Tokoroa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tokoroa
Tokoroa (Neuseeland)
Tokoroa
Koordinaten 38° 14′ S, 175° 52′ O-38.233333333333175.86666666667Koordinaten: 38° 14′ S, 175° 52′ O
Einwohner 15.063 (2006)
Region Waikato
Distrikt South-Waikato-Distrikt
Tokoroa

Tokoroa ist die drittgrößte Stadt der Region Waikato in Neuseeland und die größte Ansiedlung des South-Waikato-Distrikts. Sie liegt 30 km südwestlich von Rotorua am Fuße der Mamaku Ranges auf halbem Wege zwischen den Städten Taupo und Hamilton am State Highway 1. Die Bevölkerungszahl beim Zensus 2006 betrug 15.063, nahezu keine Änderung seit 1996, damals wurden 15.096 Einwohner gezählt.

Geschichte[Bearbeiten]

Tokoroa, Gerichtsgebäude
Tokoroa, Mannering Street
Tokoroa, Talking Pole

Ein bedeutender Kriegshäuptling der Ngati Kahupungapunga namens Tokoroa soll während der Belagerung von Pohuturoa, einer Felserhebung 27 km weiter südlich am Taupo-Highway von den Ngati Raukawa erschlagen worden sein. Es ist wahrscheinlich, dass einer der frühen Vermesser den Namen zu Ehren des Angedenkens an diesen Häuptling vergab. Die Bezeichnung Tokoroa erscheint in den Karten bereits in den 1860er Jahren.

Tokoroa ist eine der jüngsten Städte in Neuseeland. Sie entwickelte sich um 1948 als Wohnort für Kinleith Mill, einem Holz-, Zellstoff- und Papierwerk der New Zealand Forest Products Limited bei Kinleith, 8 km südlich von Tokoroa. 1948 hatte der Ort 1.100 Einwohner. In den 1980er Jahren, als NZFP seine Produktion in Kinleith zu drosseln begann, hatte Tokoroa 18.000 Einwohner, nur 2.000 unter der Zahl, die in Neuseeland für die Ernennung zur "City" erforderlich ist. In dem letzten Jahren hat der Rückgang der Produktion in Kinleith und in anderen Werken zu einem Bevölkerungsrückgang geführt, so wohnten 2006 etwa 3.000 Menschen weniger als in den 1980er Jahren in Tokoroa.

Tokoroa ist eine multikulturelle Stadt, 35 % der Einwohner sind Maori, weitere 20 % stammen von den Pazifikinseln (vor allem den Cook Islands). Die restlichen 45 % stammen aus verschiedenen Ländern der Welt. Tokoroa hat Neuseelands größte Anzahl von Bewohnern, die von den Pazifikinseln stammen, außerhalb der Ballungsräume Auckland und Wellington.


Stadtgliederung[Bearbeiten]

Neben dem zentralen Geschäftsviertel besteht der Ort aus mehreren Ortsteilen, die jeweils bei verschiedenen Phasen der Entwicklung der Fabrik in Kinleith entstanden:

  • Parkdale
  • Paraonui
  • Papanui
  • Matarawa
  • Aotea
  • Strathmore
  • Amisfield
  • Tokoroa West
  • Tokoroa City
  • Kinleith

Viele Straßennamen der Stadt wurden vom ersten Direktor der N.Z. Forest Products Ltd. die das Werk in Kinleith mill errichtete, Sir David Henry (1888–1963) vergeben. Er wählte Ortsnamen seiner Heimatstadt Edinburgh in Schottland. Eine Grundschule trägt heute den Namen Sir David Henry primary school.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Hauptwirtschaftszweig von Tokoroa ist die Forstwirtschaft, die sich um das Holz-, Zellulose- und Papierwerk in Kinleith konzentriert. Der Ort ist von 132 000 Hektar Forst aus nicht heimischen Baumarten umgeben. Das Werk Kinleith Mill beschäftigt etwa 1000 Mitarbeiter. [1] Ein weiterer wichtiger Wirtschaftszweig ist die Milchviehhaltung. In der letzten Zeit wurde wegen steigender Milchpreise ein großer Teil der umliegenden Wälder in Farmland umgewandelt. Daneben ist die Schafzucht von Bedeutung.

Weitere Unternehmen in Tokoroa stellen Käse, Holzkisten und Tischlerwaren her, hinzu kommen Sägewerke, Bauwesen und Abbau von Steinen für Bauzwecke.

Bildungswesen[Bearbeiten]

Bedeutsame Bildungseinrichtungen und Forschungsinstitute sind das Te Wananga o Aotearoa Institute und das Tokoroa Polytech Institute. Neben verschiedenen anderen Schulen aller Stufen ist die Te Kura Kaupapa Māori o Te Hiringa zu nennen, eine Kura Kaupapa Māori, die in der Sprache der Māori lehrt.

Höhere Bildungseinrichtungen

  • Tokoroa Polytech Institute
  • Te Wananga o Aotearoa

High schools

  • Forest View High School
  • Tokoroa High School

Intermediate schools

  • Tokoroa Intermediate School
  • Tainui full primary school
  • Amisfield full primary school
  • Te Kura Kaupapa Māori o Te Hiringa

Grundschulen

  • Tokoroa East School
  • David Henry School, Tokoroa
  • Strathmore School, Tokoroa
  • Tokoroa North School
  • Bishop Edward Gains, Tokoroa
  • Tokoroa Central School

Kindergärten

  • Clyde Street Kindergarten
  • Balmoral Kindergarten
  • Paronui Kindergarten
  • Arohanui Kindergarten
  • David Henry Kindergarten

Krankenhaus[Bearbeiten]

Tokoroa hat ein Krankenhaus mit 9 Stationen und über 300 Betten und etwa 85 Mitarbeitern. Der Ort besitzt außerdem eine Hubschrauberlandefläche für Krankentransporte nach Waikato. [2]

Verkehr[Bearbeiten]

Pkw sind das wichtigste Transportmittel in der großflächigen Stadt, im Verhältnis zu anderen Städten gibt es wenig Staus und reichlich Parkflächen. Tokoroa besitzt keine Ampeln.

Neuseelands Hauptverkehrsader, der State Highway 1, verläuft durch die östlichen Vororte der Stadt.

Die Städte Hamilton, Tauranga, Rotorua und Taupo können in weniger als einer Stunde Fahrtzeit erreicht werden.

Busse verkehren von Tokora nach Hamilton, Putaruru, Tirau, Auckland, Wellington, Taupo, Te Kuiti und Rotorua.

Tokoroa hat ein ausgedehntes Radwegenetz, da das Stadtzentrum mit den Außenbezirken verbindet, diese bestehen teils aus separaten Radspuren, teils aus kombinierten Rad- und Fußwegen.

Sport[Bearbeiten]

Die Rugby Union-Teams der Stadt sind die in der Super 14 spielenden Chiefs und die Tritons. Die Rugbyteams spielen im Waikato Stadium. Tokoroa ist jährlich Gastgeber der TRITONS GWYNNE SHIELD TRIALS.

Das Sportzentrum des Y.M.C.A bietet verschiedene Sportarten wie Indoor skating, Bogenschießen, Fußball, Netball und Hockey an.

Radio[Bearbeiten]

In Tokoroa gibt es zwei Lokalradiostationen, Classic Hits Radio Forestland und Raukawa FM.

Bedeutende Einwohner[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. [Das Neuseelandbuch, NZ Visitor Publications Ltd., Nelson 2003 ISBN 1-877339-00-8]
  2. Tokoroa DHB. Abgerufen am 25. Februar 2011.
  • A. W. Reed: The Reed Dictionary of New Zealand Place Names. Reed Books, Auckland 2002, ISBN 0-7900-0761-4.

Weblinks[Bearbeiten]