Schönenwerd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen Insel im Zürichsee (Schweiz) siehe Schönenwerd (Insel).
Schönenwerd
Wappen von Schönenwerd
Staat: Schweiz
Kanton: Solothurn (SO)
Bezirk: Oltenw
BFS-Nr.: 2583i1f3f4
Postleitzahl: 5012
UN/LOCODE: CH SWD
Koordinaten: 642610 / 24697347.3722168.00279386Koordinaten: 47° 22′ 20″ N, 8° 0′ 10″ O; CH1903: 642610 / 246973
Höhe: 386 m ü. M.
Fläche: 3.77 km²
Einwohner: 4859 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 1289 Einw. pro km²
Website: www.schoenenwerd.ch
Schönenwerd

Schönenwerd

Karte
Kanton Aargau Kanton Basel-Landschaft Kanton Bern Kanton Luzern Bezirk Gäu Bezirk Gösgen Bezirk Thal Boningen Däniken Dulliken Eppenberg-Wöschnau Fulenbach Gretzenbach Gunzgen Hägendorf Kappel SO Olten Rickenbach SO Schönenwerd Starrkirch-Wil Walterswil SO Wangen bei OltenKarte von Schönenwerd
Über dieses Bild
w

Schönenwerd (im schweizerdeutschen Ortsdialekt [ʃɶnəˈʋeːrd]) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Olten des Schweizer Kantons Solothurn.

Bekannt ist Schönenwerd vor allem als ehemaliger Standort der Bally-Schuhfabriken, die das Dorfbild und -leben seit der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1990er Jahre hinein entscheidend prägten. Durch Bally wurde Schönenwerd vom Bauern- zum Industriedorf mit ausgedehnten Arbeiterwohnvierteln. Schönenwerd liegt an der Aare zwischen Olten und Aarau im Schweizer Mittelland bzw. am Jurasüdfuss.

Geographie[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet erstreckt sich von der Aare im Norden und dem Gebiet der weiten Flussniederung bis auf den sanften Hügelzug zwischen dem Aaretal und dem Suhretal. Das Gemeindegebiet grenzt an Erlinsbach SO, Niedergösgen, Gretzenbach, Kölliken, Oberentfelden und Eppenberg-Wöschnau.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Schönenwerd findet sich im Testament des Bischofs Remigius von Straßburg vom 15. März 778 als Werith (Werd, «Flussinsel»), damals ein kleines Kloster auf einer Aareinsel. Archäologische Funde belegen, dass das Gebiet bereits in der Jungsteinzeit besiedelt war. Erstmals als Schönewert erwähnt wird der Ort 1332, diese Form konnte sich jedoch erst im 16. Jahrhundert durchsetzen (Kully, Solothurnische Ortsnamen).

Stift Schönenwerd um 1860

Um 1160 wurde die romanische Kirche des Stift St. Leodegar erbaut, heute der älteste Sakralbau des Kantons Solothurn. Nach der erfolglosen Belagerung der Seefeste Rapperswil SG durch die Acht Alten Orte im April 1388 verbrannten die heimkehrenden Berner und Solothurner die Kirche (Schönenwerd war zu dieser Zeit habsburgisch). In den folgenden Jahren wurde sie wieder aufgebaut. Durch Thomas von Falkensteins Verkauf der Herrschaft Gösgen mit allen Besitztümern 1458 wurde Schönenwerd solothurnisch und mit dem Beitritt Solothurns 1481 eidgenössisch. Weil der Kanton Solothurn nach den Reformationswirren im 16. Jahrhundert katholisch blieb, blieb auch das Stift Schönenwerd unverändert erhalten. Weniger glimpflich für das Stift verlief die Besetzung der Eidgenossenschaft 1798 durch französische Revolutionstruppen. Die Franzosen oktroyierten der ganzen Schweiz eine liberal-säkular geprägte Verfassung, welche auch St. Leodegar zum staatlichen "helvetischen Nationalgut" machte. Gottesdienste konnten zwar noch abgehalten werden, aber die Pfarrei verarmte stark. Die Hauptstadt der "Helvetischen Republik" lag übrigens einige Jahre im benachbarten Aarau. Nach Napoleons Sturz 1815 verbesserte sich die kirchliche Lage wieder etwas, das Stift wurde retabliert.

1874 wurde das Stift im Gefolge des Kulturkampfs von der liberalen Solothurner Regierung Vigier definitiv aufgehoben. 1875 bildete sich ein christkatholischer Verein mit dem Schuhindustriellen Carl Franz Bally als Präsidenten. Bald bekannte sich eine Mehrheit der stimmberechtigten Katholiken von Schönenwerd zum aus dem Kulturkampf hervorgegangenen Christkatholizismus. Da diese ab 1876 ihre Gottesdienste mit Genehmigung der solothurnischen Regierung in der Stiftskirche abhielten, war der römisch-katholische Pfarrer nicht gewillt, diese Kirche weiterhin zu nutzen, obwohl dies der römisch-katholischen Minderheit gestattet gewesen wäre. Die infolgedessen 1877 erbaute "Notkirche" wurde erst 1937 durch eine neue römisch-katholische Kirche ersetzt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Noch Anfang des 19. Jahrhunderts zählte das Dorf nicht mehr als 500 Einwohner. Erst mit der Industrialisierung und dem Bau der Eisenbahnlinie und vor allem mit dem Erfolg der Schuhfabrik Bally setzte ein schnelles Wachstum ein. Die berühmte Schuh-Sparte von Bally musste in den 1990er Jahren die Tore aus wirtschaftlichen Gründen schliessen.

Wirtschaftsbetriebe:

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Schönenwerd liegt an der West-Ost-Achse GenfSt. Gallen der Schweizerischen Bundesbahnen, ist jedoch nur Regionalzugshalt. Die Regionalzüge verkehren im Stundentakt, dazu kommen Busverbindungen Richtung Aarau und Olten. Autobahnanschlüsse bestehen in einigen Kilometern Entfernung.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

Zweimal geteilt von Rot, Weiss und Schwarz, belegt mit weiss-rot-weiss geteilter Lilie

Der Wappenschild geht auf die Freiherren von Bechburg zurück.

Literatur[Bearbeiten]

  • Philipp Abegg, Georges Bürgin et al.: Industrieensembles und Parkanlage «Bally» in Schönenwerd. Bern 2005, ISBN 3-85782-775-0 (= Schweizerische Kunstführer GSK, Band 775/776).
  • Otto von Däniken: Schönenwerd : Dorfgeschichte. Schönenwerd 1974.
  • Peter Heim: Königreich Bally : Fabrikherren und Arbeiter in Schönenwerd. Hier + Jetzt, Verlag für Kultur und Geschichte, Baden 2000, ISBN 3-906419-21-5.
  • Rolf Max Kully: Solothurnische Ortsnamen : die Namen des Kantons, der Bezirke und der Gemeinden. Lehrmittelverlag, Solothurn 2003, ISBN 3-905470-17-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)