Monção

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monção
Wappen Karte
Wappen von Monção
Monção (Portugal)
Monção
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Minho-Lima
Distrikt: Viana do Castelo
Concelho: Monção
Koordinaten: 42° 4′ N, 8° 29′ W42.073333333333-8.48Koordinaten: 42° 4′ N, 8° 29′ W
Einwohner: 19.210 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 211,31 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 91 Einwohner pro km²
Kreis Monção
Flagge Karte
Flagge von Monção Position des Kreises Monção
Einwohner: 19.210 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 211,31 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 91 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 33
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Largo de Camões

4950-444 Monção
Präsident der Câmara Municipal: Dr. José Emílio Pedreira Moreira
Webpräsenz: www.cm-moncao.pt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungstraße ist leer Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer

Im Ortskern von Monção

Monção ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) im Distrikt Viana do Castelo im Norden Portugals. Sie liegt am Rio Minho, ca. 45 km östlich von der Mündung des Flusses in den Atlantik bei Caminha und ca. 35 km von Afreira entfernt, wo der Minho aus einem rein spanischen Fluss zum Grenzfluss zwischen Spanien und Portugal wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Statue der Deu-la-Deu Martins, mythologisch als Danaide dargestellt

Monção bekam das Stadtrecht im Jahre 1261. 1368 ließ sich das Mädchen Deu-la-Deu Martins in einer Truhe über den Minho setzen, um ihren Leuten im Kampf gegen die Spanier beizustehen. Ihr zu Ehren werden noch heute Paozinhos (kleine Brotkuchen) gebacken. Zudem schmückt eine Statue des Mädchens, mythologisch als Danaide gestaltet, die Nordseite der Praça (Marktplatz). Der Kenotaph (1679) dieser Lokalheldin steht in der Capela do Cruzeiro in der Igreja de Santa Maria dos Anjos.

Die Überlieferung sagt auch: Als die Spanier 1368 das portugiesische Monção bei einer Belagerung fast ausgehungert hatten, ließ der Kommandant von Mongào mit dem letzten Mehl Brötchen backen - und warf sie den Okkupanten über die Mauern der Stadt zu – die Spanier erachteten nach diesem Trick die Belagerung für reine Zeitverschwendung und zogen ab.

Der Ort ist bekannt für seinen Wein (Vinho Verde, der hauptsächlich aus der Rebsorte Alvarinho hergestellt wird.) und für die Festa da Coca an Christi Himmelfahrt, wenn in einem Umzug ein 2 m hoher und 5 m langer "Drache" gegen den behelmten und gerüsteten St. Georg kämpft, wobei natürlich der böse Drache unterliegt.

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Kreis[Bearbeiten]

Monção ist Sitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Osten beginnend): Melgaço, Arcos de Valdevez, Paredes de Coura sowie Valença. Im Norden grenzt der Kreis an Spanien.

Die folgenden Gemeinden (freguesias) liegen im Kreis Monção:

Blick von einer Aussichtsplattform (Miradouro) ins Minhotal

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Monção (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
12 095 14 983 26 077 24 585 27 393 23 799 21 799 19 956 19 230

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Monção – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.anmp.pt, abgerufen am 2. Februar 2013