Michael Hammers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Hammers (* 1. August 1965 in Aachen) ist ein deutscher Künstler und Designer.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Abitur 1984 am Kaiser-Karls-Gymnasium begann Michael Hammers seinen beruflichen Werdegang als Schmied. Nach der Lehre arbeitete er in mehreren Werkstätten.

1992 legte er die Meisterprüfung als Kunstschmied und Metallgestalter mit Auszeichnung ab, und gründete 1994 mit dem Architekten Johannes Nagel die ersten eigenen Werkstätten Nagel Hammers.1997 begann Hammers mit einer klassischen Gesangsausbildung.

2006 erfolgte der Start der freischaffenden Tätigkeit als Künstler und Designer, die Einführung der Michael Hammers Artmanship. Unter anderem gestaltete er die Goldene Wand im neuen Haus für Mozart der Salzburger Festspiele. Er wandte sich vermehrt auch audiovisuellen Arbeiten zu. Sein Avantgardefilm From the Infinity of the Cosmos, eine Hommage an Maria Callas, wurde 2007 in der Metropolitan Opera, New York, uraufgeführt.

2007 erfolgte die Gründung der Michael Hammers Studios GmbH. Dort arbeiten Handwerker, Architekten, Designer und Ingenieure gemeinsam. Michael Hammers entwickelt dabei vor allem die künstlerischen und technischen Grundkonzepte. Seine Materialien sind Metall, Stein, Holz, Glas, Licht und Farbe.

2008 wurde Michael Hammers als Kulturbotschafter in den Bundessenat des Bundesverbandes für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft berufen

2011 begründete Michael Hammers als deren Mentor und kreativer Kopf die Schmiede Aachen.

2012 begann in freier Künstlergemeinschaft die Zusammenarbeit mit dem Maler Rafael Ramírez Máro.

Werke[Bearbeiten]

  • 2000: The Millennium Cross Of Light,Entwurf Stefano Ricci, Rom
  • 2001: The World’s Largest Crystal Octahedron,inGemological Institute of America's (GIA), San Diego
  • 2002: Northern Lights, Swarovski Kristallwelten, , Wattens, Österreich
  • 2004: The Swarovski Star, Rockefeller Center Christmas Tree, Michael Hammers, New York
  • 2005: Voyage, Entwurf Yves Béhar, Swarovski Crystal Palace, Mailand, Italien
  • 2005: Joie, Crystal Waterfall, Top Of The Rock, Rockefeller Center, Michael Hammers, New York
  • 2005: Radiance, Crystal Geode, Top Of The Rock, Rockefeller Center, Michael Hammers, New York
  • 2006: Goldene Wand, Kleines Festspielhaus, Salzburg, Österreich
  • 2006: Swarovski Gallery, Rockefeller Center, New York
  • 2007: Infinity of the Cosmos, Avantgardefilm über das Leben von Maria Callas, Metropolitan Opera, , New York
  • 2008: Electric Fountain, Entwurf Tim Noble und Sue Webster, Rockefeller Center, New York
  • 2009: Crystal Wall Beijing, World Financial Center, Peking, Volksrepublik China
  • 2009: The Swarovski Star, Lichtinszenierung, Rockefeller Center Christmas Tree, New York
  • 2010: Stadtmuseum Bruck, Museumskonzept und Ausstellungsdesign, Bruck a.d.Mur, Österreich
  • 2014: Kaiser, Tod und Teufel, Installation zum 1200. Todestag Karls des Großen, Arbeitsgemeinschaft mit Rafael Ramírez Máro

Quellen[Bearbeiten]