Melanie Hauss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melanie Hauss gewinnt Bronze für den TCC36 beim Triathlon in Nizza, 2012.
Melanie Hauss beim Weltmeisterschaftsserien-Triathlon in Kitzbühel, 2010.

Melanie Hauss (* 20. Dezember 1982 in Lostorf als Melanie Annaheim) ist eine Schweizer Profi-Triathletin, Mitglied der Nationalmannschaft (Team London 2012) und Dritte der Nationalmeisterschaft 2009.

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

Im Alter von sechs Jahren wurde Melanie Annaheim Mitglied im Schwimmclub. 1994 begann sie mit Leichtathletik und 2004 mit Triathlon. 2005 startete sie bei ihrem ersten Weltcup und bei der U23-Weltmeisterschaft in Japan. 2006 musste sie durch eine Erkrankung an Pfeifferschem Drüsenfieber für einige Monate pausieren.

2009 rangierte sie auf Platz 28 im ITU-Weltmeisterschafts-Ranking[1] und zählte zu den Schweizer Olympiahoffnungen 2012 (Team London 2012).

In Frankreich nimmt Melanie Annaheim an der angesehenen französischen Clubmeisterschaftsserie Lyonnaise des Eaux teil und tritt, so wie auch ihre Landsfrau Céline Schärer, für Tri Club Châteauroux 36 (TCC 36) an. Beim Eröffnungstriathlon 2010 in Dünkirchen wurde Annaheim 18. und ihr Verein erkämpfte mit Magali Messmer, Svenja Bazlen und Ricarda Lisk Platz 2. Beim Großen Finale der Clubmeisterschaftsserie 2012 in Nizza wurde Hauss beispielsweise Vierte in der Einzelwertung und war damit Beste ihres Vereins TCC 36, für den sie damit Bronze errang. In der Gesamtwertung des Jahres 2012 erreichte TCC 36 Rang 4.

In der Schweiz vertritt Annaheim den Leichtathletik Club Regensdorf im Kanton Zürich. Annaheim schloss eine Berufsausbildung als Marketing Assistent ab und lebt in Lostorf. Gecoacht wird sie von Magali Messmer. Melanie Annaheims jüngerer Bruder, Matthias Annaheim, ist ebenfalls Triathlet.

Melanie Hauss ist seit September 2012 mit dem französischen Triathleten David Hauss verheiratet.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Datum/Jahr Rang Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
14. Juni 2013 14 ETU European Triathlon Short Distance Championships TurkeiTürkei Alanya 01:57:50 Europameisterschaft auf der Olympischen Kurzdistanz
08. Juni 2013 3 Zytturm-Triathlon SchweizSchweiz Zug 00:51:14 Schweizer Vizemeisterin Sprint-Triathlon [2]
11. Sep. 2011 3 ITU World Championship Series 2011 China VolksrepublikVolksrepublik China Peking 01:58:58
06. Aug. 2011 31 ITU World Championship Series 2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London

(DNF - Did Not Finish)

ITU-Wettkämpfe[Bearbeiten]

In den neun Jahren von 2004 bis 2012 nahm Annaheim an 63 ITU-Bewerben teil und errang 17 Top-Ten-Plätze. Die folgende Aufstellung beruht auf den offiziellen ITU-Rankings und der Athlete's Profile Page.[3] Wo nicht eigens angegeben, handelt es sich im Folgenden um Triathlon-Bewerbe (Olympische Distanz) und um die Elite-Kategorie.

Datum Wettbewerb Ort Rang
30. Mai 2004 Duathlon-Weltmeisterschaft (U23) Geel 5
17. Juli 2005 Europameisterschaft (U23) Sofia 8
31. Juli 2005 Weltcup Salford 23
28. Aug. 2005 Europacup Genf 6
10. Sep. 2005 Weltmeisterschaft (U23) Gamagori 14
25. März 2007 BG-Weltcup Mooloolaba 59
15. Apr. 2007 BG-Weltcup Ishigaki 53
06. Mai 2007 BG-Weltcup Lissabon DNF
07. Juli 2007 Premium-Europacup Holten 16
22. Juli 2007 BG-Weltcup Kitzbühel 51
11. Aug. 2007 BG-Weltcup Tiszaújváros 36
19. Aug. 2007 Europacup Genf 5
09. Sep. 2007 Premium-Europacup Kedzierzyn Kozle 8
07. Okt. 2007 BG-Weltcup Rhodos 25
24. Okt. 2007 Premium-Europacup Alanya 10
04. Nov. 2007 BG-Weltcup Cancun 28
14. März 2008 Panamerika-Cup Salinas 6
19. Apr. 2008 Premium-Europacup Pontevedra 2
04. Mai 2008 BG-Weltcup Richards Bay 30
10. Mai 2008 Europameisterschaft Lissabon 31
25. Mai 2008 BG-Weltcup Madrid DNF
05. Juni 2008 BG-Weltmeisterschaft Vancouver 51
05. Juli 2008 BG-Weltcup Hamburg 11
20. Juli 2008 BG-Weltcup Kitzbühel 18
13. Sep. 2008 Europacup Wien 20
26. Apr. 2009 Weltcup Ishigaki 7
02. Mai 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Tongyeong DNF
31. Mai 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Madrid 21
02. Juli 2009 Europameisterschaft Holten 7
11. Juli 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Kitzbühel 22
25. Juli 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Hamburg 8
15. Aug. 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie London 18
09. Sep. 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie, Grand Final Gold Coast 34
11. Apr. 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Sydney DNF
05. Juni 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Madrid 22
03. Juli 2010 Europameisterschaft Athlone 17
17. Juli 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Hamburg 14
24. Juli 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie London 28
15. Aug. 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Kitzbühel 20
21. Aug. 2010 Sprint-Weltmeisterschaft Lausanne 18
21. Aug. 2010 Sprint-Weltmeisterschaft (Mixed Relay) Lausanne 2
08. Sep. 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie, Großes Finale Budapest 25
10. Okt. 2010 World Cup Huatulco 6
18. Dez. 2010 Afrika-Cup Mauritius 1
26. März 2011 Weltcup Mooloolaba 24
09. Apr. 2011 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Sydney 27
04. Juni 2011 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Madrid 20
18. Juni 2011 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Kitzbühel 16
24. Juni 2011 Europameisterschaft Pontevedra DNF
16. Juli 2011 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Hamburg 14
20. Aug. 2011 Sprint-Weltmeisterschaft Lausanne 21
21. Aug. 2011 Sprint-Weltmeisterschaft (Mixed Relay) Lausanne 2
24. März 2012 Weltcup Mooloolaba 22
14. Apr. 2012 World Triathlon Series Sydney DNF
22. Apr. 2012 Weltcup Ishigaki 15
10. Mai 2012 World Triathlon Series San Diego 33
26. Mai 2012 World Triathlon Series Madrid 22
23. Juni 2012 World Triathlon Series Kitzbühel 18
21. Juli 2012 World Triathlon Series Hamburg DNF
25. Aug. 2012 World Triathlon Series Stockholm 15
25. Aug. 2012 World Triathlon Series (Mixed Relay) Stockholm 5

BG = der Sponsor British Gas · DNF = Did Not Finish

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ITU-Weltmeisterschafts-Ranking - Damen, Stand 9. Oktober 2009 (PDF; 72 kB)
  2. Daniela Ryf und Sven Riederer Schweizermeister im Sprint-Triathlon (8. Juni 2013)
  3. Melanie Hauss im Archiv der ITU auf Triathlon.org (englisch), abgerufen am 7. Oktober 2010