Neil Aspinall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neil Aspinall (* 13. Oktober 1941 in Prestatyn, Wales; † 24. März 2008 in New York City, USA) war der Roadmanager und persönliche Assistent der Beatles.

Aspinall war ein Jugendfreund von Paul McCartney und George Harrison am Liverpool Institute for Boys. Aspinall und McCartney besuchten dieselbe Schulklasse, Harrison war im Jahrgang unter ihnen. Aspinall arbeitete zunächst als Roadmanager für die Beatles. Er chauffierte die Gruppe und ihre Ausrüstung von Auftritt zu Auftritt. Nachdem Mal Evans für die Beatles zu arbeiten begonnen hatte, stieg Aspinall zum persönlichen Assistenten der Beatles auf.

Als Spieler eher exotischer Instrumente (z. B. Guiro, Maracas und Tambura) in einigen Liedern der Beatles und Background-Vocalist in Yellow Submarine wirkte Aspinall auch als Musiker.[1]

1970 wurde er zum CEO von Apple Corps. Im Namen der Beatles zog Aspinall gegen Allen Klein, Apple Inc. und die EMI vor Gericht. Aspinall beendete seine Geschäftsführertätigkeit bei Apple im April 2007. Gemeinsam mit seiner amerikanischen Frau Suzy war er Geschäftsführer von Standby Films Ltd. Sie betrieben dieses Unternehmen von ihrem Haus in Twickenham (Middlesex) aus.

Am 24. März 2008 starb Neil Aspinall in der Sloan-Kettering-Krebsklinik in New York mit 66 Jahren an Lungenkrebs. Paul McCartney war eigens aus England angereist, um ihm am Krankenbett beizustehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiegel Online: „Fünfter Beatle“ Neil Aspinall ist tot, 24. März 2008