Neturei Karta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anhänger der Neturei Karta protestieren gegen Zionismus.

Neturei Karta (aramäisch נטורי קרתא, dt. „Wächter der Stadt“ [sc. Jerusalem]) ist eine 1935 entstandene ultraorthodoxe jüdische Gruppierung, die aus religiösen Gründen den Zionismus und den Staat Israel vehement ablehnt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Organisation entstand 1935 als Abspaltung der Organisation Agudat Jisra’el, als diese zunehmend weniger antizionistisch wurde. Nach Ansicht der Gruppe wird nach der Wiederkunft des jüdischen Messias ein neues Israel als „ein Königreich“ ohne menschliches Zutun und ohne Waffengewalt entstehen, „dessen Grundlage der göttliche Dienst sein wird“. Da es die Tora verbiete, das Exil zu beenden und einen Staat zu gründen, lehnte Neturei Karta 1948 auch die Gründung Israels ab.

Weltweit hat die Gruppe mehrere Synagogen (u.a. Tora Ve'Yira – Jerusalem, Tora U'Tefila – London, Tora U'Tefila – New York, Beis Yehudi – Monsey, NY). Die Gemeinden der Neturei Karta folgen den Bräuchen (hebr. Minhagim) des Gaon von Wilna, weil die Ursprünge dieser Gemeinden im litauischen und nicht im chassidischen Teil des ultraorthodoxen Judentums liegen.

Im Jahr 2007 brannte die Neturei-Karta-Synagoge in Monsey, New York, nieder und wurde völlig zerstört. Ein anfänglicher Verdacht auf Brandstiftung erhärtete sich nicht.[1]

Kritik[Bearbeiten]

Die Position von Neturei Karta führt zu starker Polarisierung: sie wird von vielen anderen orthodoxen wie auch nicht-orthodoxen Juden abgelehnt; in der moslemischen Welt hingegen findet sie viele Fürsprecher. Die Mehrheit der jüdischen Orthodoxie ist jedoch nicht antizionistisch oder aber in weniger radikaler Weise; dies führt zu Spannungen innerhalb der jüdischen Gemeinde.

Durch die gemeinsame antizionistische Position ergab sich eine Zusammenarbeit zwischen Neturei Karta und der PLO. Nach Angaben israelischer Geheimdienste solle die Auswertung palästinensischer Unterlagen ergeben haben, dass Neturei Karta regelmäßig finanzielle Unterstützung aus den Kassen der von Jassir Arafat kontrollierten PLO bezogen haben, sowie, dass Rabbiner Moshe Hirsch, führender Aktivist der Neturei Karta, selbst Mitglied der PLO gewesen sein soll.[2]

Im Dezember 2006 nahmen Moishe Aryeh Friedman sowie weitere führende Mitglieder der Neturei Karta an einer von der iranischen Regierung organisierten, weltweit umstrittenen Holocaust-Konferenz in Teheran teil. Infolge der Kritik an ihrer Teilnahme erklärte die Organisation:

“We affirmed the reality of the mass murder of Jews during the Second World War.”

„Wir bekräftigten die Realität des Massenmordes an Juden während des Zweiten Weltkrieges.“

– Neturei Karta: Why We Went to Iran[3]

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Fire destroys Neturei Karta synagogue, rabbi's residence in Monsey, N.Y.
  2. Two extraordinary payments of $25,000 (...) and $30,000 (...), show that Arafat often gave payoffs to Hirsch
  3. Neturei Karta: Why We Went to Iran (abgerufen am 7. März 2010)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neturei Karta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien