Opština Priboj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Прибој
Priboj
Wappen von Opština Priboj
Opština Priboj (Serbien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Serbien
Okrug: Okrug Zlatibor
Opština: Opština Priboj
Koordinaten: 43° 33′ N, 19° 32′ O43.5519.533333333333Koordinaten: 43° 33′ 0″ N, 19° 32′ 0″ O
Fläche: 553 km²
Einwohner: 30.377 (2002)
Bevölkerungsdichte: 55 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+381) 013
Postleitzahl: 31330
Kfz-Kennzeichen: PB
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: 34 Orte
Bürgermeister: Lazar Rvović
Webpräsenz:

Die Opština Priboj (Serbisch Прибој) ist eine serbische Großgemeinde in der Gebirgsregion Südwestserbiens mit 30.377 Einwohnern. Ihr Verwaltungssitz ist die Kleinstadt Priboj.

Geografie[Bearbeiten]

Priboj liegt im äußersten Westen Zentralserbiens, südlich des Zlatibar-Gebirges. Die Gemeinde erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von 553 km2 im Tal des Lim und grenzt im Westen an Bosnien und Herzegowina. 4 km westlich von Priboj mündet der Uvac in den Lim.

Innerhalb des Gemeindegebiets liegt das 270 Einwohner zählende Dorf Sastavci, das eine Exklave von Bosnien und Herzegowina darstellt und zur bosnischen Teilrepublik Republika Srpska gehört.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Erwähnung fand der Ort im Jahre 1459 in schriftlichen Quellen des Osmanischen Reiches, zu dem es bis 1912 gehörte. Nach Beendigung des Ersten Balkankrieges wurde Priboj entsprechend den Bestimmungen des Londoner Vertrages 1913 Teil des Königreichs Serbien. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gemeindegebiet von deutschen Truppen im Rahmen des Balkanfeldzuges 1941 besetzt und an italienische Besatzungskräfte übergeben. Der Ort konnte erst im Januar 1945 befreit werden.

In der neu gegründeten Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien wurde Priboj zu einem attraktiven Industriestandort aufgebaut und die Zahl der Einwohner verzehnfachte sich. Größter Arbeitgeber wurde die Automobilfabrik FAP. Die seit der Beendigung der Jugoslawienkriege einsetzende Deindustrialisierung der Balkanstaaten trifft auch Priboj: Die meisten Betriebe wurden geschlossen oder befinden sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Seither hat die Gemeinde fast die Hälfte der Einwohner durch Landflucht verloren.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Etwa 74 % der Bewohner sind Serben, etwa 18 % Bosniaken und etwa 5 % ethnische Muslime.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Priboj ist eine industriell geprägte Stadt und hatte sich vor allem in den 1970er und 1980er Jahren stark entwickelt. Einer der größten Arbeitgeber ist die Fabrika automobila Priboj.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Priboj – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Geschichte Priboj Internetseite der Stadt Priboj. Abgerufen am 8. Juni 2014.
  2. Volkszählung 2002 Serbien (PDF; 379 kB)