Mixtón-Krieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lienzo de Tlaxcala, Schlacht von Xochipilla im Mixtón-Krieg

Der Mixtón-Krieg war eine militärische Konfrontation zwischen mehreren indianischen Stämmen aus Neugalicien gegen die Armee der spanischen Kolonialmacht von Neuspanien. Mehrere indigene Völker, die bereits von den Spaniern erobert waren, erhoben sich während dieses Konfliktes gegen die Spanier.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1529 drang Nuño Beltrán de Guzmán mit 500 Spaniern und etwa 10.000 indianischen Verbündeten Azteken und Tlaxcalteken in das Gebiet der Neuspanischen Provinz Neu-Galicien ein. Auf seinem Marsch eroberte Nuño Beltrán de Guzmán Nayarit, Jalisco, Durango, Sinaloa und Zacatecas, obwohl die Menschen dieser Gegenden bereits von anderen Spaniern besiegt worden waren. Er ignorierte die Rechte der ersten Entdecker und Eroberer und machte sich selbst zum Herren über das Land. In diesem Krieg wurden mehrere Tausend indigene Menschen von den spanischen Truppen und ihren indianischen Verbündeten gefoltert oder getötet. Sobald Guzmán seine Eroberungen konsolidiert hatte, befahl er die Verteilung aller besiegten Indianer an die spanischen Encomiendas. Damit machte er fast alle Menschen der Region zu Sklaven.

Der Widerstand[Bearbeiten]

Codex Telleriano-Remensis, Die zeitgenössische Darstellung zeigt den Tod des Pedro de Avarado im Mixtón-Krieg (der Mann links hinter dem Priester)

Als der Gouverneur der Provinz, Francisco Vásquez de Coronado im Februar 1540 in den Norden aufbrach, nahm er einen großen Teil der wehrfähigen spanischen Männer mit auf die Suche nach den sieben goldenen Städten von Cibola. Damit entblößte er das Land und ließ den Encomenderos, Silberminenbesitzern und Sklavenjägern freie Hand. Nur wenige Wochen nach Coronados Abzug begann im Frühjahr 1540 der Aufstand im Gebiet von Tepic. Die Indianer erhoben sich gegen die Sklaverei, die spanische Herrschaft und vor allem gegen die christliche Religion. Sie töteten Missionare und befestigten ihre Städte in der Mixtónregion. Die Führer der Rebellion waren Petacal, Häuptling der Caxcan (Jalpa), und Tenamaxtle, Bruder des Herrschers von Nochistlán.

Die Rebellion ergriff schon bald andere Regionen wie Teocaltiche, Nochistlán und Juchipila. Es gab Zusammenstöße zwischen den Caxcan und den Spaniern aber auch Unruhen der Indianer auf den Gütern ihrer spanischen Herren. Der Konflikt gefährdete die Dominanz der Spanier in Mexiko. Angesichts dieser Notsituation sandte der Vizekönig Antonio de Mendoza Cristóbal de Oñate zur Niederschlagung der Rebellion nach Neu Galicien. Doch Oñate wurde von den Aufständischen besiegt. Am 12. Juni 1541 traf Pedro de Alvarado mit Verstärkung ein. Er stellte die Ordnung in Guadalajara wieder her und wandte sich dann Nochistlán zu. Dort wurde er während eines Gefechtes am Bein verwundet. Am 4. Juli 1541 starb Pedro de Alvarado an dieser Verletzung, ohne dass er zuvor den Aufstand vollständig niederschlagen konnte.

Die Niederschlagung des Aufstandes[Bearbeiten]

Die Erfolglosigkeit der spanischen Armee und die Angst vor einer Ausweitung der Aufstände auf Michoacán und dann auf ganz Mexiko veranlassten den Vizekönig Antonio de Mendoza im September 1541 zur Teilnahme an den militärischen Handlungen. Mit 450 Spaniern und 30.000 Azteken und Tlaxcalteken marschierte er in die Provinz ein und erstickte den Aufstand langsam. Die Mixtón-Bergfestung wurde erst im Jahre 1542 von den Spaniern eingenommen.

Folgen und Hintergründe[Bearbeiten]

Tausende indianische Männer wurden als Gefangene in Ketten in die Silberminen geschickt. Viele Frauen und Kinder wurden aus ihrer Heimat verschleppt und mussten auf den spanischen Haziendas arbeiten.

Trotz der Niederlage der Caxcan in Mixtón blieben einige andere Städte noch längere Zeit unter indianischer Kontrolle. Damit waren die Aufstände nicht zu Ende. Immer wieder kam es zu kleineren Unruhen, die 1550 in den Chichimeken Grenzkrieg gipfelten.

Die Schreckensherrschaft von Nuño Beltrán de Guzmán dauerte von 1529 bis 1536. Er hatte diesen Krieg mit seiner Grausamkeit und seinen Übergriffen auf die Bevölkerung provoziert. Nach seiner Verhaftung 1536 änderte keiner seiner Günstlinge sein Verhalten gegenüber der Bevölkerung. Der Hass auf die Spanier und ihre Religion löste den Aufstand aus.

Guzmán wurde in Ketten nach Spanien geschickt. Dort starb er im Jahre 1544 als Gefangener im Schloss von Torrejón.

Die Erinnerung an den Mixtón-Krieg blieb unter der Bevölkerung des Westens von Mesoamerika bis heute lebendig.

Weblinks[Bearbeiten]