Mike Inez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mike Inez - Live in Concert 2006

Michael „Mike“ Inez (* 14. Mai 1966 in San Fernando, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Rockmusiker und Bassist der Band Heart

Biografie[Bearbeiten]

Als Jugendlicher beginnt Inez Gitarre und Saxophon zu spielen. Ende der 1980er Jahre beginnt er Bassgitarre zu spielen, da in den Bands, in denen er spielt, oft gerade die Position des Bassisten nicht besetzt ist.

1990 sucht Ozzy Osbourne Musiker für seine Band und Inez wird aus über 50 Musikern ausgewählt. Nach einer großen Welttournee ist er am Album No More Tears beteiligt. 1993 erscheint er noch auf dem Livealbum Live and Loud, ehe er die Band verlässt und durch Robert Trujillo ersetzt wird.

Im selben Jahr ersetzt Inez Mike Starr bei der Grungeband Alice in Chains. Deren Album Dirt war kurz zuvor erschienen und Inez geht mit auf Tour. Auf der 1994 erscheinenden EP Jar of Flies (die erste EP, die die Nummer Eins der US-amerikanischen Charts erobert) spielt er zum ersten Mal für die Band Bassparts ein. Auch am selbstbetilten 1995 erschienenen Album und dem Auftritt bei MTV Unplugged 1996 nimmt Inez teil.

1995 ist Inez als Bassist am Solodebüt vom ehemaligen Guns N' Roses-Gitarristen Slash beteiligt, geht jedoch nicht auf die anschließende Tour mit. Nachdem Alice In Chains durch Drogenprobleme des Sängers Layne Staley ab Sommer 1996 stillgelegt ist, unterstützt Inez weitere Projekte, so auch das Solo von AIC-Kollegen Jerry Cantrell oder die von Osbourne-Gitarrist Zakk Wylde gegründete Heavy Metal-Band Black Label Society. Mit Sean Kinney, Chris DeGarmo (Queensryche) und Vin (Sponge) gründet er Spys 4 Darwin, die eine EP aufnimmt und durch die USA tourt.

2002 wird Inez Bassist bei Heart und ist einer der engsten Kandidaten, Jason Newsted bei Metallica zu ersetzen. Diese entscheiden sich jedoch für Inez Nachfolger bei Ozzy Osbourne, Robert Trujillo. Dafür ersetzt er diesen kurzzeitig bei Black Label Society, für die er beim Longplayer Hangover Music Vol. VI. bei einigen Liedern mitspielt.

2005 initiiert Inez die Wiedervereinigung von Alice In Chains zunächst für ein Konzert zur Unterstützung der Opfer des Tsunamis in Asien. Man entschließt sich jedoch länger zusammenzuarbeiten und geht im Sommer 2006 auf Welttournee mit verschiedenen Gastsängern, die den verstorbenen Sänger Layne Staley ersetzen.

Inez ist 2006 Gastmusiker auf Motörheads Kiss of Death-Album.

Weblinks[Bearbeiten]