Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Beatles-Album. Für das gleichnamige Lied siehe Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (Lied)
Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band
Studioalbum von The Beatles
Veröffentlichung 1. Juni 1967
Label Parlophone/Capitol/EMI
Format LP, CD
Genre Rock
Anzahl der Titel 13
Laufzeit 39 min 43 s

Besetzung

Produktion George Martin
Studio Abbey Road Studios
Chronologie
A Collection of Oldies … but Goldies
(1966)
Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band Magical Mystery Tour
(1967)

Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (kurz: Sgt. Pepper’s) ist das achte Album der Beatles. Es gilt als eines der ersten Konzeptalben der Popmusik und erschien offiziell am 1. Juni 1967 in Großbritannien.

Dieser Termin wurde allerdings auf den 26. Mai 1967 vorgezogen. Der Grund war, dass der Privatsender Radio London das Album schon am 12. Mai 1967 in voller Länge ausgestrahlt hatte und fortan damit Werbung machte, der erste Sender mit der Platte gewesen zu sein. Auch in den Vereinigten Staaten hatten verschiedene Stationen zumindest Auszüge des Albums gespielt. Da kurz darauf schon erste illegale Pressungen kursierten, wurde die Veröffentlichung vorgezogen.[1]

Das Album erreichte schon am Veröffentlichungstag genügend Verkäufe für eine Goldene Schallplatte. Bis zum 1. Januar 1971 wurde es rund sieben Millionen Mal verkauft. Im Jahr 2009 lag es in der Rangliste der insgesamt meistverkauften Alben in Großbritannien hinter dem 1981 veröffentlichtem Queen-Album Greatest Hits an zweiter Stelle.[2] Die US-amerikanische Musikzeitschrift Rolling Stone veröffentlichte 2003 eine Liste der „500 Greatest Albums of All Time“, in der Sgt. Pepper’s auf Platz eins gewählt wurde.[3] Es gewann vier Grammys.

Laut Paul McCartney und Produzent George Martin wurde Sgt. Pepper’s vom Album Pet Sounds der Beach Boys aus dem Jahr 1966 inspiriert. „Ohne Pet Sounds hätte es Sgt. Pepper nicht gegeben. Sgt. Pepper war ein Versuch, Pet Sounds gleichzukommen“, kommentierte George Martin. Gleichzeitig verhinderte die Veröffentlichung von Sgt. Pepper das Erscheinen von Brian Wilsons Album Smile, das teilweise eine Antwort auf Revolver hätte werden sollen.[4]

Das Album sollte ursprünglich als Doppelalbum und mit einer anderen Titelabfolge herauskommen. Aufgrund finanzieller Bedenken der Plattenfirma erschien es in der jetzt bekannten Form.

Bedeutung des Albums[Bearbeiten]

Die Veröffentlichung des Albums bestärkte den Wandel in der Popmusik, der 1966 begonnen hatte. Sgt. Pepper’s gilt künstlerisch wie auch kommerziell als Meilenstein. Kaum ein Album der Popmusik war mit einem vergleichbaren Aufwand produziert worden. Zudem passte Sgt. Pepper’s durch seine psychedelische Verspieltheit in den sogenannten „Sommer der Liebe“.[5][6]

Das Album wurde als Gesamtkunstwerk konzipiert, das Lebensfreude widerspiegeln und einem neuen Zeitgeist Rechnung tragen sollte (“A splendid time is guaranteed for all.”, dt.: „Eine herrliche Zeit wird für alle garantiert.“, aus: Being for the Benefit of Mr. Kite!). Eine Art Konzeptalbum mit tiefsinnigen, sarkastischen, verschachtelten und surrealistischen Texten war entstanden. Um dies zu erreichen, hatten die Beatles alle studiotechnischen Mittel der damaligen Zeit ausgeschöpft. So ist das ganze Album nur mit Hilfe der Vierspurtechnik produziert, wobei besondere Techniken angewandt wurden, wie das wegen Gleichlaufschwankungen äußerst schwierige parallele Verwenden von zwei Vierspurgeräten. Zu den surrealistischen Klanggebilden kamen ein 40-köpfiges Orchester sowie das Mellotron zum Einsatz. Diese Musik war live nicht reproduzierbar. Die Beatles hatten am 29. August 1966 ihr letztes Konzert im Candlestick Park in San Francisco absolviert. Vom ‚Summer of Love‘ hatten sich auch die Beatles beeinflussen lassen. George Harrison wandelte in bunten Kleidern durch Haight-Ashbury, die Beatles trafen den ‚LSD-Papst‘ Timothy Leary. In dieser Atmosphäre entstand das Album, das als einer der Wegbereiter der Rockmusik neue musikalische und technische Möglichkeiten zeigte und eröffnete.

Erstmals druckten die Beatles auch ihre Texte auf der Plattenhülle ab, um die lyrische Bedeutung sichtbar zu machen. Die Titel wurden größtenteils vom Alltag der Musiker inspiriert.

„Die Botschaft der Beatles ist zu einer Botschaft der Liebe gereift, voller hinduistischer Einflüsse. An jene Menschen, die sich hinter einer Mauer der Illusion verbergen, ergeht die Botschaft: ‘When you’ve seen beyond yourself / then you may find / peace of mind / is waiting there / with our love / we could save the world / if they only knew’ (Lied: Within You Without You).“

Zeitschrift it: 2. Juli 1967

Sgt. Pepper’s wurde von der friedfertigen Gegenkultur zur musikalischen ‚Bibel‘ erkoren, die Beatles zu ihren kulturellen Wortführern. Um die Botschaft der Liebe allen Menschen zugänglich zu machen, stellten sie am 27. Juni 1967 einem weltweiten Fernsehpublikum in der BBC-Sendung Our World mittels Satellit das Lied All You Need Is Love live vor, das allerdings nicht auf dem Album enthalten war und als Single erschien.

Sgt. Pepper’s traf den Zeitgeist, obwohl es in musikalischer Hinsicht kein reines Psychedelic-Album ist wie etwa Pink Floyds The Piper at the Gates of Dawn. Einige Stücke allerdings, unter anderem Lucy in the Sky with Diamonds, Within You Without You und A Day in the Life, zeigen ihre psychedelische Herkunft.

Paul McCartney war meist für die Pop-Lieder verantwortlich, John Lennon und George Harrison für die psychedelische Komponente. Zu hören ist dies auf Being for the Benefit of Mr. Kite, das – elektronisch verfremdet – eine Hommage an die Zeiten des viktorianischen Zirkus ist. Höhepunkt aus psychedelischer Sicht ist Within You Without You, das von Harrisons Sitar geprägt wurde. Harrisons Interesse an Meditation und indischer Philosophie kommt dabei zum Tragen, mit Hilfe psychoaktiver Substanzen verstärkt, symbolisiert es die Suche nach Wahrheit und Sinn.

Bei den Grammy Awards 1968 gewann Sgt. Pepper’s vier Auszeichnungen in den Kategorien: Bestes Album, Bestes Cover (Grafik), Beste technische Aufnahme (non classical) und Bestes zeitgenössisches Album.

Titel[Bearbeiten]

Mit Ausnahme des Titels Within You Without You, der von George Harrison komponiert wurde, stammen alle Lieder von Lennon/McCartney.

Seite 1
01.  Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band
02.  With a Little Help from My Friends
03.  Lucy in the Sky with Diamonds
04.  Getting Better
05.  Fixing a Hole
06.  She’s Leaving Home
07.  Being for the Benefit of Mr. Kite!
Seite 2
08.  Within You Without You
09.  When I’m Sixty-Four
10.  Lovely Rita
11.  Good Morning Good Morning
12.  Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (Reprise)
13.  A Day in the Life

Während die Nadel des Plattenspielers über die Auslaufrille der zweiten LP-Seite gleitet, ist auf frühen Pressungen ein hoher Pfeifton von 15 kHz zu hören, der Aufmerksamkeit bei zuhörenden Hunden wecken sollte.[7] In der (konzentrischen) Endrille selber findet sich der versteckte Titel Sgt. Pepper’s Inner Groove, der selbst zwar nur etwa zwei Sekunden dauert, jedoch (nur auf manuell zu bedienenden Plattenspielern) ad infinitum wiederholt wird. Manche behaupten, rückwärts abgespielt sei der Satz “Will Paul return as superman?” zu hören (siehe Paul is dead), andere hören den Satz “We’ll fuck you like the supermen” heraus. In der Biografie von Barry Miles aus dem Jahr 1997 griff McCartney diesen Punkt auf und berichtete von Leuten, die sich bei ihm über die „Schweinereien“ in der Auslaufrille beschwert hatten. Er stellte klar, dass der Satz nach seiner Erinnerung “Couldn’t really be any other” lautete.[8]Der Pfeifton und die bespielte Leerrille entfielen bei späteren Pressungen beziehungsweise wurden als normaler Track hinter A Day in the Life angehängt.

In der Entstehungszeit des Albums nahmen die Beatles noch vier weitere Titel auf: Strawberry Fields Forever und Penny Lane, die vorzeitig als Single veröffentlicht wurden und deshalb nicht mehr auf das Album kamen, sowie Only a Northern Song, das erst 1969 veröffentlicht wurde, ebenso das bislang unveröffentlichte Stück Carnival of Light.

Albumcover[Bearbeiten]

Das Cover des Albums wurde – in Zusammenarbeit mit Paul McCartney – von dem Art Director Robert Fraser, dem Pop-Art-Künstler Peter Blake und dem Fotografen Michael Cooper gestaltet. Es ist heute eine Ikone in der Geschichte der Cover-Kunst. Das Gruppenbild mit Blumen, aufgereiht in den Chelsea-Manor-Studios in London am 30. März 1967, zeigt die Beatles in bunten Fantasie-Uniformen, umringt von einer Gruppe von insgesamt 70 Persönlichkeiten aus aller Welt, montiert und vereint als eine Gemeinschaft der „neuen freien Menschen“, von denen Timothy Leary gesprochen hatte. Sie hatten eines gemeinsam: Sie versuchten die irdischen Gegensätze dieser Welt in irgendeiner Form bewusstseinsverändernd umzusetzen. Sie repräsentierten alle Einflüsse, die die Beatles und ihre Musik selbst prägten.

Davor wird aus roten Hyazinthen der Name Beatles über einer Gitarre aus gelben Hyazinthen in einem Blumenbeet zusammengesetzt, umgeben von Utensilien wie Mobil-Fernseher, Buddha-Statuen, Wasserpfeifen, Gartenzwergen oder japanischen Steinfiguren.

Folgende Berühmtheiten und Gegenstände sind auf dem Cover zu sehen (bei mehreren Erscheinungen Anzahl in Klammern)

Die gezeigten Doppelgänger entstammen Madame Tussauds Londoner Wachsfigurenkabinett. John Lennon hatte sich auch Jesus, Elvis Presley und Adolf Hitler für das Cover gewünscht. Der vorbereitete Pappaufsteller von Hitler wurde aber während der Vorbereitungen für die Aufnahme nicht verwendet, da Bedenken wegen einer Kontroverse bestanden, die Beatles könnten ihn – und damit den Nationalsozialismus – verherrlichen wollen. Ein Abbild Jesu wurde erst gar nicht vorbereitet wegen des Presserummels nach Lennons Äußerung („Wir [die Beatles] sind größer als Jesus“) wenige Monate zuvor. Mahatma Gandhi war auf der Originalaufnahme vertreten, wurde aber im fertigen Bild retuschiert, da EMI fürchtete, man würde die Band beschuldigen, sich über Gandhi lustig zu machen. Ebenfalls nachträglich entfernt wurde Schauspieler Leo Gorcey, da er für das Abbilden seines Konterfeis auf dem Albumcover Bezahlung erwartete.

Mehrere Künstler parodierten später dieses Cover, darunter beispielsweise Frank Zappa und die Mothers of Invention auf ihrem 1968 erschienenen Album We’re Only in It for the Money, sowie die Kölner Gruppe Bläck Fööss auf ihrem Album Et es 20 Johr jenau jetz her. Selbst eine offizielle russische Version mit kyrillischen Buchstaben in der Beschriftung der Trommel existiert.

Die Rückseite des Covers ist in einem kräftigen Rotton gehalten. Erstmals auf einem Beatles-Album sind hier die Liedtexte komplett abgedruckt. Auf dem abgebildeten Foto sind die Beatles in den gleichen Fantasie-Uniformen wie auf der Frontseite zu sehen. Lediglich Paul McCartney steht mit dem Rücken zum Betrachter und wirkt größer als seine Kollegen – für Verschwörungstheoretiker ein Hinweis darauf, dass McCartney 1966 durch einen Doppelgänger ersetzt wurde, nachdem er bei einem Verkehrsunfall angeblich ums Leben gekommen sei (siehe hierzu: Paul is dead).

Billy Shears[Bearbeiten]

Billy Shears war das Pseudonym von Ringo Starr auf dem Album. Shears wird dabei nur im Titelsong erwähnt, wo er als Sänger für das folgende Lied With a Little Help From My Friends angekündigt wird:

“So let me introduce to you the one and only Billy Shears.”

Der Name Billy Shears tauchte 1973 in Ringo Starrs Lied I’m the Greatest (eine Komposition von John Lennon) ein zweites Mal auf:

“Yes, my name is Billy Shears, you know it has been for so many years.”

Es wird manchmal im Zusammenhang mit der oben erwähnten Paul-is-dead-Theorie dargestellt, dass Billy Shears in Wirklichkeit ein Hinweis auf den Sänger William Shears Campbell gewesen sei, der McCartney nach dessen (angeblichem) Tod ersetzt habe.

Im 1978 von der RSO produzierten Spielfilm Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band wird die Figur Billy Shears vom britischen Musiker Peter Frampton gespielt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SWR1 Legends of Pop – 26. Mai 2007
  2. Official Charts Company/BPI: Top 40 Best Selling Albums 28 July 1956 – 14 June 2009 (PDF, abgerufen am 27. November 2013; 99 kB)
  3. The RS 500 Greatest Albums of All Time. In: Rolling Stone, November 2003.
  4. Peter Doggett: Smile. Das große verlorene Album in Kingsley Abbott (Hrsg.): Die Beach Boys und Brian Wilson, ISBN 978-3-85445-160-0, Hanibal, Verlagsgruppe Koch
  5. Ian MacDonald: Revolution in the Head, Chicago 2007, S. 249f
  6. George Martin: Summer of Love: The Making of Sgt.Pepper, London 1994, S. 1–5
  7. Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions. Hamlyn, London 1988.
  8. Barry Miles: Many Years from Now. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1999. S. 393f.