Nicky Little

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicky Little
Nicky Little.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Nick Tyrone Little
Geburtstag 13. September 1976
Geburtsort Tokoroa, Neuseeland
Verein
Verein Bristol Rugby
Position Verbinder
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Punkte)
1994-1996
1996-1997
1997-1998
1998-1999
1999-2001
2001-2002
2002-2003
2003-2006
2006-2009
2009-2010
2010-
Te Awamutu Sports
Canterbury
Waikato
North Harbour
Sale Sharks
Pontypridd RFC
US Dax
Saracens
Petrarca Rugby Padova
Bath Rugby
Bristol Rugby
 ? (?)
? (?)
? (?)
? (?)
? (?)
? (?)
? (?)
24 (110)
55 (291)
21 (123)
 
Nationalmannschaft
Jahre Nationalmannschaft Spiele (Punkte)
1996- Fidschi 65 (652)

Stand: 20. April 2010
Nationalmannschaft: 21. November 2009

Nick Tyrone „Nicky“ Little (* 13. September 1976 in Tokoroa, Neuseeland) ist ein fidschianischer Rugby-Union-Spieler, der auf der Position des Verbinders eingesetzt wird. Er ist für die fidschianische Nationalmannschaft und den englischen Verein Bristol Rugby aktiv. Er hat die meisten Länderspieleinsätze und die meisten Punkte für Fidschi erzielt.

Karriere[Bearbeiten]

Little kam als Sohn eines Fidschianers und einer Māori in Neuseeland zur Welt. Mit 19 Jahren schloss er sich der Canterbury Rugby Football Union an, spielte später auch für Waikato und North Harbour, bevor er 1999 nach England zu den Sale Sharks ging. Auch dort hielt es ihn nicht lange und so ging er zunächst nach Wales zum Pontypridd RFC, dann zum US Dax aus Frankreich, um wieder nach England zu gelangen, wo er drei Jahre lang für die Saracens spielte.

1996 gab Little sein Nationalmannschaftsdebüt, als Fidschi auf Südafrika traf. Seitdem hat er sich zu einem verlässlichen Kicker entwickelt und gehört zum Kern der Nationalmannschaft Fidschis. Er nahm an den Weltmeisterschaften 1999 teil, wobei ihm 38 Punkte gelangen, die bis zur Hoffnungsrunde reichten, in der man England unterlegen war. Bei der Weltmeisterschaft 2003 konnte er seine Leistung auf 45 Punkte steigern, die jedoch auch nicht das Vorrundenaus verhindern konnten.

Der vorläufige Höhepunkt seiner Karriere folgte bei den Weltmeisterschaften in Frankreich, wo es Fidschi gelang, die favorisierten Waliser auszuschalten und in das Viertelfinale vorzudringen. Er erzielte beim 38:34-Erfolg 18 Punkte, verletzte sich jedoch kurz vor Schluss der Partie. Aufgrund dieser Verletzung konnte er gegen den späteren Weltmeister Südafrika nicht antreten.[1] Im Vorfeld und im Anschluss an den Sieg gegen Wales sorgte Little für Aufsehen, als er in mehreren Interviews den Sieg seiner Mannschaft als Erfolg gegen den modernen Rugbysport bezeichnete. Er bezog sich damit auf die Diskrepanz zwischen Geringverdienern und den Spielern, die beispielsweise in den Ligen in England oder Frankreich spielen. Er kritisierte, dass es zu sehr um Geld und technische Finessen ginge und nicht um Einsatz und Leidenschaft.[2] [3]

Im Jahr 2009 wechselte Little nach England zurück, sein neuer Verein ist Bath. Er wurde als Ersatz für den verletzten Spieler Butch James engagiert und erhielt einen Ein-Jahres-Vertrag.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNicky Little ruled out of RWC 2007. IRB, 30. September 2007, abgerufen am 22. Juli 2009 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGraham Clutton: Nicky Little revels in Fiji's big win. Daily Telegraph, 1. Oktober 2007, abgerufen am 22. Juli 2009 (englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLittles big barb at overpaid Dragons. Fiji Times Online, 27. September 2007, abgerufen am 22. Juli 2009 (englisch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBath import Little Fijian. Planet Rugby, 20. Juli 2009, abgerufen am 22. Juli 2009 (englisch).