Michael Liendl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Liendl

Michael Liendl (2014)

Spielerinformationen
Geburtstag 25. Oktober 1985
Geburtsort GrazÖsterreich
Größe 175 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1992–1994
1994–2003
2002–2003
FC Nenzing
FC Thüringen
Grazer AK (Leihe)
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2003–2009
2009–2012
2012–2013
2014–
Kapfenberger SV
FK Austria Wien
Wolfsberger AC
Fortuna Düsseldorf
159 (36)
82 (10)
57 (20)
33 0(6)
Nationalmannschaft2
Österreich U-17
Österreich U-19
Österreich
10 0(0)
3 0(0)
1 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. Dezember 2014
2 Stand: 4. Juni 2014

Michael Liendl (* 25. Oktober 1985 in Graz) ist ein österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Mittelfeldspielers. Seit 2014 spielt er in der deutschen 2. Fußball-Bundesliga bei Fortuna Düsseldorf.

Karriere[Bearbeiten]

Michael Liendl (Mitte; im Dress des SV Kapfenberg) im Duell mit Cem Atan (li., SV Mattersburg), rechts Boris Hüttenbrenner

Der Mittelfeldspieler begann seine Karriere in seiner Vorarlberger Heimat in Nenzing. Vom FC Thüringen wechselte er 2002 zur Amateurmannschaft des Grazer AK. Dort kam er 2003 auch zu seinen ersten Kurzeinsätzen in der Bundesligamannschaft.

Der endgültige Wechsel ins Profilager erfolgte zur Frühjahrssaison 2004. Liendl wechselte vorerst leihweise zum damaligen zweitklassigen Kapfenberger SV, von dem er in der folgenden Sommerpause fix erworben wurde. Mit Kapfenberg gelang Liendl in der Saison 2008/09 der Aufstieg in die Bundesliga, an dem er mit 18 Toren und zahlreichen Vorlagen maßgeblichen Anteil hatte. Nach dieser Saison wurde er von der Vereinigung der Fußballer zum besten Spieler der zweiten Liga gewählt.[1] Sein Vertrag bei den Obersteirern lief noch bis 2010, doch Liendl zog es vor, schon während der Sommerpause vor der Saison 2009/10 zu wechseln, weshalb der Vertrag aufgelöst wurde.

Mit Saisonbeginn 2009/10 spielt Liendl in der Bundeshauptstadt beim FK Austria Wien.[2] Dort erzielte er bereits bei seinem vierten Einsatz seinen ersten Treffer für die Wiener. Nachdem er im Spiel gegen den LASK Linz in der 82. Spielminute für Milenko Ačimovič eingewechselt wurde, machte er sich am 25. Oktober 2009 selbst ein Geburtstagsgeschenk und erzielte nur vier Minuten nach seiner Einwechslung den 3:0-Endstand per direktem Freistoß. Nach drei Jahren bei der Austria wechselte er Anfang Saison 2012/13 zum Bundesligaaufsteiger Wolfsberger AC nach Kärnten. Am 31. Januar 2014 gab Fortuna Düsseldorf die Verpflichtung von Liendl mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2016 bekannt.[3] Am 24. Mai wurde er von Marcel Koller erstmals in den Kader der österreichischen Nationalmannschaft einberufen. Gegen Tschechien wurde er in der 63. Minute für Andreas Ivanschitz eingewechselt und feierte damit sein Debüt für Österreich.[4]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Transfermarkt.de: Liendl "Spieler der Saison" in Erster Liga
  2. kleinezeitung.at: Transfer von KSV-Liendl fix
  3. Michael Liendl verstärkt die Fortuna, fortuna-duesseldorf.de vom 31. Januar 2014
  4. Österreich gewinnt gegen Tschechien 2:1