Messier 77

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galaxie
Messier 77
Aufnahme mit einem 60cm-Teleskop
Aufnahme mit einem 60cm-Teleskop
DSS-Bild von NGC 1068
Sternbild Walfisch
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 02h 42m 40,83s[1]
Deklination -00° 00′ 48,4″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ (R)SA(rs)b;Sy1 Sy2  [2]
Helligkeit (visuell) +8,9 mag [3]
Helligkeit (B-Band) +9,7 mag [3]
Winkel­ausdehnung 7,1' × 6,0' [2]
Flächen­helligkeit 12,8 mag/arcmin² [3]
Physikalische Daten
Rotverschiebung (3.793 ± 10) ⋅ 10−6  [2]
Radial­geschwin­digkeit (+1137 ± 3) km/s  [2]
Entfernung
(Hubbledistanz)
vrad / H0
(51 ± 4) ⋅ 106 Lj
(15,7 ± 1,1) Mpc [2]
Geschichte
Entdeckung Pierre Méchain
Entdeckungsdatum 29. Oktober 1780
Katalogbezeichnungen
M 77 • NGC 1068 • UGC 2188 • PGC 10266 • Z 388.98 • MCG +0-7-83, • IRAS 02401-0013 • KUG 0240-002 • Arp 37 • GC 600 • h 262 •
Aladin previewer

Messier 77 (auch als NGC 1068 bezeichnet) ist eine 8,9 mag helle Spiralgalaxie mit einer Flächenausdehnung von 7,1' × 6,0' im Sternbild Walfisch. Diese Galaxie vom Hubble-Typ Sb ist als Radiogalaxie auch unter dem Namen Cetus A bekannt und beherbergt einen aktiven Galaxienkern in ihrem Zentrum. Ihr Abstand beträgt etwa 60 Millionen Lichtjahre, so dass M77 tatsächlich eine der größten Spiralgalaxien im Messier-Katalog ist.

Die Galaxie Messier 77 wurde am 29. Oktober 1780 vom französischen Astronomen Pierre Méchain entdeckt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SIMBAD
  2. a b c d NASA/IPAC Extragalactic Database
  3. a b c SEDS