Maya Pedersen-Bieri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maya Pedersen-Bieri (* 27. November 1972 in Spiez) ist eine Schweizer Skeletonpilotin.

Sie gehört zu den erfolgreichsten Skeleton-Athletinnen der Gegenwart. So wurde sie 2001 und 2005 Weltmeisterin (beide Male in Calgary) und 2006 Europameisterin (in St. Moritz). In der Saison 1997/98 gewann sie den Gesamtweltcup, wurde dreimal Zweite (1999/2000, 2001/02 und 2004/05) und zweimal Dritte (1998/99 und 2000/01).

Ihren grössten Erfolg feierte sie bei den Olympischen Winterspielen 2006 mit dem Gewinn der Goldmedaille auf der Bahn in Cesana Torinese. Vier Jahre zuvor, bei den Olympischen Winterspielen 2002, war sie Fünfte geworden.

Maya Pedersen-Bieri ist mit Snorre Pedersen verheiratet (der auch ihr Trainer ist), hat eine Tochter und lebt in Øyer bei Lillehammer in Norwegen. Im Februar 2008 erwartet sie ihr zweites Kind und verzichtet daher auf die Saison 2007/08. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver belegte sie Platz 9.

Weblinks[Bearbeiten]