Nikolai Nilowitsch Burdenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Briefmarke der Sowjetunion, Nikolai Burdenko, 1976 (Michel № 4471, Scott № 4438)
Grabbüste Burdenkos auf dem Nowodewitschi-Friedhof (Moskau)

Nikolai Nilowitsch Burdenko (russisch Николай Нилович Бурденко; * 22. Maijul./ 3. Juni 1876greg. in Kamenka, Gouvernement Pensa; † 11. November 1946 in Moskau) war ein russischer Chirurg. Er gilt als Begründer der russischen Neurochirurgie.

Leben[Bearbeiten]

Nikolai Burdenko wurde in dem russischen Dorf Kamenka geboren. Im Jahre 1891 trat er in das theologische Seminar ein, welches er 1897 beendete. Darauf zog er in die Stadt Tomsk, wo er ein Studium an der kurz zuvor gegründeten Staatlichen Universität aufnahm. Nachdem er dort zwei Kurse beendet hatte, wurde Burdenko wegen Beteiligung an der revolutionären Studentenbewegung von der Universität ausgeschlossen und somit gezwungen, die Stadt zu verlassen. Darauf absolvierte er 1906 ein Studium an der Universität Dorpat und wurde vier Jahre später Professor an dieser Universität. 1918 wechselte er als Professor zur neugegründeten Universität Woronesch, ab 1923 hatte er den gleichen Posten an der Lomonossow-Universität in Moskau inne. Seine dortige Fakultät wurde 1930 umstrukturiert in das Erste medizinische Institut Moskau.[1]

Von 1937 bis 1946 war Burdenko Chefchirurg in der Roten Armee und ab 1939 Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften. Außerdem war er von 1944 bis 1946 erster Präsident der Akademie für Medizinischen Wissenschaften der UDSSR und seit 1943 Held der sozialistischen Arbeit und Generaloberst. Im Jahre 1941 wurde ihm als Erstem der Stalinpreis verliehen. Außerdem hat Burdenko am Russisch-Japanischen Krieg, dem Ersten Weltkrieg, dem Winterkrieg und am Großen Vaterländischen Krieg teilgenommen.

Nikolai Burdenko befasste sich als einer der Ersten mit der Chirurgie des Zentralnervensystems und des peripheren Nervensystems. Er erforschte die Erscheinung des Schocks und die Methoden zu seiner Behandlung.

Während des 2. Weltkrieges war er Vorsitzender der Sonderkommission, die das Massaker von Katyn untersuchen sollte.

Preise und Ehren[Bearbeiten]

Das Forschungsinstitut für Neurochirurgie in Moskau wurde nach Burdenko benannt, ebenso wie andere Einrichtungen, Straßen in Moskau, Woronesch und weiteren Orten. Außerdem wurde ihm zu Ehren ein Asteroid 6754 Burdenko genannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. cia.gov (Winter 99-00)