Neiwa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neiwa
Не́йва, Невья (Newja)
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Felsengruppe Koptelow Kamen an der Neiwa bei Alapajewsk

Felsengruppe Koptelow Kamen an der Neiwa bei Alapajewsk

Daten
Gewässerkennzahl RU14010501612111200006329
Lage Oblast Swerdlowsk (Russland)
Flusssystem Ob
Abfluss über Niza → Tura → Tobol → Irtysch → Ob → Arktischer Ozean
Quelle Mittlerer Ural nordwestlich Jekaterinburg
57° 6′ 14″ N, 60° 2′ 58″ O57.10388888888960.049444444444380
Quellhöhe ca. 380 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Zusammenfluss mit dem Resch zur Niza57.91166666666762.31083333333374Koordinaten: 57° 54′ 42″ N, 62° 18′ 39″ O
57° 54′ 42″ N, 62° 18′ 39″ O57.91166666666762.31083333333374
Mündungshöhe 74 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 306 m
Länge 294 km[1][2]
Einzugsgebiet 5600 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Alapajewsk[1] MQ
10 m³/s
Mittelstädte Nowouralsk, Newjansk, Alapajewsk
Kleinstädte Werch-Neiwinski
Gemeinden Neiwo-Rudjanka, Petrokamenskoje, Neiwo-Schaitanski
Schiffbar nicht schiffbar
Blick auf den Newjansker Teich vom „Schiefen Turm“ von Newjansk

Blick auf den Newjansker Teich vom „Schiefen Turm“ von Newjansk

Lage der Neiwa (Не́йва) im Einzugsgebiet des Tobol

Lage der Neiwa (Не́йва) im Einzugsgebiet des Tobol

Die Neiwa (russisch Не́йва; früher auch Невья, Newja) ist der 294 km lange linke Quellfluss der Niza am Ostrand des Ural in Russland.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Neiwa entspringt in einer Höhe von etwa 380 m an der Ostflanke des Mittleren Ural, knapp 50 Kilometer nordwestlich der Millionenstadt Jekaterinburg. Sie fließt zunächst in nördlicher Richtung und durchquert dabei mehrere „Teiche“ (russisch prud), kleinere Stauseen, die ab dem 18. Jahrhundert zu bergbaulichen Zwecken angelegt wurden: den Werch-Neiwinski-Teich (Oberen Neiwa-Teich) bei Nowouralsk und Werch-Neiwinski, den Rudjansker Teich bei Neiwo-Rudjanka und den Newjansker Teich bei Newjansk. Später wendet sich der Fluss in östliche bis nordöstliche Richtungen und tritt in des östliche Uralvorland ein, das er in einem relativ engen Tal mit auf weiten Strecken felsigen Ufern durchfließt. Bei Petrokamenskoje durchquert er dabei einen weiteren Stausee, den Petrokamensker Teich. Die Gesamtfläche dieser Seen beträgt 72,4 km². Die Neiwa durchfließt Alapajewsk und vereinigt sich knapp 40 Kilometer östlich der Stadt mit dem etwas kleineren, von rechts kommenden Resch zur Niza, einen Nebenfluss der Tura, die weiter über Tobol, Irtysch und Ob dem Nordpolarmeer zufließt.

Die Neiwa hat keine größeren Nebenflüsse, es mündet aber eine große Zahl von Bächen ein, die teilweise in der Bergbaugeschichte der Region eine Rolle spielten, wie die Alapaicha in Alapajewsk und die Sinjatschicha unterhalb von Nischnjaja und Werchnjaja Sinjatschicha (beide von links).

Hydrographie[Bearbeiten]

Das Einzugsgebiet der Neiwa umfasst 5600 km². Am Unterlauf ist sie mehr als 50 Meter breit und etwa 1,5 Meter tief; die Fließgeschwindigkeit beträgt dort 0,4 m/s.

Die mittlere Abflussmenge am Unterlauf bei Alapajewsk, noch oberhalb der Einmündung der Sinjatschicha, beträgt 10 m³/s. Bei Tscheremschanka am oberen Mittellauf, 172 km von der Mündung entfernt, beträgt sie im Jahresmittel noch 6,46 m³/s mit einem Minimum von 2,2 m³/s im Februar und einem Maximum von 21,9 m³/s im April.[3] Der Fluss gefriert von November bis April.

Nutzung und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Neiwa ist nicht schiffbar. Der Fluss dient unter Nutzung der alten Bergbauteiche der Wasserversorgung von Industrie und Bevölkerung.

Der Oberlauf des Flusses wird mehrmals von der Eisenbahnstrecke Perm – Nischni Tagil – Jekaterinburg überquert, der ehemaligen Ural-Bergwerksbahn. Bei Newjansk kreuzt auch die auf diesem Abschnitt autobahnähnlich ausgebaute Regionalstraße R352 von Jekaterinburg über Nischni Tagil nach Serow den Fluss. Im Alapajewsk überquert ihn die Bahnstrecke Serow – Bogdanowitsch.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Artikel Neiwa in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. a b Neiwa im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  3. Neiwa am Pegel Tscheremschanka – hydrographische Daten bei R-ArcticNET