Kondopoga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Kondopoga
Кондопога (russisch)
Kondupohju (karelisch)
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Republik Karelien
Rajon Kondopoga
Bürgermeister Waleri Anchimow
Erste Erwähnung 1563
Stadt seit 1938
Fläche 11 km²
Bevölkerung 32.987 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 2999 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 60 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7)81451
Postleitzahl 186220–186225
Kfz-Kennzeichen 10
OKATO 86 215 501
Website http://www.kondopoga.ru/
Geographische Lage
Koordinaten 62° 12′ N, 34° 15′ O62.234.2560Koordinaten: 62° 12′ 0″ N, 34° 15′ 0″ O
Kondopoga (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kondopoga (Republik Karelien)
Red pog.svg
Lage in der Republik Karelien
Liste der Städte in Russland

Kondopoga (russisch Кондопога, karelisch Kondupohju, finnisch Kontupohja) ist eine Stadt in der Republik Karelien (Russland) mit 32.987 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 50 km nördlich der Republikhauptstadt Petrosawodsk zwischen der Kondopogabucht des Onegasees und dem höher gelegenen See Nigosero. Die Seen sind auf dem Stadtgebiet durch einen Kanal verbunden, an welchem seit 1923 ein kleines Wasserkraftwerk betrieben wird.

Kondopoga ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt an der 1917 eröffneten Murmanbahn, einer heute zur Oktoberbahn der RZD gehörenden Eisenbahnstrecke von Sankt Petersburg nach Murmansk (Streckenkilometer 456).

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Dorf Kondopoga wurde erstmals 1563 (nach anderen Angaben 1495) urkundlich erwähnt. In der Mitte des 18. Jahrhunderts wurden in der Nähe, beim Dorf Tiwdija, eine Marmorlagerstätte entdeckt. Mit diesem Marmor wurden in Folge viele der Sankt Petersburger Bauwerke verkleidet.

Zu einem wirtschaftlichen Aufschwung kam es mit dem Bau der Murmanbahn 1915–1917 sowie der Errichtung des Wasserkraftwerkes und einer Papierfabrik 1923. 1938 erhielt der Ort bei gleichzeitiger Eingemeindung mehrerer umliegender Dörfer das Stadtrecht.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Kondopoga am 3. November 1941 von finnischen Truppen besetzt und am 28. Juni 1944 von Truppen der Karelischen Front der Roten Armee im Rahmen der Swir-Petrosawodsker Operation zurückerobert.

Anfang September 2006 kam es in Kondopoga zu schweren ethnischen Konflikten zwischen russischen und aus dem Kaukasusgebiet zugewanderten Einwohnern, hauptsächlich Tschetschenen.[2][3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1892 600
1939 13.374
1959 16.060
1970 27.908
1979 35.198
1989 36.365
2002 34.863
2010 32.987

Anmerkung: ab 1939 Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die hölzerne Mariä-Himmelfahrts-Kirche in Kondopoga

Die 42 Meter hohe Mariä-Himmelfahrts-Kirche (Успенская церковь/Uspenskaja zerkow) von 1774 ist ein bedeutendes Denkmal der nordrussischen Holzarchitektur.

Kondopoga besitzt ein Heimatmuseum.

Der nahe gelegene Wasserfall Kiwatsch im gleichnamigen Naturschutzgebiet gehört zu den höchsten Flachlandwasserfällen (11 Meter) Russlands. Unweit der Stadt liegt auch der Kurort Marzialnyje Wody.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bedeutendstes Unternehmen der Stadt ist die Papierfabrik der Kondopoga AG (früher Kondogaer Zellulose- und Papierkombinat), die bis zu einem Drittel des russischen Zeitungspapiers herstellt. Daneben gibt es Holzverarbeitung und Baumaterialienwirtschaft.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Wikinews:de:Rassistische Unruhen in Russland, 4. September 2006
  3. Wikinews:de:Rassenkonflikt von Kondopoga weitet sich auf Republik Karelia aus, 8. September 2006

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kondopoga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien