Migjeni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Migjeni, vor 1935

Migjeni (bürgerlicher Name: Millosh Gjergj Nikolla oder Miloš Đoka Nikolić; * 13. Oktober 1911 in Shkodra; † 26. August 1938 in Torre Pellice) war ein albanischer Dichter. Unter dem Akronym seines Namens, Migjeni, schrieb er fast ausschließlich Werke in albanischer Sprache.

Migjeni besuchte die serbischsprachige Grundschule seiner Heimatstadt Shkodra und später das orthodoxe Seminar von Sveti Jovan im damals jugoslawischen Monastir (heute Mazedonien). Dort lernte er unter anderem Russisch, Französisch, Griechisch und Latein und las Literatur in diesen Sprachen. Als er nach Albanien zurückgekehrt war, gab er seinen Berufswunsch, Priester zu werden, auf und wurde stattdessen Lehrer. Er arbeitete in Vraka nahe Shkodra und später in Puka. Während dieser Zeit begann er Gedichte und Prosatexte in albanischer Sprache zu verfassen.

Migjeni infizierte sich mit Tuberkulose, suchte erfolglos Heilung in Norditalien und starb an dieser Krankheit im Hospital der Waldenser zu Torre Pellice im Alter von 26 Jahren.

Zu seinen Lebzeiten wurde ein Gedichtband unter dem Titel Vargjet e Lira (dt. Freie Verse) in Tirana gedruckt, allerdings wenig später von der autoritären Zogu-Regierung verboten. Obwohl Migjenis Gesamtwerk wegen seines frühen Todes nicht sehr umfangreich ist, wird er in Albanien bis heute als bedeutender Dichter geschätzt.

Nach ihm ist das Migjeni-Theater in seiner Geburtsstadt Shkodra benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Elsie (Hrsg.): Migjeni - Freie Verse. Schulz-Kirchner Verlag, Idstein 1987 ISBN 3-925196-31-5
  • Der Selbstmord des Sperlings und andere Prosaskizzen / Migjeni (Millosh Gjergj Nikolla). Aus dem Albanischen von Joachim Röhm. Karlsruhe 1989.

Weblinks[Bearbeiten]