Niklas Henning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niklas Henning Ski Alpin
Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 6. März 1964
Geburtsort Stockholm
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Riesenslalom, Kombination
Verein Åre SLK
Status zurückgetreten
Karriereende März 1992
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 1984
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 27. (1989/90)
 Abfahrtsweltcup 15. (1990/91)
 Super-G-Weltcup 7. (1989/90)
 Riesenslalomweltcup 21. (1988/89)
 Kombinationsweltcup 11. (1985/86)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Super-G 1 0 0
 Kombination 0 1 0
 

Niklas Eric Henning (* 6. März 1964 in Stockholm) ist ein ehemaliger schwedischer Skirennläufer. Er war auf die Disziplinen Abfahrt und Super-G spezialisiert.

Biografie[Bearbeiten]

Henning spielte in seiner Jugend Fußball in der Juniorenabteilung von Djurgårdens IF. Das Skifahren erlernte er auf einer ehemaligen Müllkippe am Stadtrand von Stockholm. International in Erscheinung trat er erstmals bei der Juniorenweltmeisterschaft 1982. Im darauf folgenden Jahr gewann er seinen ersten von insgesamt acht schwedischen Meistertiteln. Die ersten Punkte in einem Weltcuprennen holte er am 10. Januar 1984 als 14. des Riesenslaloms von Adelboden. Wenige Wochen später fuhr er bei den Olympischen Winterspielen 1984 auf den 18. Platz im Riesenslalom.

In der Weltcupsaison 1984/85 konnte sich Henning nie in den Punkterängen klassieren, woraufhin er sich allmählich auf die schnellen Disziplinen zu spezialisieren begann. Am 15. Dezember 1985 erzielte er seine erste Podestplatzierung im Weltcup, als er in der Kombinationswertung, die aus der Abfahrt in Gröden und dem Riesenslalom in Alta Badia zusammengesetzt war, hinter Marc Girardelli den zweiten Platz belegte. Während der Saison 1985/86 kamen zwei weitere Top-10-Ergebnisse hinzu. Hingegen waren die Leistungen in den drei darauf folgenden Wintern mäßig. Das beste Ergebnis in diesem Zeitraum erzielte er als Zehnter der Kombination bei den Olympischen Winterspielen 1988.

Am erfolgreichsten war Henning in der Saison 1989/90. Am 10. Dezember 1989 gewann er völlig überraschend den Super-G von Val-d’Isère, vor Franck Piccard und Peter Runggaldier. In diesem Winter klassierte er sich weitere drei Mal unter den besten zehn. Weitere fünf Top-10-Ergebnisse kamen in der Saison 1990/91 hinzu. Sein letztes Weltcuprennen bestritt Henning im März 1992 in Panorama, wo er die Abfahrt als Zehnter beendete.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

  • Saison 1989/90: 7. Super-G-Wertung
  • 12 Platzierungen unter den besten zehn
  • 2 Podestplätze, davon 1 Sieg:
Datum Ort Land Disziplin
10. Dezember 1989 Val-d’Isère Frankreich Super-G

Sonstiges[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]