teplice
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2003–2007
2008–2011
2011–2013
2012
2013
2014
2014
FK Teplice
Eintracht Frankfurt
Energie Cottbus
Energie Cottbus II
Slavia Prag
FK Admira Prag
FK Teplice
77 (15)
90 (14)
14 0(0)
3 0(2)
12 0(0)

5 0(1)
Nationalmannschaft2
2002–2003
2003–2004
2004–2006
2006–2007
2007–2011
Tschechien U-16
Tschechien U-17
Tschechien U-19
Tschechien U-20
Tschechien
14 0(3)
16 0(6)
20 0(6)
12 0(4)
16 0(3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/2014
2 Stand: 2. Dezember 2013

Martin Fenin [ˈmarcin ˈfɛɲin] (* 16. April 1987 in Cheb) ist ein tschechischer Fußballspieler.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Martin Fenin begann mit dem Fußballspielen im Alter von sieben Jahren beim FK Teplice. Dort schaffte er mit 16 Jahren im Sommer 2003 den Sprung in die erste Mannschaft. In der Saison 2003/04 wurde er fünfmal eingesetzt und schoss ein Tor. Nach und nach spielte er sich in die Stammformation der Nordböhmen, in der Saison 2006/07 kam er auf 28 Einsätze und schoss vier Tore.

Zum 1. Januar 2008 wechselte Fenin trotz Angeboten von europäischen Spitzenklubs wie Juventus Turin zum Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Dort unterschrieb er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2012. Die Ablösesumme wurde auf 3,5 Millionen Euro geschätzt.

Bereits in seinem ersten Bundesligaspiel für Eintracht Frankfurt am 2. Februar 2008 gegen Hertha BSC erzielte Fenin drei Tore. Damit stellte er einen Bundesligarekord ein: Vor ihm schafften nur Adhemar, Olaf Marschall, Engelbert Kraus und Hermann Ohlicher drei Tore im ersten Bundesliga-Einsatz. Im darauf folgenden Heimspiel am 9. Februar 2008 gegen Arminia Bielefeld gelang ihm ein weiterer Treffer. Zudem wurde er beide Male in die „Mannschaft des Spieltages“ vom Kicker gewählt und war jeweils „Spieler des Spiels“.

Bei der Eintracht wurde Fenin von Trainer Friedhelm Funkel oft nicht im Sturmzentrum, sondern vor allem auf der linken und rechten Außenbahn eingesetzt. In der Hinrunde der Saison 2008/09 fiel er daher auch als Vorbereiter auf, neben vier eigenen Treffern legte er sechs Tore auf.

Ende August 2011 wechselte Fenin zum deutschen Zweitligisten Energie Cottbus. Am 15. Oktober 2011 wurde Fenin aufgrund einer Hirnblutung infolge eines Fenstersturzes ins Krankenhaus eingeliefert. Einige Tage später gab er bekannt, an Depressionen erkrankt sowie alkohol- und medikamentenabhängig zu sein und nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus eine therapeutische Behandlung zu beginnen.[1][2]

Am 19. März 2012 wurde er beim Cottbuser Zweitligaspiel gegen Fortuna Düsseldorf nach fünfmonatiger Abwesenheit erstmals wieder eingewechselt.

Am 16. Januar 2013 wechselte Fenin zurück in seine Heimat zu Slavia Prag.[3] Nachdem er im Januar 2014 beim SK Slavia Prag aussortierte wurde, spielte er für den Česká fotbalová liga Verein FK Admira Prag[4], bevor er im April 2014 zu seinem Jugendverein FK Teplice zurückkehrte.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Martin Fenin spielte von 2002 bis 2007 für die tschechischen Juniorennationalmannschaften U-16, U-17, U-19 und U-20. Mit letzterer nahm er an der Juniorenweltmeisterschaft 2007 in Kanada teil, bei der Tschechien bis ins Endspiel kam.

Am 22. August 2007 debütierte er im Freundschaftsspiel gegen Österreich in der tschechischen A-Nationalmannschaft. Außerdem stand er bei der Europameisterschaft 2008 im Kader der tschechischen Nationalmannschaft, wurde jedoch nicht eingesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FAZ: Martin Fenin in Behandlung
  2. FNP: Fenins schwerster Kampf
  3. Martin Fenin wechselt zu Slavia Prag
  4. Fenin: Neustart in seinem Kinderzimmer
  5. Martin Fenin | KARTA HRÁČE | FK TEPLICE