Nevėžis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nevėžis
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Nevėžis bei Kėdainiai

Nevėžis bei Kėdainiai

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Litauen
Flusssystem Memel
Abfluss über Memel → Kurisches Haff → Ostsee
Ursprung Zusammenfluss von Quellbächen in der Rajongemeinde Anykščiai
55° 32′ 19″ N, 24° 53′ 46″ O55.538524.896156
Mündung bei Raudondvaris in die Memel54.93175823.755157Koordinaten: 54° 55′ 54″ N, 23° 45′ 19″ O
54° 55′ 54″ N, 23° 45′ 19″ O54.93175823.755157
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 208,6 km[1]
Einzugsgebiet 6140,5 km²[1]
Rechte Nebenflüsse Kiršinas, Dotnuvėlė, Šušvė
Großstädte Panevėžys
Mittelstädte Kėdainiai
Kleinstädte Krekenava

Der Nevėžis ist ein Fluss in Litauen und ein rechter Nebenfluss der Memel. Die Nevėžis gilt kulturhistorisch als Grenze zwischen den zwei Regionen Žemaitija (Niederlitauen) und Aukštaitija (Oberlitauen).

Name[Bearbeiten]

Etymologisch wird der Name Nevėžis meist als 'Fluss ohne Krebse' (vėžys ist im Litauischen das Wort für Krebs, ne eine Verneinung) gelesen.[2]

Verlauf[Bearbeiten]

Er entspringt bei Anykščiai im Nordosten des Landes, fließt zunächst in nordwestliche Richtung, um hinter Panevėžys, der größten Stadt am Fluss und nach diesem benannt, nach Südwesten abzubiegen. Er fließt bei Raudondvaris in die Memel, nur wenige Kilometer nach dem Zufluss der Neris in diese.

Vorfluter[Bearbeiten]

Die Nevėžis hat etwa 70 namhafte Zuflüsse. Die größten sind:

Kanäle[Bearbeiten]

Zwei Kanäle verbinden den Fluss mit anderen. Um die Überschwemmungen des Flusses Lėvuo zu mildern, wurde 1930 der 8 km lange Sanžilė-Kanal erbaut. Pläne, diese beiden Flüsse zu verbinden, gehen bis auf das Jahr 1797 zurück und wollten den Umstand nutzen, dass die Nevėžis bis vor etwa 9.000 Jahren ein Zufluss des Lėvuo war und das heute vom Flüsschen Sanžilė durchflossene alte Flussbett die Basis für den neuen Kanal bieten konnte. Im 19. Jahrhundert gehörte das Memeldelta zu Deutschland, was für das Russische Reich ein Handelshemmnis darstellte. Durch einen Kanal hätte eine Verbindung zwischen der Memel und dem Hafen von Riga hergestellt werden können. Diese Pläne mussten zunächst aus Kostengründen, später wegen des Ersten Weltkriegs verschoben werden. Sie wurden erst nach der Begradigung des Lėvuo und nach schweren Überschwemmungen, die zwanzig Dörfer unter Wasser setzten, realisiert.

1961-63 wurde ein weiterer Kanal fertiggestellt, der die Nevėžis mit dem Fluss Šventoji verbindet. Der Kanal hat eine Länge von 12 km und wird über eine Pumpstation bei Kavarskas versorgt.

Ökologie[Bearbeiten]

Obwohl nun durch zwei Kanäle zusätzlich mit Wasser gespeist, wird der normalerweise 4 bis 9 m tiefe Fluss während heißer Sommer sehr seicht. In den letzten Jahren wurde eine Anzahl Graskarpfen ausgesetzt, um die Verkrautung auf natürliche Weise zu bekämpfen. Wegen des niedrigen Wasserstandes, der langsamen Strömung und hoher Düngemitteleinträge von den anliegenden Feldern verkrautete die Nevėžis mehr und mehr. Man hofft, dass die Graskarpfen helfen können, dieses Problems Herr zu werden. Kritiker halten die Fische allerdings im relativ kalten Klima für ungeeignet, und die Graskarpfen werden geangelt.

1992 wurde der Regionalpark Krekenava eingerichtet, um das Ökosystem und die natürliche Landschaft am mittleren Flusslauf zu erhalten. Der Park ist einzigartig, weil hier Wisente leben, die aus polnischen Beständen ausgewildert wurden.

Trivia[Bearbeiten]

Der Roman "Das Tal der Issa" des polnischen Autors Czesław Miłosz basiert auf den Kindheitserinnerungen des Autors, der als Kind einige Zeit im Tal der Nevėžis (im Buch mit dem fiktiven Namen "Issa" bezeichnet) verbrachte.

Nach dem Fluss sind ein litauischer Basketballclub in Kėdainiai (Nevėžis Kėdainiai) und ein Fußballclub (Nevėžis Kėdainiai) genannt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Aplinkos apsaugos agentūra: Nevėžio pabaseinis, Karte und Daten des Flusssystems Nevėžis (litauisch, abgerufen am 2. April 2011)
  2. A. Vanagas Lietuvių hidronimų etimologinis žodynas. Vilnius 1981

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nevėžis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien