Museum für Fotografie (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Museum für Fotografie, 2004

Das Museum für Fotografie ist eine Einrichtung der Staatlichen Museen Berlin der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Es befindet sich im ehemaligen Landwehr-Kasino in der Berliner Jebensstraße 2 gegenüber dem Bahnhof Zoologischer Garten im Ortsteil Charlottenburg.

Geschichte des Gebäudes[Bearbeiten]

Der neoklassizistische Bau wurde als Kasino des „Offizierscorps der Landwehr-Inspektion Berlin e. V.“ errichtet. In Anwesenheit Kaiser Wilhelm II. wurde das von Heino Schmieden und Julius Boethke geplante Gebäude am 2. September 1909 eingeweiht. Im Gegensatz zur schlichten äußeren Erscheinung hatte es eine prachtvolle Innenausstattung und beherbergte Festsäle, Gästezimmer und ein Restaurant. Der repräsentativste Raum war der 665 m² große und elf Meter hohe Kaisersaal im zweiten Obergeschoss.

Der Berliner Senat erwarb das im Zweiten Weltkrieg stark beschädigte Landwehr-Kasino im Jahr 1950 und stellte es der Kunstbibliothek zur Verfügung. Von 1978 bis 1986 nutzte die Berlinische Galerie die Räumlichkeiten für Ausstellungen. Mit dem Bezug des Neubaus der Kunstbibliothek 1993 am Kulturforum wurde das Haus lediglich noch als Depot und Werkstatt vom Museum Europäischer Kulturen und der Alten Nationalgalerie genutzt.

Museum für Fotografie[Bearbeiten]

Das 2004 eröffnete Museum für Fotografie ist eine Abteilung der Kunstbibliothek Berlin und als Ausstellungs-, Forschungs- und Dokumentationszentrum für das Medium Fotografie konzipiert.

Als Hauptattraktion beherbergt es die Sammlung der Helmut-Newton-Stiftung. Der in Berlin geborene Fotograf hatte die Stiftung Ende 2003 kurz vor seinem Unfalltod selbst noch gegründet und einen Vertrag mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz geschlossen. Darin ist festgelegt, dass die Stiftung nach schweizerischem Recht mit Sitz in Zürich das Erdgeschoss sowie das erste Obergeschoss dauerhaft als Ausstellungsfläche zur Nutzung erhält. In wechselnden Ausstellungen soll das fotografische Vermächtnis Newtons gezeigt werden und nach seinem Wunsch eine „lebendige Institution“ werden.

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • Eröffnet wurde das Museum am 3. Juni 2004 mit der Doppelausstellung Us and Them und Sex and Landscapes in Anwesenheit von Newtons Witwe June, die selbst unter dem Pseudonym „Alice Springs“ zu einer renommierten Fotografin wurde. Ergänzend wurde im November 2004 die Dauerausstellung Helmut Newton's Private Property im Erdgeschoss eingerichtet. Dort werden Gegenstände aus dem privaten Besitz Newtons, wie Kameras, Notizbücher und Teile seines Büros in Monte Carlo, gezeigt.
  • 2010: Ein neuer Blick: Architekturfotografie aus den Staatlichen Museen zu Berlin.
  • 2011/2012: gute aussichten – junge deutsche fotografie.
  • 2012: Das Koloniale Auge. Frühe Porträtfotografie in Indien.
  • 2013: Die nackte Wahrheit und anderes.[1]

Ausstellungskataloge[Bearbeiten]

  • Ein neuer Blick: Architekturfotografie aus den Staatlichen Museen zu Berlin. Wasmuth Verlag, Tübingen/Berlin 2010, ISBN 978-3-8030-0704-9.
  • Das Koloniale Auge. Frühe Porträtfotografie in Indien. Koehler und Amelang, Leipzig 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brüste auf Baryt. In: Süddeutsche Zeitung, 9. August 2013, Seite 11

52.50771288888913.331780444444Koordinaten: 52° 30′ 28″ N, 13° 19′ 54″ O