Melody Gardot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melody Gardot (2009)
Melody Gardot (2009)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Worrisome Heart
  DE 44 30.05.2008 (8 Wo.)
  CH 81 02.08.2009 (1 Wo.)
  US 80 22.03.2008 (4 Wo.)
My One and Only Thrill
  DE 4 08.05.2009 (42 Wo.)
  AT 44 08.05.2009 (12 Wo.)
  CH 17 10.05.2009 (21 Wo.)
  UK 12 28.03.2009 (14 Wo.)
  US 42 16.05.2009 (6 Wo.)
The Absence
  DE 9 08.06.2012 (… Wo.)
  AT 10 08.06.2012 (9 Wo.)
  CH 10 10.06.2012 (… Wo.)
  UK 18 09.06.2012 (… Wo.)
  US 33 16.06.2012 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Melody Joy Gardot ['mɛlədiː gaɹ'doʊ] (* 2. Februar 1985 in New Jersey) ist eine US-amerikanische Jazz-Sängerin und Songschreiberin.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Gardot spielte zunächst Klavier und trat als Jugendliche schon als Sängerin in Nightclubs im Raum Philadelphia auf, wo sie am Community College Modedesign studierte. Nach einem Verkehrsunfall im November 2003, bei dem sie Kopf- und Wirbelsäulenverletzungen erlitt und einen mehrfachen Beckenbruch, konnte sie jedoch nur noch eingeschränkt spielen. Sie war mit dem Fahrrad unterwegs, als sie vom Fahrer eines SUV angefahren wurde, der ihre Vorfahrt missachtete und danach Fahrerflucht beging. Gardot war lange im Krankenhaus, begann sich für Jazzgesang als Teil einer Musiktherapie zu interessieren und lernte Gitarre. Seit dem Unfall benutzt sie einen Gehstock. Sie kann nur eingeschränkt sitzen; auf Tourneen benutzt sie einen Spezialstuhl oder singt stehend und benutzt eine elektronische Schmerzkontrolle, eine TENS. Sie entwickelte aufgrund der Unfallfolgen eine Geräusch- und Lichtempfindlichkeit, weshalb sie abgedunkelte Brillen trägt. Aus den im Krankenhaus entstandenen eigenen Liedern entstand die EP Some Lessons und 2005 trat sie wieder auf. 2006 erschien ihr erstes CD-Album Worrisome Heart, bei dem sie von Jef Lee Johnson (Gitarre), Joel Bryant (Keyboard) und Matt Cappy (Trompete) begleitet wird, und auf dem sich auch die Stücke Wicked Ride und Some Lessons ihrer EP wiederfinden. Es wurde 2007 bei Verve wiederveröffentlicht. 2009 erschien ihr Album My One And Only Thrill bei Universal, arrangiert von Vince Mendoza.

Gardot schreibt und komponiert viele ihrer Songs selbst und ist neben Jazz auch von Folk und Pop inspiriert, so dass sie in der Kritik auch schon mit Laura Nyro und Joni Mitchell verglichen wurde. In Live-Konzerten wird deutlich, dass sie musikalisch im Jazz verwurzelt ist; die Alben dagegen sind Pop-orientierter.

Sie wirkte auch auf dem Album Rio von Till Brönner (2008) mit.

Anfang 2009 erhielt sie für Worrisome Heart eine Echo-Nominierung und das Album erreichte Platz 2 in den US-amerikanischen Jazz-Charts.

2010 wurde sie mit dem Echo Jazz in der Kategorie Sängerin des Jahres international ausgezeichnet. Der Preis wurde ihr am 24. September 2010 in Berlin nach ihrem Konzert im Admiralspalast übergeben, da sie an der offiziellen Preisverleihung im Mai nicht hatte teilnehmen können.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2008: Worrisome Heart (Verve)
  • 2009: My One And Only Thrill (Verve)
  • 2012: The Absence (Decca)

EP[Bearbeiten]

  • 2005: Some Lessons: The Bedroom Sessions
  • 2009: Live from SoHo (Verve)
  • 2010: Bye Bye Blackbird (Universal)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. [1], Musikmarkt, 27. September 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Melody Gardot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien