Nur meiner Frau zuliebe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Nur meiner Frau zuliebe
Originaltitel Mr. Blandings Builds His Dream House
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1948
Länge 93 Minuten
Stab
Regie H.C. Potter
Drehbuch Eric Hodgins (Roman),
Melvin Frank,
Norman Panama
Produktion Melvin Frank
Norman Panama
Musik Leigh Harline
Kamera James Wong Howe
Schnitt Harry Marker
Besetzung

Nur meiner Frau zuliebe ist eine US-amerikanische Filmkomödie von 1948 unter der Regie von H.C. Potter mit Cary Grant und Myrna Loy in den Hauptrollen. Geschrieben und produziert von Melvin Frank und Norman Panama, handelt es sich um die Adaption des gleichnamigen Romans von Eric Hodgins.

Der Film war ein Kassenschlager. Warner Home Video veröffentlichte ihn 2004 auf DVD. Das für den Film gebaute Haus steht noch immer im Malibu State Park nördlich von Malibu (Kalifornien) und wird von der Parkverwaltung genutzt.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Werbemanager Jim Blandings lebt mit seiner Frau Muriel und zwei Töchtern in einer kleinen Wohnung in New York. Jim lehnt Muriels Umgestaltungspläne ab und entdeckt stattdessen eine Anzeige für Häuser in Connecticut. Sie erwerben ein verfallenes, 200 Jahre altes Bauernhaus. Der befreundete Anwalt Bill Cole kritisiert die Bauchentscheidung.

Das alte Gebäude erweist sich als abrissreif. Die Blandings beauftragen den Architekten Simms mit der Planung des Neubaus, doch ihre aufwändigen Sonderwünsche treiben die Kosten in die Höhe. Im Laufe des Baus ergeben sich ständig neue Probleme, die die Fertigstellung des Hauses verzögern und die Familie in große Schulden stürzen. Außerdem wird Jim Blandings durch berufliche Probleme und den Verdacht, seine Frau habe ein Verhältnis mit seinem besten Freund Bill Cole, belastet. Als er schließlich bereit ist, seinen Job hinzuschmeißen, und Bill Cole in seinem Morgenmantel bei seiner Frau vorfindet, verzweifelt er. Doch ein ehrlicher Handwerker und ein seine kreativen Probleme überwindender Einfall seiner Haushälterin überzeugen ihn, dass es noch Hoffnung gibt, und am Ende genießen er, seine Familie, und sein Freund Bill das herrliche Haus auf dem Land.

Kritik[Bearbeiten]

„Einfallsreich und witzig glossiert die Komödie die Tücken des Objekts und die Klippen des Familienfriedens. Obgleich das rasante Anfangstempo nicht durchgehalten wird, sichern die sympathischen Darsteller der Komödie das Interesse bis zum Schluß.“

film-dienst

Neuverfilmungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

 Anke Brouwers und Tom Paulus: The Mortgage the Merrier: Hollywood Comedies of Remarriage in the Age of Domesticity. In: Jeffrey Crouse (Hrsg.): Stanley Cavell special issue, Film International, Issue 22. 4, Nr. 4, 2006.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Koordinaten 34 05' 41.40" N 118 42' 43.63" W.