Nationalpark Garamba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galeriewald entlang eines der vielen Flüsse.

Der Nationalpark Garamba (franz. Parc national de la Garamba) in der Region Haut-Zaire der Demokratischen Republik Kongo.

Landschaft[Bearbeiten]

Die Landschaft des Parks besteht aus einer 5000 km² großen Hochebene auf 710 bis 1060 m Höhe aus Savanne, Grasland und Gehölzen, an den Flussufern und in sumpfigen Niederungen auch aus Galeriewald. Die Ebene wird durch granitische Inselberge unterbrochen. Das Gebiet ist reich an Wasser. Die wichtigsten Flüsse sind Dungu, Aka und Garamba. [1]

Fauna[Bearbeiten]

Im Gebiet leben viele großer Säuger wie Afrikanischer Elefant, Giraffen, Flusspferd, Büffel und möglicherweise noch etwa 30 Breitmaulnashörner. Der Nationalpark ist der letzte Ort, wo das Nördliche Breitmaulnashorn in freier Wildbahn lebt. 2006 konnten jedoch nur 3 Individuen beobachtet werden, wenn auch Grund zu der Hoffnung besteht, dass weitere Nashörner nur nicht aufgespürt wurden. Gemäß anderen Meldungen wurde es 2008 ausgerottet.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Nationalpark wurde am 17. März 1938 gegründet[3] und ist seit 1980 Teil des UNESCO-Weltnaturerbes. 1984 wurde der Park auf die Rote Liste der gefährdeten Pärke gesetzt, da die Bestände des Breitmaulnashorns beängstigend abgenommen haben.[4]

Nachdem der Park 1992 von der Roten Liste des gefährdeten Welterbes gestrichen wurde, ist er seit 1996 wieder aufgenommen, insbesondere wegen Wilderei an den Breitmaulnashörnern des Parks. Nach Ansicht des Welterbekommittees verhindert auch die unklare politisch-militärische Situation eine baldige Streichung des Parks von der Liste.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. “Parc national de la Garamba. Site du patrimoine mondial de l’UNESCO”. Echelle 1:200000
  2. Der Spiegel 22/2008, S. 142
  3. http://whc.unesco.org/download.cfm?id_document=102800
  4. http://whc.unesco.org/fr/list/136/menaces/

Weblinks[Bearbeiten]

429.25Koordinaten: 4° 0′ 0″ N, 29° 15′ 0″ O