Onegasee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Onegasee
Blick auf den Onegasee von der Uferpromenade in Petrosawodsk
Blick auf den Onegasee von der Uferpromenade in Petrosawodsk
Geographische Lage Republik Karelien, Oblast Wologda, Oblast Leningrad (Russland)
Zuflüsse Suna, Wodla, Schuja
Abfluss Swir
Inseln Kischi
Städte am Ufer Petrosawodsk, Kondopoga, Medweschjegorsk
Daten
Koordinaten 61° 40′ N, 35° 29′ O61.67277777777835.48533Koordinaten: 61° 40′ N, 35° 29′ O
Onegasee (Europa)
Onegasee
Höhe über Meeresspiegel 33 m
Fläche 9720 km²[1]
Länge 250 km[2]
Breite 91,6 km[2]
Volumen 292 km³dep1[2]
Maximale Tiefe 120 m[2]
Mittlere Tiefe 30 m[2]
Einzugsgebiet 62.800 km²[1]
Besonderheiten

zweitgrößter See Europas

Satellitenbild des Onegasee

Der Onegasee (russisch Онежское озеро, Oneschskoje osero, karelisch Oniegu, finnisch Ääninen oder Äänisjärvi) ist der zweitgrößte See in Europa. Er befindet sich in Nordwestrussland, größtenteils in der Republik Karelien.

Seine Fläche beträgt 9720 km², er ist 250 km lang und 91,6 km breit.[1][2] Während seine Oberfläche auf einer Höhe von 33 m liegt, beträgt seine maximale Tiefe 127 m. Im See befinden sich zahlreiche Inseln, darunter die Insel Kischi mit ihrer berühmten, als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannten Kirche.

Der See ist erdgeschichtlich sehr jung. Er entstand, wie fast alle Seen im nördlichen Europa, durch die ausschürfende Tätigkeit des eiszeitlichen Inlandeises. Erst am Ende der jüngsten - der Weichseleiszeit vor etwa 11.000 Jahren - füllte sich das ausgeschürfte Seebecken beim Rückschmelzen der Eismassen mit Wasser.

Sein einziger Abfluss, der kurze Fluss Swir, verbindet ihn mit dem Ladogasee und weiter über die Newa und Sankt Petersburg mit der Ostsee. Über Kanäle und Flüsse, wie zum Beispiel den Weißmeer-Ostsee-Kanal oder den teils durch den See verlaufenden Wolga-Ostsee-Kanal ist der Onegasee mit dem Weißen Meer, über die Wolga auch mit dem Kaspischen Meer und über den Wolga-Don-Kanal auch mit dem Schwarzen Meer verbunden.

Bereits in der Jungsteinzeit war das Ufer des Onegasees besiedelt. Wirtschaftliche Bedeutung erlangte im 18. Jahrhundert der Abbau von Eisenerz. Die durch Waldreichtum begünstigte Zellstoffindustrie stellt bis heute ein ökologisches Problem für den See dar.

Größte Stadt am Onegasee ist Petrosawodsk (russ. Петрозаводск, karelisch und finnisch Petroskoi, schwedisch Petroskoj oder alt Onegaborg), die Hauptstadt der Republik Karelien; außerdem liegen Kondopoga und Medweschjegorsk an seinem Ufer.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Onegasee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Onegasee im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  2. a b c d e f Artikel Onegasee in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)